Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

24.01.2020

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart forschen, haben ein Mikroskop für die extrem schnellen Prozesse in der Quantenwelt entwickelt.


Auflösung auf die Spitze getrieben: Mit einer Kombination von ultrakurzen Laserpulsen (rot) und einem Rastertunnelmikrskop filmen Forscher des Max-Planck-Instituts für Festkörperforschung Vorgänge in der Quantenwelt. Sie fokussieren die Laserblitze auf den winzigen Zwischenraum zwischen der Mikroskopspitze und der Probenoberfläche und lösen so den Tunnelvorgang, bei dem Elektronen (blau) die Lücke zwischen der Spitze und der Probe überwinden. So erreichen sie eine zeitliche Auflösung von einigen hundert Attosekunden, wenn sie Quantenprozesse wie eine elektronisches Wellenpaket (farbige Welle) mit atomarer Ortsauflösung abbilden.

© Dr. Christian Hackenberger

Dieses Mikroskop – eine Art HD-Kamera für die Quantenwelt – erlaubt es, die Bewegungen von Elektronen bis auf ein Atom genau verfolgen. Daher dürfte es hilfreiche Erkenntnisse etwa für die Entwicklung extrem schneller und extrem kleiner elektronischer Komponenten liefern.

Die Vorgänge in der Quantenwelt machen es selbst den gewieftesten Physikern schwer. Was etwa in den immer leistungsfähigeren Bauteilen von Computern oder Smartphones passiert, läuft nicht nur extrem schnell ab, sondern auch auf immer kleinerem Raum. Um diese Prozesse zu analysieren und etwa Transistoren zu optimieren, würden ihnen Filme der Elektronen sehr helfen.

Dafür benötigen Forschende eine Hochgeschwindigkeitskamera, die jedes einzelne Bild eines solchen Elektronenfilms nur für einige 100 Attosekunden belichtet. Eine Attosekunde ist der Milliardste Teil einer Milliardstel Sekunde; in dieser Zeit legt Licht gerade einmal die Strecke durch ein Wassermolekül zurück. Als Attosekunden-Kamera nutzt die Physik seit einigen Jahren entsprechend kurze Laserpulse.

Bislang liefert eine Attosekunden-Aufnahme aber nur den Schnappschuss eines Elektrons vor quasi verwischtem Hintergrund. Dank der Arbeit von Klaus Kern, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, und Manish Garg, Wissenschaftler in seiner Abteilung, können Forschende nun aber auch auf ein Atom genau erkennen, wo sich das gefilmte Elektron befindet.

Ultrakurze Laserblitze kombiniert mit einem Rastertunnelmikroskop

Die beiden Physiker setzen dabei auf ultrakurze Laserblitze und ein Rastertunnelmikroskop. Letzteres erreicht eine atomgenaue Auflösung, weil es eine Oberfläche mit einer Spitze abtastet, die bestenfalls selbst nur aus einem Atom besteht. Zwischen der Spitze und der Oberfläche tunneln Elektronen, das heißt sie überwinden den Raum dazwischen, obwohl sie dafür eigentlich nicht genug Energie mitbringen.

Wie gut dieser Tunnelprozess klappt, hängt stark von der zurückzulegenden Distanz ab. Er eignet sich daher, um den Abstand zwischen der Spitze und einer Probe zu messen und kann so selbst einzelne Atome und Moleküle auf einer Oberfläche abbilden. Ein Rastertunnelmikroskop erlaubte bislang aber keine Zeitauflösung, die ausreicht, um Elektronen zu verfolgen.

„Indem wir ein Rastertunnelmikroskop mit ultraschnellen Pulsen kombinieren, haben wir auf bequeme Weise die Vorteile der beiden Methoden genutzt, um ihre jeweiligen Nachteile auszugleichen“ sagt Manish Garg. Mit den extrem kurzen Lichtblitzen feuern die Forscher auf die atomgenau positionierte Mikroskopspitze und lösen so den Tunnelprozess aus. Die Hochgeschwindigkeitskamera für die Quantenwelt erreicht auf diese Weise jetzt auch HD-Auflösung.

Auf dem Weg zu einer millionenfach schnelleren Lichtwellenelektronik

Mit der neuen Technik können Physikerinnen und Physiker nun auf einige hundert Attosekunden und ein Atom genau messen, wann sich Elektronen wo befinden. Zum Beispiel in Molekülen, aus denen ein energiereicher Lichtblitz ein Elektron herauskatapultiert hat, sodass sich die verbleibenden negativen Ladungsträger neu arrangieren und das Molekül möglicherweise eine chemische Reaktion mit einem anderen Molekül eingeht.

„Elektronen in Molekülen live filmen zu können, und zwar in ihrer natürlichen örtlichen und zeitlichen Größenordnung, ist entscheidend, um beispielsweise die chemische Reaktivität und die Umwandlung von Lichtenergie in geladenen Teilchen wie etwa Elektronen oder Ionen zu verstehen“, sagt Klaus Kern, Direktor am Max-Planck-Institut für Festkörperforschung.

Außerdem ermöglicht es die Technik nicht nur, die Wege von Elektronen durch Prozessoren und Chips der Zukunft zu verfolgen. Sie kann die Ladungsträger auch drastisch beschleunigen: „Elektronen schwingen in heutigen Computern mit einer Frequenz von einer Milliarde Hertz“, sagt Klaus Kern.

„Mit ultrakurzen Lichtblitzen lässt sich ihre Frequenz möglicherweise auf eine Billiarde Hertz steigern.“ Mit diesem Turbo für Lichtwellen könnten Forschende den Weg zur Lichtwellenelektronik, die millionenfach schneller ist als gängige Computer, freimachen. So filmt das ultraschnelle Mikroskop Vorgänge in der Quantenwelt zum einen und führt dabei zum anderen Regie, indem sie darin eingreift.

Kontakt
Dr. Manish Garg
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
+49 711 689-1639
+49 711 689-1637
M.Garg@fkf.mpg.de

Prof. Dr. Klaus Kern
Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
+49 711 689-1660
K.Kern@fkf.mpg.de


Originalveröffentlichung
Manish Garg und Klaus Kern
Attosecond coherent manipulation of electrons in tunneling microscopy
Science, 24. Januar 2020; doi: 10.1126/science.aaz1098

Newsletter | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/14387017/mikroskop-attosekunde-quantenprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom
17.02.2020 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Physik des Lebens - Die Logistik des Molekül-Puzzles
17.02.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics