Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Grundlagen der Thermodynamik auf der Spur

19.12.2019

Kieler Physiker können in Komplexen Plasmen erstmals die kaum messbare Größe Entropie bestimmen

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts weiß man in der Physik, dass die Übertragung von Energie von einen auf einen anderen Körper mit der Größe Entropie verbunden ist.


Das Laserexperiment der Kieler Physiker erlaubt es, das dynamische Verhalten aller Partikel gleichzeitig und in Echtzeit zu messen.

© Frank Wieben

Schnell wurde klar, dass diese Größe von fundamentaler Bedeutung ist und so hat sie ihren Siegeszug als nützliche theoretische Bilanzgröße in der Physik, Chemie und Technik angetreten.

Doch die Messung dieser Zustandsgröße gestaltet sich oft als schwierig. Professor Dietmar Block und Frank Wieben von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ist es jetzt gelungen, Entropie in Komplexen Plasmen zu messen, wie sie kürzlich in der renommierten Zeitschrift Physical Review Letters berichteten.

In einem System von geladenen Mikropartikeln, die sich in diesem ionisierten Gas befinden, konnten die Forscher alle Positionen und Impulse der Partikel gleichzeitig messen. Auf diese Weise waren sie mit ihren Experimenten in der Lage, die Entropie so bestimmen, wie es der Physiker Ludwig Boltzmann um 1880 bereits theoretisch beschrieben hat.

Thermodynamisches Gleichgewicht überrascht im Plasma

"Uns ist mit unseren Experimenten der Nachweis gelungen, dass im komplexen Plasma als wichtigem Modellsystem die thermodynamischen Grundlagen streng erfüllt werden. Überraschend ist, dass dies für Mikropartikel in einem Plasma gilt, das sich weit weg vom thermodynamischen Gleichgewicht befindet", erklärt Physikdoktorand Frank Wieben.

In seinen Experimenten kann er mit einem Laser die thermische Bewegung der Mikropartikel im Plasma gezielt beeinflussen. Die Beobachtung des dynamischen Verhaltens der Partikel in Echtzeit erlaubt es dann die Entropie zu bestimmen.

"Damit legen wir die Basis um zukünftig fundamentale Untersuchungen zur Thermodynamik in stark gekoppelten Systemen durchführen zu können, die sich auf andere Systeme übertragen lassen", ist Professor Dietmar Block vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der CAU überzeugt.

Die Vorarbeiten zu diesem Erfolg gehen maßgeblich auf die Ergebnisse und diagnostischen Verfahren zurück, die in Kiel im Sonderforschungsbereich-Transregio 24 "Grundlagen Komplexer Plasmen" (2005-2017) entwickelt wurden.

Erklärung von Entropie an einem Wasser-Experiment

Ein alltägliches Experiment verdeutlicht die Bedeutung der Größe Entropie: Schüttet man einen Behälter mit heißem Wasser in einen Behälter mit kaltem Wasser, ist die Mischung kühler als die des heißen Wassers zuvor und wärmer als die des kalten Wassers. Umdrehen lässt sich dieser Prozess allerdings nicht, er ist nicht reversibel: Wasser mittlerer Temperatur lässt sich nicht in einen Behälter mit heißem und einen mit kaltem Wasser aufteilen.

Der Grund für die Unumkehrbarkeit dieses Prozesses ist die Entropie. Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik besagt, dass die Entropie in einem abgeschlossenen System nicht kleiner werden kann.

Beim Mischen von heißem und kaltem Wasser muss die Entropie des Gemisches daher zunehmen. Alternativ lässt sich die Größe Entropie auch mit Ordnung in Verbindung bringen. Stark vereinfacht könnte man sagen, dass Systeme von alleine nicht in einen geordneteren Zustand übergehen. Ordnung muss man schaffen, Unordnung ergibt sich von allein.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. rer. nat. Dietmar Block
Atom- und Plasmaphysik
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Telefon: +49 431 880-3862
E-Mail: block@physik.uni-kiel.de
http://www: https://www.physik.uni-kiel.de/de/institute/ag-benedikt

Originalpublikation:

Entropy Measurement in Strongly Coupled Complex Plasmas
Frank Wieben and Dietmar Block, Phys. Rev. Lett. 123, 225001 – Published 26 November 2019, DOI: 10.1103/PhysRevLett.123.225001, https://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.123.225001

Weitere Informationen:

https://www.uni-kiel.de/de/detailansicht/news/389-entropie

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung
21.02.2020 | Universität Paderborn

nachricht 10.000-mal schnellere Berechnungen möglich
20.02.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics