Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018

Forscher bilden magnetische Domänen mit ultrakurzen Lichtblitzen ab

Ultrakurze Laserblitze ermöglichen heutzutage die Beobachtung von extrem schnellen Bewegungsabläufen auf mikroskopisch kleinen Längenskalen. Das dabei zugrundeliegende Prinzip ähnelt dem Fotografieren von schnell bewegten Objekten mit Blitzlicht.


Beugungsmuster von der Probe, bei dem die magnetischen Anteile mit dem bloßen Auge sichtbar sind (feines Interferenzmuster).

Foto: Universität Göttingen


Mittels Beugungsmuster algorithmisch rekonstruiertes Bild der magnetischen Domänenstruktur der Probe.

Foto: Universität Göttingen

Forschern der Universität Göttingen ist es in Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg und dem Technion in Israel nun gelungen, kleinste magnetische Domänenstrukturen mit extrem-ultravioletten Laserblitzen abzubilden und somit den Weg für ultraschnelle magnetische Bildgebungsverfahren im Labormaßstab zu ebnen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Science Advances erschienen.

Untersuchungen von magnetischen Ordnungen in Festkörpern auf der Nanoskala spielen unter anderem bei der Entwicklung neuer Datenspeicher in der Informationstechnologie eine große Rolle. Dabei ist vor allem die Erforschung dynamischer Prozesse wichtig, um die Änderung von Ordnungszuständen, wie etwa bei Schaltvorgängen, beschreiben und steuern zu können.

Eine neuartige Methode zur mikroskopischen Bildgebung solcher Phänomene basiert auf der Verwendung zirkular polarisierten Lichts, das empfindlich für die Magnetisierung von Materialien ist und daher für die Mikroskopie magnetischer Strukturen verwendet werden kann. Um eine hinreichende Auflösung im relevanten Größenbereich der magnetischen Strukturen zu erreichen, sind Lichtwellenlängen im Bereich von unter zehn Nanometern notwendig. Bis vor kurzem war jedoch zirkular polarisiertes Licht dieser Wellenlängen großen Teilchenbeschleunigern wie Synchrotronen und Freien-Elektronen-Lasern vorbehalten.

Das Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dr. Claus Ropers konnte nun erstmalig hochauflösende Abbildungen magnetischer Strukturen mit einer Lichtquelle im Labormaßstab realisieren. Ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg war die Verwendung von zirkular polarisierter Hoher Harmonischer Strahlung, für deren Erzeugung eine erst kürzlich am Technion in Isreal entwickelte Methode zum Einsatz kam.

„Die Verwendung von Licht zur Abbildung ist sehr grundlegend und vielseitig,“ erklärt Dr. Ofer Kfir, einer der Autoren der Studie. „Mithilfe des sogenannten Polarisationskontrasts, der in der Lichtmikroskopie bereits seit langem eine wichtige Messgröße ist, können wir nun unter Verwendung der kürzeren Wellenlängen magnetische Phänomen mit sehr hoher Auflösung im Nanometerbereich untersuchen.“

Allerdings ähnelt die Suche nach dem magnetischen Kontrast der Suche nach der Nadel im Heuhaufen, da das magnetische Signal deutlich kleiner als das nicht-magnetische Signal sei. Das Forscherteam nutzte daher einen Trick, um das magnetische Signal zu verstärken: Während Teile des Lichtstrahls transmittiert und an der magnetischen Probe gestreut werden, wird ein anderer Teil des Lichtstrahls unbeeinflusst von den magnetischen Strukturen nach der untersuchten Probe mit dem gestreuten Licht überlagert. Durch die Interferenz beider Teilstrahlen konnte das schwache magnetische Signal bis zu 100-fach verstärkt werden – man könnte auch sagen, die Nadel im Heuhaufen wurde zum Leuchten gebracht.

„Das Konzept der Signalverstärkung durch zusätzliche Referenz-Strahlen hat einen weiten Anwendungsbereich und verringert die Anforderungen an die Helligkeit der Lichtquelle”, so Dr. Sergey Zayko, Ko-Autor der Studie. „Zusätzlich ermöglicht uns die kurze Pulsdauer des Lichts von wenigen Femtosekunden das Erstellen von Zeitlupenaufnahmen der dynamischen Prozesse in den magnetischen Strukturen auf der Nanoskala.“ Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass zahlreiche physikalische Fragestellungen von solch einem zeitaufgelösten, bildgebenden Verfahren profitieren werden.

Originalveröffentlichung: Kfir, Zayko et al. Nanoscale magnetic imaging using circularly polarized high-harmonic radiation. Science Advances December 2017. Doi: 10.1126/sciadv.aao4641.

Kontakt:
Dr. Ofer Kfir und Dr. Sergey Zayko
Georg-August-Universität Göttingen
Fakultät Physik – IV. Physikalisches Institut und Institut für Röntgenphysik
Friedrich-Hund-Platz 1, 37077 Göttingen, Tel. +49 551 39-12240
Email: sergey.zayko@uni-goettingen.de, ofer.kfir@phys.uni-goettingen.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-goettingen.de/en/576551.html

Thomas Richter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Was die Tiefsee über die Sterne verrät
18.12.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen
17.12.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics