Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Mysterium der verschränkten Lichtteilchen auf der Spur

14.06.2018

Berner Forschenden ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu neuen Messmethoden wie der Quanten-Spektroskopie gelungen. In einem Experiment gelang es ihnen, einen Teil des Mysteriums um die sogenannten «verschränkten Photonen» zu lüften und deren Korrelationen zu kontrollieren.

Quantentechnologien bergen das grosse Potenzial, die Grenzen der gegenwärtigen klassischen Technologien zu überschreiten, indem sie sich Quantenphänomene wie die «verschränkten Teilchen» zunutze machen. Quantentechnologien werden in verschiedenen Anwendungen eingesetzt, etwa in Quantencomputern oder in der Quantensensorik und -metrologie, die Bildgebungsverfahren mit extrem hoher Auflösung oder eine viel genauere Bestimmung der Eigenschaften von Atomen und Molekülen ermöglicht.


Dr. Stefan Lerch justiert die Quelle der energie-verschränkten Photonen, die im Experiment genutzt wurde, um den Übergang von Quantenkorrelationen zu klassischen Korrelationen aufzuzeigen.

© André Stefanov, Universität Bern

Verschränkte Lichtteilchen

Die Verschränkung ist eines der eindrucksvollsten quantenphysikalischen Phänomene. Sie beschreibt die Eigenschaft zweier Partikel, sich nicht wie zwei unabhängige Objekte, sondern wie ein einziges physikalisches Objekt zu verhalten. Die Verschränkung ist nicht räumlich zu verstehen: Verschränkte Teilchen korrelieren bezüglich ihrer Eigenschaften miteinander.

Das bedeutet, dass wenn man die Eigenschaften des einen Teilchens verändert, sich das andere Teilchen zeitgleich entsprechend mitverändert, egal wo sich es sich befindet. Bei Lichtteilchen (Photonen) kann man eine solche Verschränkung erzeugen, wenn man ein einzelnes Teilchen in einer Laseranordnung mit einem speziellen Kristall in zwei Photonen aufspaltet.

In der Optik sind verschränkte Photonen ein Hauptbestandteil bei der Entwicklung von neuen Quanten-Messverfahren. Sie können genutzt werden, weil die Messkapazität eines verschränkten Photonenpaars grösser ist als die von zwei einzelnen Photonen. Die Quantenverschränkung führt allerdings dazu, dass Zusammenhänge zwischen Messungen an den Photonenpaaren beobachtet werden, die nur quantenmechanisch und nicht mit Konzepten der klassischen Physik erklärt werden können.

Bisher gab es keine Methode, um Photonenpaare zu bilden, die keine quantenmechanischen, sondern nur klassische Energie-Korrelationen aufweisen. Einem Forschungsteam des Instituts für Angewandte Physik der Universität Bern gelang es nun in einem Experiment, die beobachteten Korrelationen von Photonenpaare von rein quantenmechanisch zu vollständig klassisch umzuwandeln.

Dieser Übergang stellt ein Novum dar, da Quanten- und klassische Korrelationen nur schwierig in Einklang zu bringen sind. Der Übergang konnten die Forschenden in einem Experiment mit einem neuem Verfahren aufzeigen, in dem sie die Verschränkung der Energien von zwei Photonen kontrollieren konnten. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature Communications Physics veröffentlicht.

Die Photonen schütteln

Die Verschränkung von Photonen ist eine sogenannte «Energie-Zeit-Verschränkung», da die Photonen sowohl bezüglich der sogenannten Emissionszeit als auch der Energie korrelieren. Beide Korrelationen können experimentell beobachtet werden und lassen Rückschlüsse auf die jeweils andere zu.

Da die Forschenden aber nur die Zeit-Korrelation des Photonenpaars ausmachen wollten, mussten sie in die Trickkiste greifen: «Um solche Paare zu bilden, haben wir die Photonen sozusagen zufallsmässig geschüttelt», erklärt Dr. Stefan Lerch, Erstautor der Studie. Dadurch lösten die Forschenden eine Störung aus. «Je grösser die Störung, desto weniger verhielten sich die Photonen quantenmechanisch.»

Um den Quantenzustand der Photonen zu verändern, haben die Forschenden Techniken verwendet, die sonst bei der Bildung von ultrakurzen Laserimpulsen genutzt werden. «Dieses Knowhow, das an der Universität Bern im Rahmen des NCCR MUST generiert wurde, war grundlegend um eine solch präzise Kontrolle zu erreichen», sagt Studien-Mitautor Prof. Dr. André Stefanov.

Die vielversprechendste Anwendung von energie-zeit-verschränkten Photonen ist die Spektroskopie, eine physikalische Methode zur Untersuchung der Eigenschaften von Molekülen mit Licht. «Die verschränkte Photonen-Spektroskopie wird die optische Spektroskopie revolutionieren», sagt André Stefanov. Jedoch muss sie erst noch experimentell bewiesen werden. Die Erkenntnisse der Berner Forschenden sind ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. «Ich bin überzeugt, dass ein solcher Aufbau grundlegend ist für zukünftige Quanten-Spektroskopie-Experimente», fügt André Stefanov an.

Publikation:
Stefan Lerch and André Stefanov: Observing the transition from quantum to classical energy correlations with photon pairs, Nature Communications Physics, 13 June 2018, in press.

Kontakt:
Prof. André Stefanov
Institut für Angewandte Physik, Universität Bern
Telefon: +41 31 631 89 37 (erreichbar am Donnerstag, 14. Juni, nachmittags)
Email: andre.stefanov@iap.unibe.ch

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2018/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Heiße Sterne werden laut ESO-Daten von riesigen magnetischen Flecken heimgesucht
01.06.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
28.05.2020 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics