Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirale Magnete: wenn eins und eins gleich drei sind

19.09.2008
Ein Material, das stark magnetisiert ist und zugleich eine chirale Struktur besitzt [1], weist auch eine dritte Eigenschaft auf, die als magneto-chiraler Dichroismus bezeichnet wird.

Eine Zusammenarbeit zwischen französischen Forschern hat es nun ermöglicht, diese Eigenschaft in einem chiralen synthetischen Magneten zu beobachten. Zu diesem Thema wurde ein Artikel in der Zeitschrift Nature Materials veröffentlicht.

Die Erforschung der Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist ein sehr altes Forschungsgebiet, das jeden Tag neue theoretische Prognosen, neue Methoden und neue Materialien hervorbringt. Bereits in den 80er Jahren sagten Forscher voraus, dass ein Material, welches zugleich magnetisiert und chiral ist, auch eine dritte Eigenschaft aufweisen müsste. Dabei handelt es sich um den sog. magneto-chiralen Dichroismus, einem magneto-optischen Signal, das unter nicht-polarisiertem Licht sichtbar werden müsste und dessen Eigenschaft der Chiralität bzw. der Magnetisierung entspricht. Die Intensität des Signals sollte sich proportional zur Magnetisierung verhalten.

Dieser Effekt wurde erstmals Ende der 90er Jahre bei Messungen an Materialien festgestellt, die nur leicht magnetisch, diamagnetisch und paramagnetisch waren. Unter diesen Bedingungen ist nur eine schwache Intensität zu beobachten. Zu diesen Ergebnissen kam es dank der interdisziplinären Zusammenarbeit von Chemikern des Labors für anorganische Chemie und molekulare Materialien (CNRS, Universität Pierre und Marie Curie) und Physikern des französischen Labors für Pulsmagnetfelder (CNRS, französisches Institut für angewandte Wissenschaften (INSA), Universität Paul Sabatier).

Es gelang ihnen ein gleichzeitig durchsichtiges, stark magnetisiertes und perfekt chirales Material zu entwerfen, zu synthetisieren und zu messen. Hierfür synthetisierten die Forscher zunächst rational einen chiralen Magneten unter milden Druck- und Temperaturbedingungen. Auf diese Weise wurden chirale und magnetische „Molekularbausteine“ zusammengefügt, ohne ihre Natur zu verändern. Die Chiralität wurde durch intermolekulare Wechselwirkungen und der Magnetismus durch intramolekulare Wechselwirkungen kontrolliert. Das Material wurde bei einer Temperatur von 7K (~-267°C) ferromagnetisch, wobei die Intensität sich versiebzehnfachte.

Diese Ergebnisse eröffnen einerseits neue Perspektiven für Anwendungen des magneto-chiralen dichroischen Effekts beim Lesen von Informationen, die auf ferromagnetischen Materialien gespeichert sind, und verhelfen andererseits zu einem besseren Verständnis der mikroskopischen Parameter, die diesen Effekt beeinflussen. Des Weiteren ermöglichen sie künftig die Synthese neuer multifunktionaler molekularer Materialfamilien mit unerwarteten Eigenschaften.

[1] – Chiralität ist die optische Eigenschaft bestimmter Gegenstände oder Systeme, dass ihr Spiegelbild durch Drehung nicht mit dem Original zur Deckung gebracht werden kann (z.B. rechte und linke Hand)

Kontakt: Cyrille Train - CNRS-Chimie Inorganique et Matériaux Moléculaires - Tel: +33 144 273 059 –
E-Mail: cyrille.train@upmc.fr
Quelle: « Aimants chiraux : quand un et un font trois », CNRS – 09.2008
Redakteurin: Nadia Heshmati, nadia.heshmati@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 149 vom 18.09.08)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Berichte zu: CNRS Chiralität Dichroismus Magnet Magnetisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics