Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Schulen helfen bei der Bahnbestimmung des potentiell gefährlichen Asteroiden Apophis

11.01.2013
Pressemitteilung des Hauses der Astronomie (Heidelberg) - Der Asteroid Apophis wird nicht wie seit einigen Jahren befürchtet im Jahr 2036 auf die Erde stürzen.
Dass man diesbezüglich Entwarnung geben kann, verdanken die Astronomen unter anderem Messungen der Positionen von Apophis am Himmel, die das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Crailsheim und das Lessing-Gymnasium in Lampertheim, zwei Partnerschulen des Hauses der Astronomie in Heidelberg, am 8. Januar mit den beiden über das Internet fernsteuerbaren Faulkes-Teleskopen auf Hawaii und in Australien durchgeführt haben.

Seit seiner Entdeckung am 19. Juni 2004 sorgt der Asteroid Apophis für Schlagzeilen, denn während sich der Großteil der mittlerweile über 600.000 bekannten Asteroiden in unserem Sonnensystem auf Umlaufbahnen bewegen, die zwischen denen der Planeten Mars und Jupiter liegen, kommt der zunächst als 2004 MN4 bezeichnete Himmelskörper der Erde etwa alle achteinhalb Jahre der Erde besonders nahe. Er zählt daher und aufgrund seiner Größe von etwa 325 Metern zu den potentiell gefährlichen Asteroiden (engl. Potentially Hazardous Asteroids, kurz PHAs), deren Umlaufbahnen näher als 7,5 Millionen Kilometer an die Erdumlaufbahn heranreichen und die bei einem Einschlag auf der Erde mindestens regionale Zerstörungen anrichten würden.
Seit einigen Jahren ist bekannt, dass seine Umlaufbahn den Apophis im April 2029 bis auf etwa 30.000 Kilometer an die Erdoberfläche heranführen wird. Damit wird er sich unterhalb der geostationären Satelliten im Erdorbit bewegen. Während des nahen Vorbeiflugs wird sich durch das Schwerefeld der Erde seine Umlaufbahn verändern, und es konnte nach damaligem Wissen nicht ausgeschlossen werden, dass er dann sieben Jahre später, am 13. April 2036, auf die Erde stürzen würde. Dies war Grund genug, ihn nach der griechischen Gottheit der Finsternis und des Chaos Apophis (ägyptisch Apep) zu benennen.

Am 9. Januar 2013 kehrte Apophis erstmals nach seiner Entdeckung wieder in die Nähe der Erde zurück, allerdings sollte er dieses Mal nur bis auf 14,6 Millionen Kilometer (das entspricht der 38-fachen Entfernung des Mondes) herankommen. Dennoch würde man aus Positionsmessungen während des Vorbeiflugs seine die Bahnparameter seiner Umlaufbahn noch einmal viel besser ermitteln können als in den Jahren zuvor und damit viel genauere Vorhersagen über seine Wiederkehr im Jahr 2029 und die anstehenden Bahnänderungen machen können, die Apophis eventuell auf Kollisionskurs mit der Erde bringen könnten.

Aufgrund seiner hohen Geschwindigkeit und seiner geringen Helligkeit benötigt man zur Beobachtung von Apophis derzeit mindestens ein Teleskop mittlerer Größe. Am 8. Januar 2013, dem Tag vor der größten Annäherung, bot sich dem Albert-Schweitzer-Gymnasium in Crailsheim (ASG) und dem Lessing-Gymnasium in Lampertheim (LGL) - zwei Partnerschulen des Hauses der Astronomie in Heidelberg (HdA) - die Gelegenheit, Aufnahmen von Apophis zu machen. Beide Schulen haben im Rahmen eines Pilotprojekts Zugang zu den über das Internet fernsteuerbaren 2-Meter-Faulkes-Teleskopen auf Hawaii und in Australien, die ansonsten in erster Linie von britischen Schulen für Himmelsaufnahmen genutzt werden.

Asteroid Apophis im Abstand von 10 Minuten von zwei verschiedenen Standorten. Die Einzelbilder demonstrieren sowohl die Eigenbewegung des Asteroiden am Himmel als auch seine Parallaxe. Oben: Aufnahmen von 12:46 MEZ, unten: Aufnahmen von 12:56 MEZ. Linke Spalte: Faulkes Telescope South am Siding-Spring-Observatorium (Australien), rechte Spalte: Faulkes Telescope North auf dem Vulkan Haleakala (Hawaii).

Bilder: Faulkes Telescope Project/Martin Metzendorf und Matthias Penselin

Die beiden HdA-Partnerlehrer Matthias Penselin und Martin Metzendorf verfolgten Apophis simultan mit beiden Teleskopen über eine halbe Stunde hinweg. "Aus den Bildern lässt sich nicht nur die Position von Apophis am Himmel zum Zeitpunkt der Aufnahmen exakt rekonstruieren, wir können außerdem aus der Differenz der an den beiden Standorten gemessenen Himmelskoordinaten, die sich durch die leicht unterschiedliche Blickrichtung von Australien und Hawaii auf Apophis vor dem Hintergrund weit entfernter Sterne ergibt, mit einfachen geometrischen Methoden direkt die Entfernung von Apophis während der Beobachtungen ermitteln", erläutert ASG-Lehrer Penselin, der die die Idee zu diesem außergewöhnlichen Projekt hatte.

LGL-Lehrer Metzendorf war sofort begeistert, und gemeinsam reservierten beide Schulen zeitgleiche Beobachtungszeit an den beiden Faulkes-Teleskopen. "Wir setzen die Faulkes-Teleskope regelmäßig im Unterricht ein. Unsere Schüler haben dabei nicht nur die Chance selber die Teleskope zu steuern und eigene Bilder vom Himmel zu machen, sondern erleben gleichzeitig, wie professionelle Astronomen heutzutage arbeiten und welche Technik sie dabei zur Verfügung haben. Die Apophis-Beobachtungen sind aber nochmal wieder etwas ganz Besonderes", erläutert Metzendorf. Nun können sich die Schüler der beiden Schulen mit der Bestimmung des Blickwinkels auf Apophis, der sogenannten Parallaxe auseinandersetzen.

Zunächst einmal waren die gewonnenen Messungen aber sehr wertvoll für die exakte Bestimmung der Umlaufbahn von Apophis und wurden daher noch am selben Tag von Lothar Kurtze vom Faulkes Telescope Project, der die beiden Schulen gemeinsam mit Carolin Liefke vom Haus der Astronomie betreut, zur Auswertung an das Minor Planet Center der Internationalen Astronomischen Union weitergeleitet, das die weltweit gewonnenen Beobachtungsdaten aller Asteroiden sammelt. Damit haben die Aufnahmen der beiden Schulendazu beigetragen, dass praktisch ausgeschlossen werden konnte, dass Apophis 2036 auf die Erde stürzt.

Zusatzinformationen:

Das Faulkes Telescope Project wird von der University of Glamorgan koordiniert und verfügt über Zugang zu zwei fernsteuerbaren 2-Meter-Teleskopen auf Hawaii und in Australien, die vom Las Cumbres Observatory Global Telescope (LCOGT) Netzwerk in Santa Barbara, USA, betrieben werden.

Das Haus der Astronomie (HdA) ist ein Zentrum für astronomische Öffentlichkeitsarbeit und Didaktik auf dem Königstuhl in Heidelberg. Gegründet wurde das HdA Ende 2008 von der Klaus Tschira Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft. Die Klaus Tschira Stiftung hat auf dem Königstuhl das spektakuläre galaxienförmige Gebäude des HdA (Architekten: Bernhardt + Partner, Darmstadt) errichtet. Weitere Partner sind die Universität Heidelberg und die Stadt Heidelberg.

Kontaktinformationen:

Carolin Liefke
Haus der Astronomie
MPIA-Campus
Königstuhl 17
69117 Heidelberg
Tel.: 06221 528-226
E-Mail: liefke@hda-hd.de

Lothar Kurtze
Faulkes Telecope Project Deutschland
Klingenweg 14
69469 Weinheim
E-Mail: kurtze@sternwarte-weinheim.de

Martin Metzendorf
Lessing-Gymnasium Lampertheim
Biedensandstraße 55
68623 Lampertheim
Tel.: 06206 155 22 0
E-Mail: m.metzendorf@lgl.de

Matthias Penselin
Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim
Dr.-Ascher-Weg 1
74564 Crailsheim
Tel.: 07951 468048
E-Mail: mpenselin@yahoo.de
Weitere Informationen:

http://www.hausderastronomie.de/ - Haus der Astronomie
http://www.faulkes-telescope.com/ - Faulkes Telescope Project
http://www.asg-crailsheim.de/ - Albert-Schweitzer-Gymnasium Crailsheim
http://www.lgl.de/ Lessing-Gymnasium Lampertheim

Dr. Carolin Liefke | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen
13.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics