Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen Kometenstaub einfangen

07.02.2014
Forscher der Universität der Bundeswehr München sind am Rosetta-Projekt beteiligt

Die Raumsonde „Rosetta“ sorgte vor wenigen Wochen für große Aufmerksamkeit. Die in vielen Millionen Kilometern von der Erde entfernt bereits seit zehn Jahren im All fliegende Sonde wachte aus einer Art „Winterschlaf“ auf, der die letzten 2 ½ Jahre dauerte und bei dem praktisch alle Subsysteme ausgeschaltet waren.

Jetzt hat sich die Bordelektronik selbst aktiviert, um die eigentliche tollkühne Mission dieses langen Fluges zu erfüllen: Das Zusammentreffen mit dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko, der einen ungefähren Durchmesser von vier Kilometer hat und mit einer Geschwindigkeit von rund 100.000 Kilometer pro Stunde durch den Weltraum rast. Die Wissenschaftler versprechen sich aus den Untersuchungen wichtige Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems.

Rosetta hat elf wissenschaftliche Experimente an Bord und wird sich zwei Jahre lang in der Nähe des Kometen (in ca. 10 bis 100 km Abstand) aufhalten. Eine kleine Sonde “Philae“ mit weiteren acht Experimenten an Bord wird im November dieses Jahres von Rosetta freigegeben und auf seiner Oberfläche landen.

Rosetta ist ein großes europäisches Gemeinschaftsprojekt unter der Federführung der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) mit der Beteiligung zahlreicher nationaler Agenturen, wie dem DLR (Deutsches Zentrum für Luft – und Raumfahrt). In Deutschland sind an den Experimenten Wissenschaftler vor allem vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen sowie zahlreiche Universitäten, wie etwa die Universität der Bundeswehr München, beteiligt.

Radio Science Experiment ermittelt Masse des Kometen
Das Institut für Raumfahrtechnik und Weltraumnutzung untersucht mit dem Radio Science Investigation (RSI) Experiment die Massenverteilung des Kometen. Prof. Bernd Häusler und Dr. Thomas Andert sind Mitglieder eines internationalen Forscher-Teams und nutzen den sogenannten „Doppler-Effekt“, der aus dem Alltag bekannt ist:

Fährt ein Polizeiwagen mit Sirene an einem Beobachter vorbei, so ändert sich für diesen die Tonlage der Sirene, d.h. damit die Frequenz. Dies wird durch die Änderung der Geschwindigkeit des Polizeiwagens verursacht. Analog dazu wird die Geschwindigkeit der Raumsonde Rosetta bei ihrer Annäherung an den Kometen durch seine Anziehungskraft auf Grund seiner Masse verändert. Diese Geschwindigkeitsänderung können die Wissenschaftler anhand der Frequenzänderung eines Mikrowellen-Radiosignals messen, welche von der Raumsonde zur Bodenstation geschickt wird. Die gemessene Frequenzänderung, die mit mHz Genauigkeit gemessen werden kann, ermöglicht dann Aussagen über die Masse, bzw. die Massenverteilung im Kometen. Mit Hilfe der Anbord-Kamera wird ebenfalls eine Dichtebestimmung durchgeführt. Massenverteilung und Dichte erlauben dann Rückschlüsse auf die Entstehungsgeschichte des Kometen im Sonnensystem.

COSIMA Experiment fängt Staub vom Kometenschweif ein
Das Institut für Strömungsmechanik ist am sogenannten COSIMA Experiment beteiligt. Es beschäftigt sich mit dem Staubschweif des Kometen, der auch von der Erde aus bei vielen Kometen mit bloßem Auge zu erkennen ist. Prof. Klaus Hornung ist Mitglied eines internationalen Teams, das sich mit der chemischen Zusammensetzung dieses Staubes beschäftigt. Aufgeheizt durch die Sonnenstrahlung sondert der Komet diese Staubteilchen ab, die sich dann relativ langsam (ca. 100 m/s) vom Kometen weg bewegen. An der Universität der Bundeswehr München wurden spezielle nanostrukturierte chemisch hochreine Metall-Oberflächen aus Gold, Silber und Platin entwickelt, mit Hilfe derer der Einfang dieser Staubteilchen und deren massenspektroskopische Untersuchung realisiert werden kann. Die Auflösung des Instrumentes erlaubt dabei eine Trennung von anorganischen und organischen Komponenten, was für die Kenntnis der Kometenchemie von entscheidender Bedeutung ist.

Da angenommen wird, dass in der Frühphase ihrer Entstehung die Erde intensiv von Kometen bombardiert wurde, kann möglicherweise die Frage beantwortet werden, ob organische Moleküle aus Kometen tatsächlich für die Entstehung des irdischen Lebens verantwortlich gewesen sein könnten.

Beschreibung der Methode und Link zu Beschreibung von Rosetta:
http://www.unibw.de/lrt9/forschung/radiosondierung
Rosetta Homepage der ESA:
http://sci.esa.int/rosetta/
Rosetta Homepage des DLR:
http://www.dlr.de/dlr/desktopdefault.aspx/tabid-10394/

Michael Brauns | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Mit Diamant und Laser kleinste Magnetfelder im Gehirn messen // Quantensensorik am Fraunhofer IAF
25.09.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Mögliche Heimatsterne für das interstellare Objekt 'Oumuamua'
25.09.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kupfer-Aluminium-Superatom

Äußerlich sieht der Cluster aus 55 Kupfer- und Aluminiumatomen aus wie ein Kristall, chemisch hat er jedoch die Eigenschaften eines Atoms. Das hetero-metallische Superatom, das Chemikerinnen und Chemiker der Technischen Universität München (TUM) hergestellt haben, schafft die Voraussetzung für die Entwicklung neuer, kostengünstiger Katalysatoren.

Chemie kann teuer sein. Zum Reinigen von Abgasen beispielsweise benutzt man Platin. Das Edelmetall dient als Katalysator, der chemische Reaktionen...

Im Focus: Hygiene im Handumdrehen – mit neuem Netzwerk „CleanHand“

Das Fraunhofer FEP beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Entwicklung von Prozessen und Anlagen zur Reinigung, Sterilisation und Oberflächenmodifizierung. Zur Bündelung der Kompetenzen vieler Partner wurde im Mai 2018 das Netzwerk „CleanHand“ zur Entwicklung von Systemen und Technologien für saubere Oberflächen, Materialien und Gegenstände ins Leben gerufen. Als Partner von „CleanHand“ präsentiert das Fraunhofer FEP im Rahmen der Messe parts2clean, vom 23.-25. Oktober 2018, in Stuttgart, am Stand der Fraunhofer-Allianz Reinigungstechnik (Halle 5, Stand C31), das Netzwerk sowie aktuelle Forschungsschwerpunkte des Institutes im Bereich Hygiene und Reinigung.

Besonders um die Hauptreisezeiten gehen vermehrt Testberichte und Studien über die Reinheit von europäischen Raststätten, Hotelbetten und Freibädern durch die...

Im Focus: Hygiene at your fingertips with the new CleanHand Network

The Fraunhofer FEP has been involved in developing processes and equipment for cleaning, sterilization, and surface modification for decades. The CleanHand Network for development of systems and technologies to clean surfaces, materials, and objects was established in May 2018 to bundle the expertise of many partnering organizations. As a partner in the CleanHand Network, Fraunhofer FEP will present the Network and current research topics of the Institute in the field of hygiene and cleaning at the parts2clean trade fair, October 23-25, 2018 in Stuttgart, at the booth of the Fraunhofer Cleaning Technology Alliance (Hall 5, Booth C31).

Test reports and studies on the cleanliness of European motorway rest areas, hotel beds, and outdoor pools increasingly appear in the press, especially during...

Im Focus: Neue Therapien bei Gefäßerkrankungen

Auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA) vom 12. bis 15. September in Münster stellten Gefäßspezialisten aus ganz Deutschland die neuesten Therapien bei Gefäßerkrankungen vor. Vor allem in den Bereichen periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) und venöse Verschlusskrankheiten wie die Tiefe Venenthrombose (TVT) gibt gute Neuigkeiten für die Patienten. Viele der 720 Gefäßspezialisten, die an der Jahrestagung teilnahmen, stellten neueste Studienergebnisse vor.

Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Gefäßerkrankungen, allein rund fünf Millionen unter der „Schaufensterkrankheit“, medizinisch periphere...

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fachkonferenz "Automatisiertes und autonomes Fahren"

25.09.2018 | Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

25.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Suche nach Grundwasser im Ozean - Neues deutsch-maltesisches Forschungsprojekt gestartet

25.09.2018 | Geowissenschaften

Auf dem Weg zur Prothese der Zukunft

25.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics