Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Farbenpracht der Weltraum-Möwe

26.09.2012
Bildveröffentlichung der Europäischen Südsternwarte (Garching) - Diese neue Aufnahme vom La Silla-Observatorium der ESO zeigt einen Ausschnitt aus einer Sternkinderstube, die im Englischen den Spitznamen “Seagull Nebula” trägt.
Offiziell fungiert der „Möwennebel“ unter der Bezeichnung Sharpless 2-292. Die hier sichtbare Gaswolke ist in der Tat wie der Kopf einer Möwe geformt und leuchtet mit beachtlicher Helligkeit – verantwortlich dafür ist insbesondere ein heißer, junger Stern im Wolkeninneren. Die detailreiche Aufnahme wurde mit dem Wide Field Imager erstellt, der Kamera am MPG-ESO-2,2 Meter-Teleskop.

Nebelgebiete gehören zu den eindrucksvollsten Beobachtungsobjekten, die der Nachthimmel zu bieten hat. Es handelt sich dabei um interstellare Wolken aus Staub, Molekülen, Wasserstoff, Helium und anderen ionisierten Gasen, in denen neue Sterne geboren werden. Die Formen- und Farbenvielfalt dieser Objekte inspiriert ihre Entdecker regelmäßig – und auch in diesem Fall – zu kreativer Namenswahl.

Das neue Bild des Wide Field Imager am MPG-ESO-2,2 Meter-Teleskop am La Silla-Observatorium der ESO in Chile zeigt die Kopfpartie des Möwennebels [1]. Diese Region ist nur ein Teil eines größeren Nebels, der offiziell als IC 2177 bezeichnet wird und einer fliegenden Möwe ähnelt – und das bei einer Flügelspanne von 100 Lichtjahren. Die Gesamtansicht des kosmischen Seevogels zeigt sich in Aufnahmen mit großem Gesichtsfeld.

Der Möwennebel liegt auf der Grenze zwischen den Sternbildern Einhorn und Großer Hund in der Nähe von Sirius, dem hellsten Stern am Nachthimmel. Der Nebel ist allerdings mehr als 400 Mal soweit von der Erde entfernt wie sein bekannter Nachbarstern.

Die Gas- und Staubregion, die den Kopf der Möwe bildet, zeigt ein helles Leuchten. Dafür ist die starke Ultraviolettstrahlung verantwortlich, die weitgehend von einem einzigen hellen jungen Stern herrührt (HD 53367 [2]), der in der Bildmitte sichtbar ist und als Auge der Möwe interpretiert werden kann.

Die Strahlung der jungen Sterne regt das umgebende Wasserstoffgas zu einem charakteristischen rötlichen Leuchten an und verwandelt es in sogenannte HII-Regionen [3]. Etwas von dem Licht der heißen, bläulich-weißen Sterne wird außerdem an winzigen Staubteilchen des Nebels reflektiert. Daher rühren die im Bild sichtbaren bläulichen Nebelregionen.

Während eine kleine, helle Region des größeren Möwennebel-Umfeldes bereits 1785 von dem deutsch-britischen Astronomen Sir William Herschel beobachtet wurde, konnte der hier gezeigte Bereich erst ein gutes Jahrhundert später nach dem Aufkommen fotografischer Methoden nachgewiesen werden.

Zufällig liegt der Nebel nicht allzu weit von Thors Helm (NGC 2359) entfernt, dem Gewinnerobjekt des ESO-Wettbewerbs „Sie entscheiden was das VLT beobachtet“. Dieser Nebel mit seiner charakteristischen Form und seinem ungewöhnlichen Namen war – eine Premiere – von der Öffentlichkeit als Beobachtungsziel für das Very Large Telescope der ESO ausgewählt worden. Die entsprechenden Beobachtungen werden Teil der Festlichkeiten zum 50. Jahrestag der ESO-Gründung am 5. Oktober 2012 stattfinden und live vom Paranal-Observatorium, dem Standort des VLT, übertragen werden: Bleiben Sie dran!

Endnoten

[1] Das Objekt hat noch eine Reihe weiterer Bezeichnungen bekommen: Sh 2-292, RCW 2 und Gum 1. Die Bezeichnung Sh 2-292 sagt aus, dass es sich um Objekt Nummer 292 im 1959 veröffentlichten zweiten Sharpless-Katalog der HII-Regionen handelt. Die RCW-Nummer bezieht sich auf einen 1960 veröffentlichten Katalog, den Rodgers, Campbell und Whiteoak zusammengestellt haben. Das Objekt war außerdem das erste in einer Liste der südlichen Nebel, die Colin Gum zusammengestellt und 1955 veröffentlicht hat.

[2] HD 53367 ist ein junger Stern, der zwanzig mal soviel Masse besitzt wie unsere Sonne. Es handelt sich um einen sogenannten Be-Stern, anders ausgedrückt: einen B-Stern, dessen Spektrum prominente Wasserstoff-Emissionslinien aufweist. Der Stern hat einen Begleiter mit dem fünffachen der Sonnenmasse, der sich auf einer langgestreckt-elliptischen Umlaufbahn befindet.

[3] HII-Regionen sind Regionen, die aus ionisiertem Wasserstoff (Elementsymbol H) bestehen, dessen Elektronen nicht mehr an entsprechende Protonen gebunden sind. HI ist die Bezeichnung für nicht-ionisierten, neutralen Wasserstoff. Das rötliche Leuchten der HII-Regionen entsteht, wenn Protonen und Elektronen sich wieder zusammenfinden und dabei Energie bei bestimmten, genau definierten Wellenlängen bzw. Farben abgeben. Ein besonders wichtiger Übergang dabei nennt sich H-alpha und ist für die charakteristische rötliche Farbe verantwortlich.

Zusatzinformationen

Das MPG/ESO 2,2-Meter-Teleskop wurde 1984 in Betrieb genommen und ist eine Leihgabe der Max-Planck-Gesellschaft an die ESO. Sein Wide Field Imager, eine astronomische Kamera mit besonders großem Blickfeld und einem Detektor mit 67 Millionen Pixeln, liefert Bilder, die nicht nur von wissenschaftlichem, sondern auch von ästhetischem Wert sind.

Im Jahr 2012 feiert die Europäische Südsternwarte ESO (European Southern Observatory) das 50-jährige Jubiläum ihrer Gründung. Die ESO ist die führende europäische Organisation für astronomische Forschung und das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Getragen wird die Organisation durch ihre 15 Mitgliedsländer: Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, die Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, die Schweiz, die Tschechische Republik und das Vereinigte Königreich. Die ESO ermöglicht astronomische Spitzenforschung, indem sie leistungsfähige bodengebundene Teleskope entwirft, konstruiert und betreibt. Auch bei der Förderung internationaler Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Astronomie spielt die Organisation eine maßgebliche Rolle. Die ESO betreibt drei weltweit einzigartige Beobachtungsstandorte in Nordchile: La Silla, Paranal und Chajnantor. Auf dem Paranal betreibt die ESO mit dem Very Large Telescope (VLT) das weltweit leistungsfähigste Observatorium für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren Lichts und zwei Teleskope für Himmelsdurchmusterungen: VISTA, das größte Durchmusterungsteleskop der Welt, arbeitet im Infraroten, während das VLT Survey Telescope (VST) für Himmelsdurchmusterungen ausschließlich im sichtbaren Licht konzipiert ist. Die ESO ist der europäische Partner für den Aufbau des Antennenfelds ALMA, das größte astronomische Projekt überhaupt. Derzeit entwickelt die ESO ein Großteleskop mit 39 Metern Durchmesser für Beobachtungen im Bereich des sichtbaren und Infrarotlichts, das einmal das größte optische Teleskop der Welt werden wird: das European Extremely Large Telescope (E-ELT).

Die Übersetzungen von englischsprachigen ESO-Pressemitteilungen sind ein Service des ESO Science Outreach Network (ESON), eines internationalen Netzwerks für astronomische Öffentlichkeitsarbeit, in dem Wissenschaftler und Wissenschaftskommunikatoren aus allen ESO-Mitgliedsstaaten (und einigen weiteren Ländern) vertreten sind. Deutscher Knoten des Netzwerks ist das Haus der Astronomie in Heidelberg.

Kontaktinformationen

Carolin Liefke
ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie
Heidelberg, Deutschland
Tel: 06221 528 226
E-Mail: eson-germany@eso.org

Richard Hook
ESO, La Silla, Paranal, E-ELT & Survey Telescopes Public Information Officer
Garching bei München, Germany
Tel: +49 89 3200 6655
Handy: +49 151 1537 3591
E-Mail: rhook@eso.org

Carolin Liefke | ESO Science Outreach Network
Weitere Informationen:
http://www.eso.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eröffnung des neuen Produktionsgebäudes bei Heraeus Medical in Wehrheim

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics