Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018

Forscher bilden magnetische Domänen mit ultrakurzen Lichtblitzen ab

Ultrakurze Laserblitze ermöglichen heutzutage die Beobachtung von extrem schnellen Bewegungsabläufen auf mikroskopisch kleinen Längenskalen. Das dabei zugrundeliegende Prinzip ähnelt dem Fotografieren von schnell bewegten Objekten mit Blitzlicht.


Beugungsmuster von der Probe, bei dem die magnetischen Anteile mit dem bloßen Auge sichtbar sind (feines Interferenzmuster).

Foto: Universität Göttingen


Mittels Beugungsmuster algorithmisch rekonstruiertes Bild der magnetischen Domänenstruktur der Probe.

Foto: Universität Göttingen

Forschern der Universität Göttingen ist es in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg und dem Technion in Israel nun gelungen, kleinste magnetische Domänenstrukturen mit extrem-ultravioletten Laserblitzen abzubilden und somit den Weg für ultraschnelle magnetische Bildgebungsverfahren im Labormaßstab zu ebnen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Science Advances erschienen.

Untersuchungen von magnetischen Ordnungen in Festkörpern auf der Nanoskala spielen unter anderem bei der Entwicklung neuer Datenspeicher in der Informationstechnologie eine große Rolle. Dabei ist vor allem die Erforschung dynamischer Prozesse wichtig, um die Änderung von Ordnungszuständen, wie etwa bei Schaltvorgängen, beschreiben und steuern zu können.

Eine neuartige Methode zur mikroskopischen Bildgebung solcher Phänomene basiert auf der Verwendung zirkular polarisierten Lichts, das empfindlich für die Magnetisierung von Materialien ist und daher für die Mikroskopie magnetischer Strukturen verwendet werden kann. Um eine hinreichende Auflösung im relevanten Größenbereich der magnetischen Strukturen zu erreichen, sind Lichtwellenlängen im Bereich von unter zehn Nanometern notwendig. Bis vor kurzem war jedoch zirkular polarisiertes Licht dieser Wellenlängen großen Teilchenbeschleunigern wie Synchrotronen und Freien-Elektronen-Lasern vorbehalten.

Das Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Claus Ropers konnte nun erstmalig hochauflösende Abbildungen magnetischer Strukturen mit einer Lichtquelle im Labormaßstab realisieren. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg war die Verwendung von zirkular polarisierter Hoher Harmonischer Strahlung, für deren Erzeugung eine erst kürzlich am Technion in Isreal entwickelte Methode zum Einsatz kam.

„Die Verwendung von Licht zur Abbildung ist sehr grundlegend und vielseitig,“ erklärt Dr. Ofer Kfir, einer der Autoren der Studie. „Mithilfe des sogenannten Polarisationskontrasts, der in der Lichtmikroskopie bereits seit langem eine wichtige Messgröße ist, können wir nun unter Verwendung der kürzeren Wellenlängen magnetische Phänomen mit sehr hoher Auflösung im Nanometerbereich untersuchen.“

Allerdings ähnelt die Suche nach dem magnetischen Kontrast der Suche nach der Nadel im Heuhaufen, da das magnetische Signal deutlich kleiner als das nicht-magnetische Signal sei. Das Forscherteam nutzte daher einen Trick, um das magnetische Signal zu verstärken: Während Teile des Lichtstrahls transmittiert und an der magnetischen Probe gestreut werden, wird ein anderer Teil des Lichtstrahls unbeeinflusst von den magnetischen Strukturen nach der untersuchten Probe mit dem gestreuten Licht überlagert. Durch die Interferenz beider Teilstrahlen konnte das schwache magnetische Signal bis zu 100-fach verstärkt werden – man könnte auch sagen, die Nadel im Heuhaufen wurde zum Leuchten gebracht.

„Das Konzept der Signalverstärkung durch zusätzliche Referenz-Strahlen hat einen weiten Anwendungsbereich und verringert die Anforderungen an die Helligkeit der Lichtquelle”, so Dr. Sergey Zayko, Ko-Autor der Studie. „Zusätzlich ermöglicht uns die kurze Pulsdauer des Lichts von wenigen Femtosekunden das Erstellen von Zeitlupenaufnahmen der dynamischen Prozesse in den magnetischen Strukturen auf der Nanoskala.“ Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass zahlreiche physikalische Fragestellungen von solch einem zeitaufgelösten, bildgebenden Verfahren profitieren werden.

Originalveröffentlichung: Kfir, Zayko et al. Nanoscale magnetic imaging using circularly polarized high-harmonic radiation. Science Advances December 2017. Doi: 10.1126/sciadv.aao4641.

Kontakt:
Dr. Ofer Kfir und Dr. Sergey Zayko
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät Physik – IV. Physikalisches Institut und Institut für Röntgenphysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen, Tel. +49 551 39-12240
Email: sergey.zayko@uni-goettingen.de, ofer.kfir@phys.uni-goettingen.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/en/576551.html

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics