Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Forschergruppe zur Berechnung korrelierter Materialien erfolgreich abgeschlossen

25.10.2017

Über sieben Jahre hinweg arbeiteten Physikerinnen und Physiker an 17 Forschungsinstituten im deutschsprachigen Raum an der Entwicklung theoretischer Methoden zur Berechnung und Vorhersage der Eigenschaften elektronisch korrelierter Materialien.

Nach zwei außerordentlich erfolgreichen Förderperioden hat die ortsverteilte Forschergruppe FOR 1346 "Dynamical mean-field approach with predictive power for strongly correlated materials" ihre wissenschaftliche Arbeit beendet. Die von dem Augsburger Physiker Prof. Dr. Dieter Vollhardt geleitete Forschergruppe wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) von Juli 2010 bis August 2017 mit ca. fünf Millionen EUR gefördert.


Die Entwicklung theoretischer Methoden zur Berechnung und Vorhersage der Eigenschaften elektronisch korrelierter Materialien war Ziel der ortsverteilten Forschergruppe FOR 1346.

© Universität Augsburg/IfP


Prof. Dr. Dieter Vollhardt, Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Theoretische Physik III, war Initiator und Sprecher der Forschergruppe FOR 1346, die ihre Arbeit nach 7 Jahren nun abgeschlossen hat.

© Klaus Satzinger-Viel

Ziel der Forschergruppe, an der sich während der zweiten Förderperiode (2013–2017) 29 Teilprojektleiterinnen und Teilprojektleiter an 17 Forschungsinstituten in Deutschland, Österreich und der Schweiz beteiligten, war die interdisziplinäre Entwicklung eines neuen theoretischen Zugangs zur Berechnung und Vorhersage der Eigenschaften komplexer, elektronisch korrelierter Festkörper.

Was waren die Fragestellungen?

In vielen Materialien, von denen die Metalle Eisen, Kobalt und Nickel die bekanntesten sind, und ihren Verbindungen wechselwirken die quantenmechanischen Ladungsträger – die Elektronen – stark miteinander. Derart "korrelierte" Systeme zeigen häufig ungewöhnliche Eigenschaften. Bereits geringe Veränderungen äußerer Parameter wie der Temperatur oder des Druckes können z. B. zu komplexem magnetischen Verhalten, riesigen Widerstandsänderungen oder unkonventioneller Supraleitfähigkeit führen.

Dieses Thema ist nicht nur für die physikalische Grundlagenforschung, sondern auch für technologische Entwicklungen und ihre Anwendungen von größtem Interesse: Materialien mit korrelierten Elektronen spielen u. a. für den Bau von Sensoren und Schaltern oder für die Entwicklung neuartiger elektronischer Bauelemente eine große Rolle. Sie sind Gegenstand intensiver Forschung am "Zentrum für Elektronische Korrelationen und Magnetismus" (EKM) des Instituts für Physik der Universität Augsburg sowie an dem 2010 eingerichteten Augsburg/München-Transregio 80 der DFG "From electronic correlations to functionality", dessen Verlängerungsantrag erst vor wenigen Wochen hervorragend bewertet wurde.

Auf die theoretischen Methoden kommt es an

Die Berücksichtigung der Wechselwirkung zwischen den Elektronen in korrelierten Materialien erweist sich als große theoretische Herausforderung. Hier hat die Entwicklung einer neuen theoretischen Methode, der sogenannten "Dynamischen Molekularfeld-Theorie" (DMFT), zu einem Durchbruch geführt. Die Grundlagen der DMFT wurden vor über 25 Jahren von Vollhardt, dem Augsburger Sprecher der nun beendeten DFG-Forschergruppe, und seinem damaligen Doktoranden Walter Metzner - jetzt Direktor am MPI für Festkörperforschung in Stuttgart - gelegt. Insbesondere hat die Verbindung der DMFT mit herkömmlichen Methoden zur Berechnung elektronischer Eigenschaften von Festkörpern während der letzten zwanzig Jahre zu ganz neuen Möglichkeiten für die realistische Modellierung korrelierter Materialien geführt.

Trotzdem ist die Berechnung komplexer, elektronisch korrelierter Materialien immer noch extrem schwierig. Mit der Gründung der DFG-Forschergruppe FOR 1346 gelang es Vollhardt und seinen Kolleginnen und Kollegen, den weltweit ersten koordinierten Forschungsverbund auf diesem international bearbeiteten Gebiet der Festkörperphysik zu gründen. Durch die koordinierte Kooperation aller einschlägig aktiven Forschergruppen im deutschsprachigen Teil Europas gelang es der Forschergruppe, eine führende Rolle in der weltweiten Entwicklung dieses neuen Zugangs zu spielen. Dabei sollte letztlich ein neuer Standard in der rechnergestützten Untersuchung korrelierter Festkörper erreicht werden, der es ermöglicht, die Eigenschaften komplexer korrelierter Materialien – bis hin zu Phänomenen in organischer Materie - zu berechnen und sogar vorherzusagen.

Strenge Begutachtung durch die DFG

Nach einem sehr positiv bewerteten Vorantrag an die DFG wurden die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Mitte 2009 aufgefordert, einen Vollantrag zu stellen. Dieser wurde im April 2010 an der Universität Augsburg durch ein internationales Fachgremium begutachtet und mit Bestnoten bewertet. Die DFG bewilligte daraufhin Mittel in Höhe von ca. 2,4 Millionen EUR für drei Jahre (2010–2013). Aufgrund des ebenfalls hervorragend bewerteten Verlängerungsantrags bewilligte die DFG im Jahr 2013 weitere 2.6 Millionen EUR. Damit konnte sich die Forschergruppe sogar noch vergrößern.

Die Bearbeitung des enorm anspruchsvollen Forschungsthemas wurde erst durch eine enge Zusammenarbeit von Experten unterschiedlichster Fachgebiete möglich. Sie führte zu einer Kooperation von Experten für die Berechnung elektronischer Eigenschaften von Festkörpern mit Spezialisten für quantenmechanische Vielteilchenzugänge, für numerische Verfahren zur Lösung korrelierter Vielteilchensysteme und für numerische Optimierung.

International sichtbar

Die Forschergruppe FOR 1346 erreichte eine außergewöhnlich hohe internationale Sichtbarkeit. Zusammen mit ihren assoziierten Partnern aus den USA, Japan, Russland, Frankreich und den Niederlanden und den 37 internationalen Arbeitsgruppen mit denen sie zusammenarbeitete, repräsentierte FOR 1346 praktisch die gesamte Community, die weltweit auf diesem Gebiet arbeitet. Die Sichtbarkeit wurde durch die Organisation von vier Konferenzen mit internationalen Sprecherinnen und Sprechern weiter erhöht. Die Forschergruppe hat inzwischen zur Gründung einer ähnlichen Kollaboration in den USA geführt und dabei als Vorbild gedient.

Umfangreiche Ergebnisse

Exemplarisch für die Leistungen der Forschergruppe FOR 1346 stehen:
• rund 250 Veröffentlichungen in referierten, internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften, davon 38 in Journalen mit „high-impact“;
• zwei internationale Workshops am Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in den Jahren 2012 und 2015;
• zwei Symposien während der Frühjahrstagungen 2013 und 2016 der Deutschen Physikalischen Gesellschaft;
• zwei Herbstschulen am Forschungszentrum Jülich in den Jahren 2011 und 2014;
• die Veröffentlichung der herausragendsten Ergebnisse in einem Sonderband der Zeitschrift European Physical Journal - Special Topics im Juli 2017 (open access: http://link.springer.com/journal/11734/226/11/).


FOR 1346-Homepage:
http://www.physik.uni-augsburg.de/for1346


Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Vollhardt
Lehrstuhl für Theoretische Physik III/EKM
Institut für Physik der Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-3700
dieter.vollhardt@physik.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://www.physik.uni-augsburg.de/for1346

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: DFG DFG-Forschergruppe DMFT Elektronen FOR Festkörper Magnetismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics