Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zeit atomarer Vorgänge auf der Spur

22.02.2019

Einen wichtigen Beitrag zur Messung ultrakurzer atomarer Vorgänge haben Physiker am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik geliefert. Zugrunde liegt die Methode des „Attosekunden-Streaking“ von Photoionisation, welche Zeitdifferenzen in messbare Geschwindigkeitsunterschiede der Photoelektronen übersetzt. Zur Anwendung erfordert dies aber eine Korrektur aufgrund der elektrischen Wechselwirkung des Elektrons mit dem Ion. Verschiedene theoretische Modelle hierfür konnten die Heidelberger Forscher nun experimentell testen und bestätigen. [Physical Review Letters, 19.02.2019]

Welche Rolle spielt die Zeit in der Quantenphysik?


Abb. 1: Veranschaulichung der klassischen und quantenmechanischen Zeitdifferenz (Eisenbud-Wigner-Smith-Zeit T_EWS).

Grafik: MPIK


Abb. 2: Experimentell bestimmte Zeitdifferenz der langsamen Photoelektronen relativ zur Photoionisation aus dem 2p-Zustand im Vergleich mit theoretischen Modellen.

Grafik: MPIK


Geschwindigkeit der Elektronen aus Photoionisation von Neon durch einen ultrakurzen UV-Laserpuls, moduliert durch den Streaking-Laser.

Grafik: MPIK

Das ist eine fundamentale Frage. In die mathematische Beschreibung geht sie lediglich als ein Parameter ein, sie ist also keine „echte“ Messgröße. Dennoch gibt es Ansätze, zeitabhängige Vorgänge im Mikrokosmos theoretisch und experimentell zu erfassen.

In der klassischen Physik kann jedem Objekt ein genauer Ort und Bewegungszustand zugeordnet werden, was eine Zeitmessung über Start- und Stoppereignisse erlaubt. In der Quantenmechanik besteht eine grundsätzliche Orts- und Bewegungsunschärfe und einzelne sich bewegende Teilchen, z. B. Elektronen, werden durch Wellenpakete beschrieben. Abb. 1. illustriert die Bewegung zweier Kugeln, die gleichzeitig gestartet werden, wobei eine sich gleichförmig auf einer Ebene bewegt.

Die andere wird aus einer Mulde herausgekickt und zwar dergestalt, dass sie am Ende die gleiche Geschwindigkeit wie die erste Kugel erhält. Da sie hierfür innerhalb der Mulde schneller laufen muss, eilt sie am Ende der ersten Kugel voraus. Dieser „Vorsprung“ sagt etwas über die Form der Mulde aus. Betrachtet man nun Wellenpakete, so kann deren Maximum zeitlich verfolgt werden und die dieser Bewegung zugeordnete Zeit wird in der Quantenmechanik „Eisenbud-Wigner-Smith-Zeit“ (kurz EWS-Zeit) genannt.

Ein wichtiger Prozess dieser Art ist die Photoionisation, deren Quantennatur schon Albert Einstein 1905 erkannt hat. Ein Lichtteilchen (Photon) trifft auf ein Atom und „kickt“ ein Elektron (wie im obigen Beispiel die Kugel aus der Mulde) aus dem gebundenen Zustand heraus. Es wird bis heute kontrovers diskutiert, wieviel Zeit dieser Prozess braucht und ob dies messbar ist.

Für die Messung derart ultraschneller Vorgänge verwenden Forscher seit einigen Jahren erfolgreich die Methode des „Attosekunden-Streaking“ (eine Attosekunde ist der Milliardste Teil einer Milliardstel Sekunde). Dem ionisierenden Ultraviolett-Laserblitz wird ein zweiter langwelliger (z. B. Infrarot) Laserpuls zeitlich variabel überlagert, dessen Wellenform genau kontrollierbar ist.

Das Photoelektron erfährt nun je nach Zeitpunkt seiner Freisetzung im Laserfeld eine Beschleunigung oder Verzögerung. Die Messung seiner Geschwindigkeit erlaubt somit einen Rückschluss auf die zeitliche Verschiebung gegenüber dem auslösenden UV-Laserpuls.

Im Prinzip wäre somit die EWS-Zeit direkt zugänglich, allerdings sind noch zwei Effekte zu berücksichtigen: Zum einen spürt das herauslaufende Elektron die elektrische Anziehung (Coulomb-Kraft) des zurückbleibenden positiv geladenen Ions, zum anderen beeinflusst auch das Streaking-Laserfeld die Bewegung des Elektrons, was beides (sog. Coulomb-Laser-Kopplung) zu zusätzlichen Zeitdifferenzen führt. Diese müssen sehr genau bekannt sein, um die EWS-Zeit zu ermitteln.

Genau an diesem Punkt setzen die neuen Untersuchungen der Arbeitsgruppe um Robert Moshammer aus der Abteilung „Quantendynamik und -kontrolle“ am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik an.

„Die Theorie erlaubt eine universelle Behandlung der Coulomb-Laser-Kopplung“, so Robert Moshammer. „Einerseits erscheint das Ion bei großen Abständen wie eine Punktladung, d. h. von außen sehen alle Ionen bei bekannter Ladung gleich aus, die EWS-Zeit hingegen wird allein durch die innere Struktur des Atoms bzw. Ions bestimmt.“ Ferner sagt die Theorie aus, dass nur die Wellenlänge des Streaking-Lasers, nicht aber dessen Intensität eine Rolle spielt.

Den Heidelberger Physikern ging es daher um einen Test der Coulomb-Laser-Kopplung. Diese ist umso stärker, je größer die Wellenlänge des Streaking-Lasers und je langsamer die Photoelektronen sind. Hierzu haben sie die Photoionisation von Neon am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg untersucht und für das Streaking langwellige (0.15 mm) Terahertz-Laserpulse verwendet. Zur Messung der Geschwindigkeit der Photoelektronen diente ein Reaktionsmikroskop.

Es lassen sich drei Ionisationskanäle unterscheiden (siehe Abb. 3): Ionisation aus den atomaren Zuständen 2p und 2s mit recht schnellen Photoelektronen, sowie recht langsame Elektronen, die beim Weg aus dem Neon-Atom durch interne Kollision mit einem anderen Elektron einen zusätzlichen Energieverlust erleiden.

Die Modulation der Elektronengeschwindigkeit durch den Streaking-Laser in Abhängigkeit vom variablen Zeitversatz gegenüber dem ionisierenden UV-Puls ist deutlich zu erkennen. Durch Auswahl verschiedener Geschwindigkeitsklassen der langsamen Photoelektronen konnten die Physiker die Zeitdifferenz gegenüber dem Streaking der 2p-Photoelektronen bestimmen.

Für die gewählte Terahertz-Strahlung dominiert die Coulomb-Laser-Wechselwirkung, die deutlich kürzeren EWS-Zeiten sind nicht aufgelöst. Die so ermittelten Zeitdifferenzen stimmen gut mit verschiedenen theoretischen Modellen überein (Abb. 2) und bestätigen das gegenwärtige Verständnis der Laser-Coulomb-Kopplung. Dies ist von entscheidender Bedeutung für die Auswertung und Deutung von Experimenten mit Attosekunden-Streaking, indem dort die bestimmbaren Zeitdifferenzen um den theoretisch bekannten Beitrag der Coulomb-Laser-Kopplung korrigiert werden können.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

PD Dr. Robert Moshammer
MPI für Kernphysik
E-Mail: robert.moshammer(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516-461

Prof. Dr. Thomas Pfeifer
MPI für Kernphysik
E-Mail: thomas.pfeifer(at)mpi-hd.mpg.de
Tel.: +49 6221 516-380

Originalpublikation:

Terahertz field induced time shifts in atomic photoemission
Georg Schmid, Kirsten Schnorr, Sven Augustin, Severin Meister, Hannes Lindenblatt, Florian Trost, Yifan Liu, Nikola Stojanovic, Alaa Al-Shemmary, Torsten Golz, Rolf Treusch, Michael Gensch, Matthias Kübel, Lutz Foucar, Artem Rudenko, Joachim Ullrich, Claus Dieter Schröter, Thomas Pfeifer and Robert Moshammer
Physical Review Letters 122, 073001 (2019), doi:10.1103/PhysRevLett.122.073001

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1103/PhysRevLett.122.073001 Originalpublikation
https://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/pfeifer/pfeifer-division-home Abteilung Quantendynamik und -kontrolle (MPIK)

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphysik
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Mikroboote
21.03.2019 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Die Trennung von Gas und Flüssigkeit – im Weltraum eine Herausforderung
20.03.2019 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Im Focus: Wichtiger Mechanismus der Antigenpräsentation in Wächterzellen des Immunsystems enträtselt

TWINCORE-Forscher entschlüsseln, wie der Transport von Antigenfragmenten auf die Oberfläche von Immunzellen des Menschen reguliert wird

Dendritische Zellen sind die Wächter unserer Immunabwehr. Sie lauern fremden Eindringlingen auf, schlucken sie, zerlegen sie in Bruchstücke und präsentieren...

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Mikroboote

21.03.2019 | Physik Astronomie

Protein BRCA1 als Stress-Coach

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

21.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics