Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exaflop/s-Leistung für die Supercomputer von morgen

31.05.2010
Intel, ParTec und Forschungszentrum Jülich gründen gemeinsames ExaCluster Laboratory

In den nächsten zehn Jahren soll die Rechenleistung von Supercomputern um den Faktor 1000 gesteigert werden - auf ein Exaflop/s, also eine Trillion Rechenoperationen pro Sekunde.

Das Forschungszentrum Jülich und die Firmen Intel und ParTec unterzeichneten heute während der Fachkonferenz ISC in Hamburg einen Vertrag über ein gemeinsames "ExaCluster Laboratory", in dem bis Ende des Jahrzehnts die Voraussetzungen geschaffen werden, modular aufgebaute Computer, sogenannte Cluster, in diesem Leistungsbereich zuverlässig zu betreiben.

"Wir freuen uns, mit Intel und ParTec gemeinsam die Jagd auf Exaflop/s-Leistung zu eröffnen und begrüßen das gemeinsame Engagement", sagt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. Das ExaCluster Laboratory stellt sich der zentralen Herausforderung des Supercomputings, energieeffizient, zuverlässig und nachhaltig Rechenleistung der höchsten Leistungsklasse bereitzustellen. Es wird Betriebssysteme, Softwarewerkzeuge und Simulationssoftware für Cluster-Rechner entwickeln.

Computer, die auf der sogenannten Clustertechnologie basieren, werden aus einer großen Zahl von günstigen, standardisierten Hardware-Komponenten modular aufgebaut. "Durch leistungsfähige Betriebssoftware realisieren wir Supercomputer, die die Ansprüche vieler Anwendergruppen zuverlässig und nutzerfreundlich befriedigen können", sagt Bernhard Frohwitter, Geschäftsführer der Münchner Firma ParTec. Im ExaCluster Laboratory werden etwa ein Dutzend Forscher zusammenarbeiten.

"Das Forschungszentrum Jülich hat eine führende Rolle, um die Forschung im Bereich Supercomputing in Europa voranzutreiben" sagte Kirk Skaugen, Vice President und General Manager der Intel Data Center Group. "Den Ausschlag für die Entscheidung mit dem Forschungszentrum Jülich zusammenzuarbeiten gaben die bisherigen Erfolge im Bereich von Forschung und Entwicklung."

Mit Supercomputern simulieren Wissenschaftler, wie sich das Klima wandelt, wie neue Halbleiter funktionieren oder wie Brennstoffzellen zu verbessern sind. Mit Exascale-Rechnern wird es möglich sein, exaktere Simulationen zu verarbeiten und einzigartige Erkenntnisse zu gewinnen.

"Supercomputer sind mittlerweile nicht nur unverzichtbar für die Wissenschaft, sondern liefern zunehmend auch Beiträge zur Lösung der großen, gesellschaftlichen Herausforderungen", sagt Ministerialdirektor Prof. Wolf-Dieter Lukas, Leiter der Abteilung Schlüsseltechnologien im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). "Dies sind zwei gute Gründe, warum das BMBF das Thema in der Hightech-Strategie aufgreift. Das ExaCluster Laboratory in Jülich ist ein weiterer Schritt, um das Know-how im Supercomputing für den Forschungs- und Wirtschaftsstandort Deutschland zu sichern."

Weitere Informationen:
Jülich Supercomputing Centre (JSC):
http://www.fz-juelich.de/jsc/index.php?index=3
Jülicher Supercomputer:
http://www.fz-juelich.de/portal/forschung/highlights/supercomputer
Pressekontakt:
Kosta Schinarakis, Tel. 02461 61-4771, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Anne Winkens | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: BMBF ExaCluster Exaflop/s-Leistung PARTEC Supercomputer Supercomputing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Rasende Elektronen unter Kontrolle
16.11.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics