Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Chip fürs Umwelt- und Gesundheitsmonitoring

04.12.2017

Sensoren für preiswerte Messgeräte oder persönliche Assistenzsysteme im Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsmonitoring werden immer stärker nachgefragt. Bisher mangelt es jedoch noch an kostengünstigen Fertigungsverfahren und damit einer Massenherstellbarkeit. Forscher der FAU wollen dies zusammen mit internationalen Partnern aus Israel und Deutschland in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt ändern. Gelingt das Vorhaben, könnten die Sensoren zukünftig beispielsweise für die großflächige und engmaschige Stickoxidüberwachung in Ballungsräumen oder für eine verbesserte Krebsdiagnostik und -früherkennung eingesetzt werden.

Die Sensoren: Die Komposition macht´s


Die Forscher wollen Sensorelemente, die komplexe Gasgemische analysieren können, miniaturisieren und mitsamt der dafür benötigten Auswerteelektronik auf einzelne Halbleiterchips integrieren.

Bild: Technion / Laboratory for nanomaterial-based devices

Das Projekt baut auf einer bereits erfolgreichen Kooperation auf, in der die Erlanger Wissenschaftler zusammen mit israelischen Kollegen die technologischen Ansätze dieses Projektes entwickelt haben: intelligente Sensorarrays, die komplexe Gasgemische analysieren können. Die Wissenschaftler kombinierten dafür viele Sensorelemente, die unspezifisch auf viele Moleküle reagieren – aber jedes auf eine leicht andere Art.

„Durch die Gesamtheit der Reaktionen aller Sensorelemente können wir dann auf ein bestimmtes Molekül rückschließen“, erklärt Prof. Dr. Silke Christiansen, Mitarbeiterin von Prof. Dr. Gerd Leuchs, Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik (Optik) an der FAU und Direktor am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts. Das Sensorkonzept haben die Forscher bereits erfolgreich für die Erkennung von Krebs erprobt – allerdings bisher mit einem Aufbau, der sich noch nicht für eine kostengünstige massentaugliche Herstellung eignete.

Zwei Herausforderungen: Miniaturisierung und Kompatibilität

Um ihre miniaturisierten Sensorarrays herzustellen, müssen die Forscher zwei Herausforderungen meistern. Zum einem müssen sie die drei Hauptkomponenten auf einen einzelnen Chip integrieren; die für Gase empfindlichen Sensoren, die Transistoren zur Verarbeitung der Signale und eine „künstliche Intelligenz“ in Form von neuronalen Netzen, die dann die komplexen Sensorsignalmuster verarbeiten und auswerten können. Zum anderen sind die Forscher bei der Wahl der Materialien eingeschränkt.

„Um eine industrielle Massenfertigung zu gewährleisten, müssen die Sensorarrays in den bereits existierenden großen Fabrikstraßen zur industriellen Massenfertigung von Mikrochips hergestellt werden können, die auf bestimmte Herstellungsverfahren für Halbleiterbauelemente zugeschnitten sind. Um diese nutzen zu können, dürfen nur bestimmte Materialien verwendet werden, da fremde Komponenten solche Anlagen dauerhaft verunreinigen würden“, so Christiansen.

FAU: Expertin für Materialanalyse und -bearbeitung

An dem Projekt mit einem Gesamtumfang von 1,8 Millionen Euro arbeitet die FAU zusammen mit drei israelischen und einem deutschen Industriepartner: dem israelischen Halbleiterhersteller Tower Semiconductor, dem Technion in Haifa, der Tel Aviv University und dem deutschen Anlagenbauer für die Halbleiterfertigung, der Singulus Technologies AG in Kahl am Main.

Die Wissenschaftler des Lehrstuhls für Experimentalphysik (Optik) bringen dabei ihr Know-how im Bereich der Materialanalyse und -bearbeitung ein. „Wir werden bei uns im Labor untersuchen, ob die verwendeten Materialien auch tatsächlich so funktionieren wie gewünscht, und wie die Herstellungsprozesse angepasst werden müssen, um korrekt funktionierende Sensorstrukturen zu erhalten“, erläutert Prof. Christiansen.

Des Weiteren werden die Wissenschaftler die verwendeten Materialien auch noch gezielt funktionalisieren: Auf die Trägerstruktur der Chips können dann zum Beispiel noch organische Moleküle für spezifische Sensoranwendungen aufgebracht werden, die für charakteristische Sensorantworten in speziellen Anwendungsfelder sorgen, beispielsweise für einen Einsatz in der Atemluft-Krebsdiagnostik oder für die Überwachung schädlicher Gase in der Umwelt oder an Arbeitsplätzen.

Weitere Informationen für die Medien:
Uwe Mick
uwe.mick@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics