Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Mysterium der verschränkten Lichtteilchen auf der Spur

14.06.2018

Berner Forschenden ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu neuen Messmethoden wie der Quanten-Spektroskopie gelungen. In einem Experiment gelang es ihnen, einen Teil des Mysteriums um die sogenannten «verschränkten Photonen» zu lüften und deren Korrelationen zu kontrollieren.

Quantentechnologien bergen das grosse Potenzial, die Grenzen der gegenwärtigen klassischen Technologien zu überschreiten, indem sie sich Quantenphänomene wie die «verschränkten Teilchen» zunutze machen. Quantentechnologien werden in verschiedenen Anwendungen eingesetzt, etwa in Quantencomputern oder in der Quantensensorik und -metrologie, die Bildgebungsverfahren mit extrem hoher Auflösung oder eine viel genauere Bestimmung der Eigenschaften von Atomen und Molekülen ermöglicht.


Dr. Stefan Lerch justiert die Quelle der energie-verschränkten Photonen, die im Experiment genutzt wurde, um den Übergang von Quantenkorrelationen zu klassischen Korrelationen aufzuzeigen.

© André Stefanov, Universität Bern

Verschränkte Lichtteilchen

Die Verschränkung ist eines der eindrucksvollsten quantenphysikalischen Phänomene. Sie beschreibt die Eigenschaft zweier Partikel, sich nicht wie zwei unabhängige Objekte, sondern wie ein einziges physikalisches Objekt zu verhalten. Die Verschränkung ist nicht räumlich zu verstehen: Verschränkte Teilchen korrelieren bezüglich ihrer Eigenschaften miteinander.

Das bedeutet, dass wenn man die Eigenschaften des einen Teilchens verändert, sich das andere Teilchen zeitgleich entsprechend mitverändert, egal wo sich es sich befindet. Bei Lichtteilchen (Photonen) kann man eine solche Verschränkung erzeugen, wenn man ein einzelnes Teilchen in einer Laseranordnung mit einem speziellen Kristall in zwei Photonen aufspaltet.

In der Optik sind verschränkte Photonen ein Hauptbestandteil bei der Entwicklung von neuen Quanten-Messverfahren. Sie können genutzt werden, weil die Messkapazität eines verschränkten Photonenpaars grösser ist als die von zwei einzelnen Photonen. Die Quantenverschränkung führt allerdings dazu, dass Zusammenhänge zwischen Messungen an den Photonenpaaren beobachtet werden, die nur quantenmechanisch und nicht mit Konzepten der klassischen Physik erklärt werden können.

Bisher gab es keine Methode, um Photonenpaare zu bilden, die keine quantenmechanischen, sondern nur klassische Energie-Korrelationen aufweisen. Einem Forschungsteam des Instituts für Angewandte Physik der Universität Bern gelang es nun in einem Experiment, die beobachteten Korrelationen von Photonenpaare von rein quantenmechanisch zu vollständig klassisch umzuwandeln.

Dieser Übergang stellt ein Novum dar, da Quanten- und klassische Korrelationen nur schwierig in Einklang zu bringen sind. Der Übergang konnten die Forschenden in einem Experiment mit einem neuem Verfahren aufzeigen, in dem sie die Verschränkung der Energien von zwei Photonen kontrollieren konnten. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Nature Communications Physics veröffentlicht.

Die Photonen schütteln

Die Verschränkung von Photonen ist eine sogenannte «Energie-Zeit-Verschränkung», da die Photonen sowohl bezüglich der sogenannten Emissionszeit als auch der Energie korrelieren. Beide Korrelationen können experimentell beobachtet werden und lassen Rückschlüsse auf die jeweils andere zu.

Da die Forschenden aber nur die Zeit-Korrelation des Photonenpaars ausmachen wollten, mussten sie in die Trickkiste greifen: «Um solche Paare zu bilden, haben wir die Photonen sozusagen zufallsmässig geschüttelt», erklärt Dr. Stefan Lerch, Erstautor der Studie. Dadurch lösten die Forschenden eine Störung aus. «Je grösser die Störung, desto weniger verhielten sich die Photonen quantenmechanisch.»

Um den Quantenzustand der Photonen zu verändern, haben die Forschenden Techniken verwendet, die sonst bei der Bildung von ultrakurzen Laserimpulsen genutzt werden. «Dieses Knowhow, das an der Universität Bern im Rahmen des NCCR MUST generiert wurde, war grundlegend um eine solch präzise Kontrolle zu erreichen», sagt Studien-Mitautor Prof. Dr. André Stefanov.

Die vielversprechendste Anwendung von energie-zeit-verschränkten Photonen ist die Spektroskopie, eine physikalische Methode zur Untersuchung der Eigenschaften von Molekülen mit Licht. «Die verschränkte Photonen-Spektroskopie wird die optische Spektroskopie revolutionieren», sagt André Stefanov. Jedoch muss sie erst noch experimentell bewiesen werden. Die Erkenntnisse der Berner Forschenden sind ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. «Ich bin überzeugt, dass ein solcher Aufbau grundlegend ist für zukünftige Quanten-Spektroskopie-Experimente», fügt André Stefanov an.

Publikation:
Stefan Lerch and André Stefanov: Observing the transition from quantum to classical energy correlations with photon pairs, Nature Communications Physics, 13 June 2018, in press.

Kontakt:
Prof. André Stefanov
Institut für Angewandte Physik, Universität Bern
Telefon: +41 31 631 89 37 (erreichbar am Donnerstag, 14. Juni, nachmittags)
Email: andre.stefanov@iap.unibe.ch

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2018/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was die Tiefsee über die Sterne verrät
18.12.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen
17.12.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics