Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in die Vergangenheit unseres Sonnensystems

15.03.2018

Internationales Team entwickelt unter Kieler Mitwirkung einzigartiges Beobachtungsinstrument

Nach zwölfjähriger Entwicklungszeit wurden mit dem neuen Beobachtungsinstrument MATISSE am Paranal-Observatorium der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile jetzt erfolgreich erste Beobachtungen durchgeführt. Es entstanden Infrarotaufnahmen einiger der hellsten Sterne am Nachthimmel.


Beobachtungsdaten von MATISSE: Aus einem sogenannten Interferogramm lässt sich nachträglich das Infrarotbild eines Himmelsobjektes rekonstruieren. Beim ersten Einsatz von MATISSE entstand dieses Interferogramm des hellen Sterns Sirius (nachträglich koloriert).

Copyright: ESO/MATISSE consortium

Mit MATISSE, dem weltweit leistungsfähigsten interferometrischen Instrument für den mittleren Infrarotbereich, lassen sich in Zukunft eine Vielzahl astrophysikalischer Phänomene in bisher unerreichter Präzision beobachten.

Zu dem internationalen Entwicklungsteam aus Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und Österreich gehört auch die Arbeitsgruppe „Stern- und Planetenentstehung" des Instituts für Theoretische Physik und Astrophysik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

MATISSE (Multi AperTure mid-Infrared SpectroScopic Experiment) nutzt bis zu vier Teleskope um die Infrarotstrahlung von Himmelsobjekten zu erfassen und zu kombinieren – diese Messmethode wird als Interferometrie bezeichnet. „Dadurch erreicht MATISSE eine enorme Auflösung, die der eines 200-Meter-Teleskopes entsprechen würde“, erklärt der Kieler Astrophysiker Prof. Dr. Sebastian Wolf.

Zusammen mit seiner Arbeitsgruppe „Stern- und Planetenentstehung" koordinierte Wolf die Vorbereitung des wissenschaftlichen Programms für das MATISSE-Konsortium. Das Institut für Theoretische Physik und Astrophysik der CAU ist damit das einzige einer deutschen Universität, das im Konsortium vertreten ist.

„Wir sind gespannt auf die ersten Bilder von sehr heißen Planeten in ihrer frühen Entwicklungsphase“, sagt Prof. Dr. Sebastian Wolf. Es wird seit langem vermutet, dass Planeten in den Gas- und Staubscheiben entstehen, die junge Sterne umgeben. „Die Daten von MATISSE erlauben uns einzigartige Einblicke in die früheste Entwicklung von Planeten. Und damit auf Vorgänge, die vor knapp fünf Milliarden Jahren zu der Entstehung unseres Sonnensystems und letztendlich unseres Heimatplaneten geführt haben.“ Diese Vorgänge will die Arbeitsgruppe in den nächsten Jahren mithilfe des neuen Instruments in Chile untersuchen.

Nach dem erfolgreichen ersten Einsatz – in der Astrophysik „First Light“ genannt – sind in den nächsten Monaten weitere Tests mit MATISSE geplant, bevor 2019 der reguläre Beobachtungsbetrieb beginnt und das Instrument der astronomischen Forschung zur Verfügung steht. Neben hochauflösenden Beobachtungen der „Kinderstuben“ von Planeten außerhalb des Sonnensystems stehen unter anderem Hüllen von Riesensternen und die Staubscheiben um supermassereiche Schwarze Löcher auf dem Forschungsprogramm.

Die Entwicklung, Finanzierung und der Aufbau von MATISSE erfolgten in Zusammenarbeit mit der Europäischen Südsternwarte (ESO) im Rahmen eines Konsortiums von Universitäten und Forschungsinstituten aus Frankreich (Institut National des Sciences de l'Univers - CNRS in Paris und Observatoire de la Côte d'Azur (OCA) in Nizza), Deutschland (Max-Planck-Institut für Astronomie, Max-Planck-Institut für Radioastronomie und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel), den Niederlanden (NOVA und Universität Leiden), sowie Österreich (Universität Wien). Das Konkoly-Observatorium (Ungarn) und die Universität zu Köln haben zum Aufbau des Instruments ebenfalls beigetragen.

Bildmaterial zum Download ist vorhanden:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2018/2018-061-1.jpg
Bildunterschrift: Beobachtungsdaten von MATISSE: Aus einem sogenannten Interferogramm lässt sich nachträglich das Infrarotbild eines Himmelsobjektes rekonstruieren. Beim ersten Einsatz von MATISSE entstand dieses Interferogramm des hellen Sterns Sirius (nachträglich koloriert).
Copyright: ESO/MATISSE consortium

Mehr Informationen:
http://www.eso.org/public/teles-instr/paranal-observatory/vlt/vlt-instr/matisse/
http://www.astrophysik.uni-kiel.de/~star

Kontakt:
Professor Sebastian Wolf
Direktor
Institut für Theoretische Physik and Astrophysik
Mail: wolf@astrophysik.uni-kiel.de
Tel: +49-431-880-4107

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Presse, Kommunikation und Marketing, Dr. Boris Pawlowski, Text/Redaktion: Julia Siekmann
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
E-Mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de, Twitter: www.twitter.com/kieluni Facebook: www.facebook.com/kieluni, Instagram: instagram.com/kieluni

Weitere Informationen:

http://www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2018-061-matisse
http://www.eso.org/public/teles-instr/paranal-observatory/vlt/vlt-instr/matisse/
http://www.astrophysik.uni-kiel.de/~star

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht
21.01.2019 | Universität zu Köln

nachricht Neue Erkenntnisse über magnetische Quanteneffekte in Festkörpern
21.01.2019 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Brandschutz aus Altpapier

22.01.2019 | Materialwissenschaften

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab

22.01.2019 | Medizin Gesundheit

Neu entdecktes Blutgefäßsystem in Knochen

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics