Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse des Plasma-Experiments PK-4 veröffentlicht

11.10.2018

Experimente in der Schwerelosigkeit – Gießener Arbeitsgruppe an Forschungen auf der Internationalen Raumstation ISS beteiligt

Die Arbeitsgruppe Plasma- und Raumfahrtphysik der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) unter der Leitung von Prof. Markus Thoma ist an Experimenten auf der Internationalen Raumstation ISS beteiligt. Erstmals sind jetzt Ergebnisse aus dem Plasmakristall-Experiment 4 (PK-4) in der Fachzeitschrift „Physics of Plasmas“ veröffentlicht worden.


Kosmonautin Jelena Serowa bei der Installation von PK-4 auf der ISS.

Foto: Roscosmos


Wellen in einem komplexen Plasma in PK-4 auf der ISS. Die farbigen Punkte und Striche sind die vom Laser beleuchteten Mikropartikel.

Bild: AIP/Jaiswal et al.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter der Federführung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben sogenannte Plasmawellen untersucht, die sich in der Plasmakammer von PK-4 bilden und ausbreiten.

Plasmen sind elektrisch leitende Gase, die Ionen und Elektronen enthalten, wie sie zum Beispiel in Neonröhren zur Beleuchtung benutzt werden oder bei Gewittern in Form von Blitzen zu beobachten sind. Bringt man in solche Plasmen Mikropartikel („Staubteilchen“) ein, so spricht man von einem komplexen oder staubigen Plasma.

Dabei laden sich diese Partikel aufgrund von Elektronenanlagerungen im Plasma stark negativ auf. Aufgrund der elektrostatischen Wechselwirkung zeigen diese Teilchen komplexe Strukturen und ein interessantes dynamisches Verhalten – etwa indem sie sich in kristallförmigen Strukturen anordnen.

Das Verhalten der Teilchen lässt sich unter Zuhilfenahme eines Lasers direkt beobachten, allerdings setzen sich die geladenen Partikel schnell am Boden ab und können nur durch elektrische Felder in der Schwebe gehalten werden, die aber wiederum die Strukturen im Plasma verändern. Hier kommt die Schwerelosigkeit ins Spiel, die es ermöglicht, die Teilchen ohne den störenden Einfluss von Gravitation und elektrischen Feldern zu beobachten.

Die im Auftrag der Europäischen Raumfahrtagentur (ESA) am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelte Apparatur PK-4 kam im Oktober 2014 mit einem Progress-Transporter von Baikonur aus zur ISS und wurde dort von russischen Kosmonauten im europäischen Labormodul Columbus installiert.

An der Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Experimente ist die Arbeitsgruppe im I. Physikalischen Institut der JLU maßgeblich beteiligt. Dazu nehmen die Wissenschaftler um Markus Thoma auch an Parabelflügen teil, bei denen Experimente mit einer Kopie der Apparatur auf der ISS unter Schwerelosigkeit getestet werden (vgl. PM202-16 vom 01.11.2016).

Mit Plasmawellen können zum Beispiel Protonen beschleunigt werden. Damit lassen sich sehr kompakte Protonenquellen bauen, die in Zukunft zur Tumortherapie eingesetzt werden sollen. In einem komplexen Plasma lassen sich nun diese Wellen direkt abbilden, sodass man sie im Detail auf dem Niveau der einzelnen Teilchen untersuchen kann, was in reinen Plasmen aus Elektronen und Ionen nicht möglich ist.

Termin

S. Jaiswal et al.: Dust density waves in a dc flowing complex plasma with discharge polarity reversal, Physics of Plasmas 25, 083705 (2018); doi: 10.1063/1.5040417
https://aip.scitation.org/doi/full/10.1063/1.5040417

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Markus Thoma, AG Plasma- und Raumfahrtphysik
I. Physikalisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen
Heinrich-Buff-Ring 16, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-33110
Mail: Markus.H.Thoma@exp1.physik.uni-giessen.de

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Tanz mit dem Feind
12.12.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Bose-Einstein-Kondensate können Gravitationswellen derzeit wohl kaum nachweisen
12.12.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics