Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmy Noether-Nachwuchsgruppe TWIST erforscht neue magnetische Strukturen für Spintronik-Anwendungen

05.10.2016

Skyrmionen könnten eines Tages die Speichermedien unserer Rechner kleiner und effizienter machen

Die theoretische Physikerin Dr. Karin Everschor-Sitte wird ab November eine von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) einrichten.


Von einem Igelball zu einem Skyrmion: Wird ein Igelball (oben) auf eine Ebene projiziert, entsteht ein Skyrmion (unten).

Abb./©: Dr. Karin Everschor-Sitte und Dr. Matthias Sitte

Forschungsgegenstand der Arbeitsgruppe TWIST – Topologische Wirbel in der SpinTronik – sind die nach dem Physiker Tony Skyrme benannten Skyrmionen, neue magnetische „Teilchen“, die eines Tages die Speichermedien unserer Rechner kleiner und effizienter machen könnten. Skyrmionen lassen sich anschaulich als eine Art Knoten oder Wirbel in einer magnetischen Textur verstehen. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie stabiler als alle anderen magnetischen Strukturen sind und besonders gut auf Spinströme reagieren.

Deswegen sind Skyrmionen für technologische Anwendungen relevant im Bereich der Spintronik, einer jungen physikalischen Disziplin, die sich nicht nur für die elektronische Ladung, sondern auch für den „Spin“, d.h. die magnetischen Eigenschaften interessiert.

Ziel der Physikerin ist es nun, ein tieferes Verständnis des Wechselspiels zwischen Skyrmionen, magnetischen Strukturen sowie Spin- und Ladungsströmen zu erlangen und neue Theorien zu entwickeln, um die Eigenschaften von Skyrmionen optimal für neue technologische Anwendungen auszunutzen. Aus ihren zukünftigen Projekten könnten einige neue, für die Industrie relevante Ideen resultieren.

„Wir freuen uns sehr, dass Dr. Karin Everschor-Sitte unsere Arbeiten zur Spintronik unterstützen wird“, sagt Prof. Dr. Jairo Sinova, Leiter von SPICE, dem Spin Phenomena Interdisciplinary Center, das ebenso wie die Emmy Noether-Gruppe der Arbeitsgruppe Physik der kondensierten Materie (KOMET) angegliedert ist.

Die DFG möchte mit dem Emmy Noether-Programm jungen Forschern den Weg zur wissenschaftlichen Selbstständigkeit eröffnen, indem sie eine Nachwuchsgruppe leiten und sich dadurch die Befähigung zum Hochschullehrer aneignen. Die Gruppe wird in der Regel für fünf Jahre gefördert. Dr. Karin Everschor-Sitte war von 2013 bis 2015 an der University of Texas at Austin in den USA tätig und wechselte im November 2015 nach Mainz. Sie wird im November 2016 mit dem Aufbau ihrer Arbeitsgruppe an der JGU beginnen.

Foto/Abbildung:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_komet_emmy_noether_twist_01.jpg
Dr. Karin Everschor-Sitte
Foto/©: privat

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/08_physik_komet_emmy_noether_twist_02.jpg
Von einem Igelball zu einem Skyrmion: Wird ein Igelball (oben) auf eine Ebene projiziert, entsteht ein Skyrmion (unten).
Abb./©: Dr. Karin Everschor-Sitte und Dr. Matthias Sitte

Weitere Informationen:
Dr. Karin Everschor-Sitte
INSPIRE-Gruppe
Physik der kondensierten Materie (KOMET)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-23643
Fax +49 6131 39-26375
E-Mail: kaeversc@uni-mainz.de
https://www.sinova-group.physik.uni-mainz.de/karin-everschor-sitte/

Weitere Links:
http://www.staff.uni-mainz.de/kaeversc/index.html

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht
27.01.2020 | Technische Universität Wien

nachricht Physiker der Universität Rostock stoßen mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vor
27.01.2020 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics