Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die klassische Physik hat den Dreh heraus

11.03.2016

Einfache Spin-Modelle, die ursprünglich für die Erklärung des Magnetismus entwickelt wurden, können sämtliche Phänomene der klassischen Physik reproduzieren, so Wissenschaftler am MPQ und UCL.

Gemma De las Cuevas vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching und Toby Cubitt vom University College London (UCL) haben erstmals gezeigt, dass solche einfachen universellen Modelle existieren. Ihre theoretischen Untersuchungen bauen auf Pionierarbeiten aus den 80er Jahren auf, die an der Schnittstelle von theoretischer Computerwissenschaft und theoretischer Physik erfolgten. Danach sind extrem einfache Computer universell: sie können im Prinzip alles berechnen, was überhaupt berechnet werden kann. Die neuen Resultate demonstrieren, dass etwas sehr analoges auch in der Physik auftritt (Science, 11. März 2016).


Universelle Modelle enthalten sämtliche Spin-Modelle, so wie weißes Licht alle Farben enthält.

Grafik: Christian Hackenberger

Spin-Systeme modellieren die Wechselwirkungen zwischen den Teilchen, aus denen ein Stoff besteht, in einer sehr vereinfachten Weise. In der einfachsten Variante kann jedes Teilchen bzw. jeder Spin nur in einem von zwei möglichen Zuständen sein, z.B. aufwärts oder abwärts gerichtet. Die Wechselwirkung zwischen benachbarten Teilchen führt dazu, dass sie sich entweder parallel oder entgegengesetzt ausrichten. Dieses Modell ist nach dem Physiker Ernst Ising benannt, der es 1924 in seiner Doktorarbeit untersuchte.

„Modelle in unterschiedlichen Dimensionen oder mit unterschiedlichen Symmetrien weisen ein sehr unterschiedliches physikalisches Verhalten auf. Unsere Untersuchungen zeigen, dass alle diese Unterschiede verschwinden, wenn man Modelle mit variablen Kopplungsstärken betrachtet, da sie alle äquivalent zu universellen Modellen sind“, sagt Dr. Gemma De las Cuevas, Wissenschaftlerin in der Abteilung Theorie von Prof. Ignacio Cirac am MPQ.

Frühere Arbeiten von De las Cuevas und anderen haben dieser Arbeit den Weg gewiesen. Sie zeigten, dass in Bezug auf thermodynamische Eigenschaften in komplizierteren Modellen etwas Ähnliches passiert. Diese neue Arbeit zeigt, dass das Ergebnis für die gesamte klassische Physik und für viel einfachere Modelle Gültigkeit hat. Indem die zu Grunde liegende Physik mit der Komplexitätstheorie verbunden wird – einem Zweig der theoretischen Computerwissenschaften – erklären die Ergebnisse auch, woher die Universalität kommt, und sie definieren genau, welche Modelle universell sind und welche nicht.

„Einen Computerwissenschaftler werden diese Ergebnisse vielleicht nicht überraschen, weil er mit der Vorstellung vertraut ist, dass universelle Computer prinzipiell alles simulieren können, sogar andere Computer“, meint Ko-Autor Dr. Toby Cubitt vom Fachbereich Computerwissenschaften des UCL. „Aber die Tatsache, dass ein ähnliches Phänomen auch in der Physik auftaucht, ist weit überraschender, und diese Erkenntnis hat bislang noch keinen Eingang in Anwendungen gefunden. In der wissenschaftlichen Gemeinschaft machen wir gerade die Erfahrung, dass Ideen aus der theoretischen Computerwissenschaft, untermauert von harten mathematischen Beweisen, unser Verständnis von der Physik vertiefen können. Es ist im Moment sehr spannend, an der Schnittstelle dieser beiden Gebiete zu arbeiten.”

Aber er betont: „Es handelt sich dabei keineswegs um das gut bekannte Phänomen der Universalität in der statistischen Physik. Universalität erklärt hier, warum sich verschiedene mikroskopische Modelle gleich benehmen. Unsere universellen Modelle sind gewissermaßen sogar das Gegenteil: Sie können ganz unterschiedliche Eigenschaften, sogar jede prinzipiell mögliche, annehmen.“ Und De las Cuevas ergänzt: „Spin-Modelle werden nicht nur in der Physik verwendet. Sie modellieren vielmehr viele andere komplexe Systeme, wie z.B. neuronale Netzwerke, Proteine oder soziale Netzwerke. All diese Systeme kann man vereinfacht mit Hilfe von Objekten (Neuronen, Aminosäuren oder Personen) beschreiben, die miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen.“ Die neuen Ergebnisse könnten es also ermöglichen, auch für diese Systeme ein tieferes Verständnis zu entwickeln.

Die Forscher beschäftigen sich nun mit der Frage, ob ihre theoretischen Ergebnisse in der Praxis angewandt werden können, um z.B. numerische Simulationen von Vielteilchensystemen zu verbessern, oder um neuartige komplexe Systeme zu konstruieren, von denen man bis jetzt gedacht hat, dass sie mit den zur Zeit zur Verfügung stehenden Techniken nicht herzustellen seien.

Die Arbeit wurden unterstützt vom EU-Projekt SIQS, der Royal Society (UK) sowie der John Templeton Foundation.

Originalveröffentlichung:
Gemma De las Cuevas and Toby S. Cubitt
Simple universal models capture all classical spin physics
Science, 11. März 2016

Kontakt:

Dr. Gemma de las Cuevas
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 / 32 905 - 343
E-Mail: gemma.delascuevas@mpq.mpg.de

Dr. Toby S. Cubitt
University College London
Dept. of Computer Science
66-72 Gower Street
London WC1E 6EA
United Kingdom
Telefon: +44 (0)20 3108 7158
E-Mail: T.Cubitt@cs.ucl.ac.uk

Dr. Olivia Meyer-Streng
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
85748 Garching b. München
Telefon: +49 (0)89 32 905 - 213
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet
25.03.2019 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Eisriesen im Labor: Kunststoff hilft HZDR-Forschern, Planeten besser zu verstehen
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics