Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ferne Seite der Milchstraße

13.10.2017

Astronomen vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie in Bonn und vom amerikanischen Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics haben mit dem „Very Long Baseline Array“ die Entfernung zu einem Sternentstehungsgebiet vermessen, das sich jenseits des Galaktischen Zentrums auf der anderen Seite der Milchstraße befindet. Ihr Messresultat bringt sie tief in den „Terra Incognita“-Bereich unserer Galaxis und verdoppelt den bisherigen Rekordwert für eine Entfernungsbestimmung innerhalb der Milchstraße.

Entfernungsbestimmungen sind entscheidend für das Verständnis des strukturellen Aufbaus der Milchstraße. Das meiste Material in unserer Galaxis, die prinzipiell aus Sternen, Gas und Staub aufgebaut ist, befindet sich in einer flachen Scheibe, in die auch unser Sonnensystem eingebettet ist.


Künstlerische Darstellung der Milchstraße mit der Position der Sonne und dem Sternentstehungsgebiet (Maserquelle G007.47+00.05) auf der entgegen gerichteten Seite im Scutum-Centaurus-Spiralarm.

Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF; Robert Hurt, NASA


Die Entfernungsbestimmung erfolgt über die Positionsverschiebung eines Himmelsobjekts, beobachtet von entgegengesetzten Seiten des Umlaufs der Erde um die Sonne (Trigonometrischen Parallaxe).

Bill Saxton, NRAO/AUI/NSF; Robert Hurt, NASA

Da wir unsere Milchstraße nicht von außerhalb betrachten können, kann ihre Struktur einschließlich des Verlaufs ihrer Spiralarme nur durch die Bestimmung des Abstands zu einzelnen Objekten an unterschiedlichen Positionen der Galaxis vermessen werden.

Die Astronomen verwenden dafür die Messtechnik der trigonometrischen Parallaxe, die Friedrich Wilhelm Bessel im Jahre 1838 erstmalig verwendet hat, um die Entfernung zu dem Stern 61 Cygni im Sternbild Schwan zu bestimmen.

Diese Technik vermisst die scheinbare Verschiebung der Position eines astronomischen Objektes am Himmel bei der Betrachtung von entgegengesetzten Positionen der Erdbahn bei ihrem Lauf um die Sonne. Der Effekt kann dadurch veranschaulicht werden, dass man einen Finger unmittelbar vor die Nase hält und abwechselnd jeweils ein Auge schließt – der Finger scheint dabei von einer Position zur anderen zu hüpfen.

Die Messung des Winkels der scheinbaren Positionsverschiebung eines Himmelsobjekts ermöglicht den Forschern die Anwendung einfacher Trigonometrie, um daraus direkt die Entfernung zu diesem Objekt abzuleiten. Je kleiner der gemessene Winkel, desto größer die Entfernung. Im Rahmen des “Bar and Spiral Structure Legacy” (BeSSeL) Projekts ist es nun möglich, Parallaxen in der Milchstraße mit dem „Very Long Baseline Array“ (VLBA), einem kontinentalen Radioteleskop-Netzwerk mit zehn über Nordamerika, Hawaii und die Karibik verteilten Einzelteleskopen 1000 mal genauer zu bestimmen als es für Bessel möglich war.

Im vorliegenden Fall entspricht der gemessene Wert dem Winkeldurchmesser eines Fußballs auf der Oberfläche des Mondes.

“Mit dem VLBA können wir nun die gesamte Ausdehnung unserer Milchstraße genau vermessen”, sagt Alberto Sanna vom Bonner Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR).

Die neuen VLBA-Beobachtungen aus den Jahren 2014 und 2015 ergeben eine Entfernung von mehr als 66.000 Lichtjahren für das Sternentstehungsgebiet G007.47+00.05 auf der entgegengesetzten Seite der Milchstraße, weit jenseits des Galaktischen Zentrums in einer Entfernung von 27.000 Lichtjahren. Der vorherige Rekord für eine Parallaxenmessung in der Milchstraße lag bei rund 36.000 Lichtjahren.

“Die meisten Sterne und das meiste Gas in unserer Milchstraße liegen innerhalb der mit der neuen Messung erzielten Reichweite. Mit dem VLBA haben wir jetzt das Potential, eine genügende Anzahl von Entfernungen zu abzuleiten, um damit Form und Verlauf der Spiralarme in unserer Galaxis zu bestimmen“, erklärt Alberto Sanna.

Mit den hier beschriebenen VLBA-Beobachtungen wurde die Entfernung zu einem Sternentstehungsgebiet in unserer Milchstraße bestimmt. Diese Gebiete umfassen Bereiche, in denen Wasser- und Methanolmoleküle als natürliche Verstärker von Radiosignalen wirken – diese sogenannten Maser sind in Radiowellen das Äquivalent zu Lasern im Bereich des sichtbaren Lichts. Der Masereffekt führt zu starken und leicht messbaren Signalen für die Beobachtung mit Radioteleskopen.

In der Milchstraße gibt es Hunderte solcher Sternentstehungsgebiete mit darin enthaltenen Maserquellen. „Wir haben insgesamt eine Vielzahl von Meilensteinen für unser Vermessungsprojekt. Aber diese hier ist etwas ganz spezielles: ein Blick quer durch die Milchstraße entlang ihres Zentrums bis weit hinaus auf die andere Seite“, sagt Karl Menten, ebenfalls vom MPIfR.

Das Ziel der Astronomen ist aufzuzeigen wie unsere Milchstraße genau aussehen würde, wenn man sie und von oben aus etwa einer Million Lichtjahre Entfernung auf die gewaltige Spirale blicken könnte, statt sie aus der Scheibe heraus untersuchen zu müssen. Diese Aufgabe wird noch eine Reihe von weiteren Beobachtungen erfordern sowie eine Menge mühevoller Arbeit in der Datenanalyse. Aber, so sagen die Wissenschaftler: die Werkzeuge für das Projekt sind vorhanden. Wie lange wird es noch dauern?

“Innerhalb der nächsten zehn Jahre sollten wir ein ziemlich komplettes Bild erhalten“, schließt Mark Reid vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics.


Das Forscherteam umfasst Alberto Sanna vom Max-Planck-Institut für Radioastronomie (MPIfR), den Erstautor, zusammen mit seinen Kollegen Mark Reid und Thomas Dame vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics sowie Karl Menten und Andreas Brunthaler, beide vom MPIfR. Die Ergebnisse werden in der Fachzeitschrift “Science” (Ausgabe vom 13. Oktober) veröffentlicht.

Das “Long Baseline Observatory” (LBO) betreibt das „Very Long Baseline Array“ (VLBA) als Einrichtung der “National Science Foundation” (NSF) unter einem Kooperationsvertrag der „Associated Universities, Inc.“

Der “Bar and Spiral Structure Legacy Survey” (BeSSeL) ist ein VLBA-Schlüsselprogramm (Key Science project). Die Namensgebung erfolgte zu Ehren von Friedrich Wilhelm Bessel (1784-1846), der die erste Sternparallaxe bereits im Jahr 1838 vermessen hat. Ziel des Programms ist die Untersuchung der Spiralstruktur und der Kinematik unserer Milchstraße.


Originalveröffentlichung:

Mapping Spiral Structure on the far side of the Milky Way, Alberto Sanna, Mark J. Reid, Thomas M. Dame, Karl M. Menten, Andreas Brunthaler, 2017, Science (Ausgabe vom 13. Oktober).

Kontakt:

Dr. Alberto Sanna
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon +49 228 525-304
E-Mail: asanna@mpifr-bonn.mpg.de

Prof. Dr. Karl M. Menten
Direktor und Leiter der Forschungsabteilung Millimeter- und Submillimeter-Astronomie
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon +49 228 525-297
E-Mail: kmenten@mpifr-bonn.mpg.de

Dr. Norbert Junkes,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Radioastronomie, Bonn.
Fon: +49 228 525-399
E-mail: njunkes@mpifr-bonn.mpg.de

Weitere Informationen:

http://www.mpifr-bonn.mpg.de/pressemeldungen/2017/9

Norbert Junkes | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Hannoveraner Physikerteam sagt neue Moleküle aus Licht voraus
26.02.2020 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Wie groß das Neutron ist
26.02.2020 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Im Focus: High-pressure scientists in Bayreuth discover promising material for information technology

Researchers at the University of Bayreuth have discovered an unusual material: When cooled down to two degrees Celsius, its crystal structure and electronic properties change abruptly and significantly. In this new state, the distances between iron atoms can be tailored with the help of light beams. This opens up intriguing possibilities for application in the field of information technology. The scientists have presented their discovery in the journal "Angewandte Chemie - International Edition". The new findings are the result of close cooperation with partnering facilities in Augsburg, Dresden, Hamburg, and Moscow.

The material is an unusual form of iron oxide with the formula Fe₅O₆. The researchers produced it at a pressure of 15 gigapascals in a high-pressure laboratory...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

Genomforschung für den Artenschutz - Internationale Fachtagung in Frankfurt

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Riesiger 3D-Drucker soll tonnenschwere Getriebeteile aus Stahl fertigen

27.02.2020 | Maschinenbau

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Pestizide erhöhen Risiko für Tropenkrankheit Schistosomiasis / Belastete Gewässer fördern Zwischenwirt des Erregers

27.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics