Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Forschungs-Flugkampagne des «UZH Space Hub»

13.06.2018

Forschung in der Luft: Vom 11. bis 13. Juni führt der «UZH Space Hub» seine erste Forschungs-Flugkampagne durch. Dabei hebt vom Militärflugplatz Dübendorf ein Airbus ab, mit dem Parabelflüge durchgeführt werden. Mit einem Zeppelin soll erforscht werden, wie aus der Luft mit speziellen Bildsensoren Plastik im Wasser entdeckt werden kann. Dies könnte helfen, Plastik-Müll in den Meeren ausfindig zu machen.

Mit dem neu eröffneten Innovationspark Zürich wurden dieses Jahr am Militärflugplatz Dübendorf alte Hangars zu Büroräumlichkeiten umgebaut und eine neuartige Kombination aus Flugfeld und Labor geschaffen. Dort verknüpft nun der «UZH Space Hub» Forschungsprojekte der Universität Zürich und ihren Partnern aus der Luft- und Raumfahrt.


Yair Feuchtwanger, Spacepharma SA, und Srujana Neelam, Universität Zürich, an Bord des Airbus.

(R.Sablotny; UZH)


Simon Wuest, Hochschule Luzern, untersucht Knorpelzellen in Schwerelosigkeit.

(R.Sablotny; UZH)

«Wir möchten Wissenschaft und Innovation einen möglichst einfachen Zugang zum All ermöglichen und so die Forschung beflügeln», sagt Oliver Ullrich, der Leiter des Space Hub. Er ist überzeugt: «Die einzigartige Kombination des UZH Space Hub von Innovationspark und Flughafen kann bedeutende Impulse für Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Innovation setzen.»

Plastik im Wasser entdecken

Aufgrund des Wetters am Montag musste der Zeppelin-Flug mit Geografinnen und Geografen der UZH an Bord verschoben werden. «Unser Ziel ist es, mit hochspezialisierten Bildsensoren Plastik im Wasser zu finden», erklärt Andreas Hueni, Leiter des Projekts «Plastic Waste Mapping» der Remote Sensing Laboratories RSL am Geografischen Institut der Universität Zürich.

Dafür nutzen die Forschenden eine spezielle Hyperspektralkamera, die am Zeppelin angebracht wird. Diese soll aus der Luft verschiedene Plastiknetze aufspüren, die in den Teichen des Campus Irchel ausgebracht werden. Die Ergebnisse aus dem Projekt können dazu beitragen, die Plastikverschmutzung der Weltmeere besser zu lokalisieren.

Forschung in der Schwerelosigkeit

Bereits zum dritten Mal startet in Dübendorf ein Airbus A310 ZERO-G der «Swiss Parabolic Flight». Aufgrund der grossen Nachfrage wurden die Forschungsflüge zum ersten Mal auf zwei Flugtage ausgeweitet. Mit den Parabelmanövern – wiederholten extremen Steig- und Sturzflügen – wird für jeweils 22 Sekunden physikalisch echte Schwerelosigkeit erzeugt. Dadurch können bedeutende Erkenntnisse über die Auswirkung der Schwerkraft bei biologischen, chemischen oder physikalischen Vorgängen gewonnen werden, ohne mithilfe von Raketen- oder Raumfahrttechnologie die Erdatmosphäre zu verlassen.

16 Experimente in Schwerelosigkeit

Parabelflüge sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil jeder Forschung in Schwerelosigkeit und normalerweise in den Händen grosser Raumfahrtagenturen wie der European Space Agency (ESA). Im «UZH Space Hub» wird zusammen mit der Stiftung «Swiss SkyLab» ein anderer Weg beschritten: Die Kosten werden von Industrie, Wissenschaft und Privatpersonen geteilt. Das weltweit einzigartige Modell konnte so die Kosten für die Wissenschaft deutlich senken.

Auf Schweizer Parabelflügen wurden seit dem Jahr 2016 bisher 16 Experimente in der Schwerelosigkeit durchgeführt. Dank diesen Parabelflügen gelang es Wissenschaftlern aus der Schweiz, Forschungsgelder auf europäischer Ebene einzuwerben oder Forschungsvorhaben auf der Internationalen Raumstation in Rekordzeit von nur drei Monaten durchzuführen.

Chinese Academy of Sciences an Bord

Auf den Schwerelosigkeitsflügen werden diesmal verschiedene wissenschaftliche Experimente von Schweizer Hochschulen und der Industrie durchgeführt. Beispielsweise erforscht die Universitätsklinik Balgrist den Einfluss der Schwerelosigkeit auf den menschlichen Bewegungsapparat, während die UZH die zelluläre Reaktion auf veränderte Schwerkraft untersucht. Ebenfalls getestet werden neue Forschungsapparaturen für die internationale Raumstation ISS. Auch internationale Wissenschaftlerteams sind auf dem Schweizer Parabelflug zu Gast: Die Chinese Academy of Sciences (CAS) testet Fertigungsverfahren für Weltraumanwendungen.

Kontakt:

Prof. Dr.med. Dr.rer.nat. Oliver Ullrich
Anatomisches Institut
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 40 60
E-Mail: oliver.ullrich@uzh.ch

Weitere Informationen:

http://www.media.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Leibniz-IWT an Raumfahrtmission beteiligt: Bremer unterstützen Experimente im All
14.08.2018 | Leibniz-Institut für Werkstofforientierte Technologien

nachricht Intensive Laser-Cluster Wechselwirkungen führen zu niedrigenergetischer Elektronenemission
09.08.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics