Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Erstes Licht“ des weltgrößten Tscherenkow-Teleskops H.E.S.S. II: Tübinger Forscher sind dabei

13.08.2012
Von dem Instrument in Namibia erhoffen sich die Astrophysiker neue Einblicke in die energiereichsten und extremsten Phänomene im Universum.

Seit Ende Juli hat das aus vier 12-Meter-Spiegeln bestehende H.E.S.S.-Observatorium (High Energy Stereoscopic System) zur Untersuchung der kosmischen Gammastrahlen in Namibia Verstärkung:


Mitglieder der Tübinger Mannschaft beim Klettern in der Struktur des neuen Teleskops, während der Spiegelaktuator-Montagekampagne auf dem H.E.S.S.-Gelände Ende 2011. Alle Spiegelaktuatoren des H.E.S.S.-II-Teleskops wurden von der H.E.S.S.-Gruppe des Instituts für Astronomie und Astrophysik Tübingen vorbereitet. © H.E.S.S. Collaboration, Eckhard Kendziorra/IAAT


Neues Gamma-Auge für die H.E.S.S.-Familie: Das Teleskop besitzt einen Antennendurchmesser von 28 Metern und wiegt fast 600 Tonnen. © H.E.S.S. Collaboration, Clementina Medina/Irfu-CEA

Das neue Teleskop H.E.S.S. II besitzt einen 28-Meter-Spiegel und ist damit das größte jemals gebaute Tscherenkow-Teleskop. Mit solchen Teleskopen können Forscher die energiereichsten und extremsten Phänomene im Universum im sehr hochenergetischen Gammalicht beobachten.

Die Universität Tübingen ist durch die Abteilung Hochenergieastrophysik des Instituts für Astronomie und Astrophysik Tübingen (IAAT) an der internationalen Kooperation für den Bau und Betrieb der Teleskope beteiligt, finanziell unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bisher kennen die Wissenschaftler mehr als 100 kosmische Quellen höchstenergetischer Gammastrahlen. Mit dem neuen Instrument nahe des Gamsbergs in Namibia wollen die Astrophysiker nicht nur diese Objekte detaillierter erforschen, sondern auch neue Quellen entdecken. Davon versprechen sich die Forscher ein tieferes Verständnis bekannter hochenergetischer kosmischer Strahlungsquellen wie supermassiver schwarzer Löcher, Pulsare und Supernovae, aber auch die Entdeckung neuer Klassen hochenergetischer kosmischer Quellen.

Das neue Teleskop wiegt fast 600 Tonnen, sein 28-Meter-Spiegel entspricht der Fläche von zwei Tennisplätzen. Am 26. Juli um 0.43 Uhr MEZ hat es „erstes Licht“ gesehen, das heißt, es hat Bilder von atmosphärischen Teilchenschauern aufgenommen, die von kosmischen Gammastrahlen oder von kosmischer Strahlung erzeugt werden. „Das neue Teleskop löst die Bilder der Teilchenschauer mit beispiellosem Detailreichtum auf, da es viermal mehr Pixel pro Himmelsfläche besitzt als die kleineren Teleskope“, berichtet Dr. Pascal Vincent vom französischen Team, das für die Lichtsensor-Einheit (Kamera) im Fokus des Spiegels verantwortlich ist.

Die Tübinger Astrophysiker arbeiteten mit dem Max-Planck-Institut für Kernphysik Heidelberg und polnischen Gruppen zusammen, um die Maschinerie zur Aufhängung und Ausrichtung aller 875 Spiegelfacetten bereitzustellen. Diese bilden schlussendlich die reflektierende Oberfläche des Teleskops.

„Die reine Menge der Teile war eine Herausforderung für das Institut“ sagt Dr. Gerd Pühlhofer, der die Hochenergie-Gammaaktivitäten am Institut koordiniert. „Wir haben nicht nur die Elektronik und die Software für das Spiegelausrichtungssystem entworfen und produziert. Wir haben darüber hinaus alle 1750 Aktuatoren, also die Spiegelverstelleinheiten, mit unserer Elektronik ausgerüstet, sie getestet, nach Namibia verschifft und am Teleskop montiert. Darüber hinaus wurden auch alle Glasspiegelfacetten durch das Institut geschleust unter anderem für Qualitätstests in unserer 70m langen Teststrecke im Institutskeller.“

„Ich bin froh, dass das Spiegelsystem wie erwartet funktioniert“ sagt Stefan Schwarzburg, der aus Namibia zurückkommen musste, um seine Doktorprüfung an der Universität abzulegen. Zusammen mit Dr. Eckhard Kendziorra war er wissenschaftlich und technisch für die H.E.S.S.-Spiegelarbeiten am IAAT verantwortlich.
„Sehr viele unserer Werkstattmitarbeiter, Studenten und Wissenschaftler haben hart und unermüdlich gearbeitet, um die Sache über die Bühne zu bringen“, sagt Prof. Dr. Andrea Santangelo, Leiter der Abteilung Hochenergieastrophysik am IAAT. „Auch bei der Vorbereitung der nächsten Teleskop-Generation, dem Cherenkov Telescope Array CTA, ist die Universität Tübingen intensiv an der Entwicklung dieses spannenden Zweiges der Astroteilchenphysik beteiligt. “

H.E.S.S. im Internet: http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS
Kontakt:

Prof. Dr. Andrea Santangelo
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Astronomie und Astrophysik/Kepler Center for Astro and Particle Physics
Telefon +49 7071 29-78128
Santangelo[at]astro.uni-tuebingen.de

Dr. Gerd Pühlhofer
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Astronomie und Astrophysik/Kepler Center for Astro and Particle Physics
Telefon +49 7071 29-74982
Gerd.Puehlhofer[at]astro.uni-tuebingen.de

Dr. Chris Tenzer
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Astronomie und Astrophysik/Kepler Center for Astro and Particle Physics
Telefon +49 7071 29-75473
tenzer[at]astro.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/hfm/HESS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ein neuer Blick auf „seltsame Metalle“
17.01.2020 | Technische Universität Wien

nachricht Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik
16.01.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics