Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzelne Atome als Katalysatoren

02.09.2019

Indem man einzelne Metallatome auf passende Weise in eine Oberfläche einbaut, lässt sich ihr chemisches Verhalten anpassen. Das ermöglicht neue, bessere Katalysatoren.

Sie machen unsere Autos umweltfreundlicher und sind in der chemischen Industrie unverzichtbar: Katalysatoren sind dazu da, bestimmte chemische Reaktionen zu ermöglichen, die sonst nicht oder nur sehr langsam ablaufen würden – etwa die Umwandlung von CO in CO2 in Autoabgasen.


Gareth Parkinson (links) und Zdenek Jakub

TU Wien

An der TU Wien wurden nun wichtige Erfolge in der Oberflächenphysik erzielt, die eine neue Generation von Katalysatoren ermöglichen sollen: Metallatome können einzeln auf einer Metalloxid-Oberfläche platziert werden, sodass sie genau das gewünschte chemische Verhalten zeigen.

Vielversprechende Ergebnisse mit Iridium-Atomen gibt es bereits, sie wurden nun im renommierten Fachjournal „Angewandte Chemie“ publiziert.

Immer kleiner – bis hin zum Einzelatom

Für Auto-Abgase verwendet man feste Katalysatoren, zum Beispiel aus Platin. Das Gas gerät in Kontakt mit der Metalloberfläche und kann dort chemisch mit anderen Gas-Komponenten reagieren. „Bei diesem Prozess können natürlich nur die äußeren Atome des Metalls eine Rolle spielen, weil das Gas die Atome im Inneren des Metalls gar nicht erreichen kann“, erklärt Prof. Gareth Parkinson vom Institut für Angewandte Physik der TU Wien.

Es ist daher sinnvoll, wenn das Katalysatormaterial als einzelner großer Block, sondern in Form feiner Körnchen vorliegt, damit möglichst viele der Katalysator-Atome auch tatsächlich aktiv werden können. Nachdem viele wichtige Katalysatormaterialien ziemlich teuer sind – etwa Platin, Gold oder Palladium – schlägt sich das auch in den Kosten nieder.

Man versucht daher seit Jahren, das aktive Katalysatormaterial möglichst fein zu verteilen. Optimal wären Einzelatome, die alle genau auf die richtige Weise als Katalysatoren aktiv werden. Allerdings ist es extrem schwer, solche Einzelatome zu fixieren.

„Wenn man Metallatome auf einer Oberfläche anlagert, haben sie meist eine sehr starke Tendenz zu verklumpen und Nanopartikel zu bilden“, sagt Gareth Parkinson.
Eine andere Möglichkeit ist, die aktiven Metallatome nicht auf einer Oberfläche anzubringen, sondern in ein kleines Molekül mit genau richtig ausgewählten Nachbaratomen einzubauen. So entsteht eine Katalysator-Flüssigkeit, die man mit flüssigen Substanzen mischt – nach der chemischen Reaktion muss man das Produkt dann vom Katalysator trennen.

Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Feste Metallkatalysatoren haben einen höheren Durchsatz. Man kann sie im Dauerbetrieb laufen lassen, ohne Katalysator und Produktsubstanzen immer wieder mühsam voneinander trennen zu müssen. Bei flüssigen Katalysatoren hingegen ist es einfacher, die Moleküle je nach Bedarf maßzuschneidern.

Das Beste aus beiden Welten

Parkinsons Team an der TU Wien gelang es nun, die Vorteile beider Varianten zu kombinieren: „Seit Jahren beschäftigen wir uns damit, Metalloxidoberflächen auf kontrollierte Weise zu bearbeiten und unter dem Mikroskop abzubilden“, sagt Gareth Parkinson. „Durch diese Erfahrung mit komplizierten oberflächenphysikalischen Problemstellungen gehören wir nun zu den ganz wenigen Labors auf der Welt, die Metallatome ganz gezielt in eine feste Oberfläche einbauen können.“

Ähnlich wie beim Design flüssiger Katalysatoren kann man sich nun exakt überlegen, welche Nachbaratome aus chemischer Sicht möglichst günstig sind – doch mit Hilfe spezieller oberflächenphysikalischer Tricks gelingt es, sie in eine feste Matrix einzubauen.

Anhand von Iridium-Atomen auf einer speziellen Eisenoxid-Oberfläche konnte nun gezeigt werden: Zum einen lassen sich die Iridium-Atome so auf der Oberfläche fixieren, dass sie genau an Ort und Stelle bleiben, ohne sich zu größeren Partikeln zu vereinen, und zum anderen lässt sich die chemische Aktivität der Iridium-Atome anpassen – je nachdem, wie viele atomare Nachbarn sie an der Oberfläche haben. Das kann zum Beispiel genutzt werden, um Kohlenmonoxid zu Kohlendioxid umzuwandeln.

Optimale Kontrolle

„Einzelatom-Katalyse auf Oberflächen ist ein neues, extrem vielversprechendes Forschungsgebiet“, sagt Gareth Parkinson. „Vereinzelt gab es bereits Messungen mit solchen Katalysatoren – allerdings war der Erfolg bisher eher vom Zufall bestimmt. Wir haben nun erstmals die volle Kontrolle über die atomaren Eigenschaften der Oberfläche und können das anhand von Bildern aus dem Elektronenmikroskop auch ganz klar nachweisen.“

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Gareth Parkinson
Institut für Angewandte Physik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T +43-1-58801-13473
gareth.parkinson@tuwien.ac.at

Originalpublikation:

Z. Jakub et al., Local Structure and Coordination Define Adsorption in a Model Ir1/Fe3O4 Single-Atom Catalyst, Angew. Chem.2019,131, DOI: https://doi.org/10.1002/ange.201907536

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott
09.04.2020 | Universität Stuttgart

nachricht Zweifel an grundsätzlichen Annahmen zum Universum
09.04.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

Digitalkameras, aber auch viele andere elektronische Anwendungen benötigen lichtempfindliche Sensoren. Um den steigenden Bedarf an solchen optoelektronischen Bauteilen zu decken, sucht die Industrie nach neuen Halbleitermaterialien. Diese sollten nicht nur einen möglichst breiten Wellenlängenbereich erfassen, sondern auch preisgünstig sein. Ein in Dresden entwickeltes Hybridmaterial erfüllt beide Anforderungen. Himani Arora, Physik-Doktorandin am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), wies nach, dass sich eine metallorganische Verbindung als Breitband-Fotodetektor verwenden lässt. Da es keine teuren Rohstoffe enthält, kann es in großen Mengen preisgünstig produziert werden.

Metallorganische Gerüste (Metal-Organic Frameworks, MOFs) haben sich in den vergangenen zwanzig Jahren zu einem gefragten Materialsystem entwickelt. Die...

Im Focus: Broad spectrum: Novel hybrid material proves an efficient photodetector

Digital cameras as well as many other electronic devices need light-sensitive sensors. In order to cater for the increasing demand for optoelectronic components of this kind, industry is searching for new semiconductor materials. They are not only supposed to cover a broad range of wavelengths but should also be inexpensive.

A hybrid material, developed in Dresden, fulfils both these requirements. Himani Arora, a physics PhD student at Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR),...

Im Focus: Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott

Forschende der Universität Stuttgart nehmen innovatives induktives Plasmatriebwerk auf Helicon-Basis in Betrieb

Erdbeobachtungssatelliten für niedrige Flughöhen, kleiner, leichter und billiger als herkömmliche Modelle: Das sind die Ziele des EU- Projekts „DISCOVERER“, an...

Im Focus: X-ray vision through the water window

The development of the first high-repetition-rate laser source that produces coherent soft x-rays spanning the entire 'water window' heralds the beginning of a new generation of attosecond technology

The ability to generate light pulses of sub-femtosecond duration, first demonstrated some 20 years ago, has given rise to an entirely new field: attosecond...

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Preisgekröntes Projektmanagement

09.04.2020 | Förderungen Preise

Breites Spektrum: Neuartiges Hybridmaterial erweist sich als effizienter Fotodetektor

09.04.2020 | Materialwissenschaften

Bayreuther Genetiker entdecken Regulationsmechanismus der Chromosomen-Vererbung

09.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics