Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bevölkerungsexplosion in Zwerggalaxien

10.11.2011
Ungewöhnlich produktive Sternsysteme geben Rätsel auf, scheinen aber gleichzeitig das Problem der Verteilung Dunkler Materie zu lösen

Im frühen Universum gab es kleine, junge Galaxien, die in geradezu atemberaubendem Tempo neue Sterne produzierten. Die gängigen Modelle bieten keine Erklärung für eine derart hohe stellare Geburtenrate. Und doch sind diese aktiven Zwerggalaxien Realität: Astronomen unter der Leitung von Arjen van der Wel vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Astronomie haben sie mit dem Weltraumteleskop Hubble beobachtet.


Eine der zwei Himmelsregionen, in denen das CANDELS-Team einen ungewöhnlichen neuen Typ Zwerggalaxie gefunden hat. Der gezeigte Ausschnitt ist Teil des sogenannten GOODS-South-Felds im Sternbild Chemischer Ofen. Es handelt sich um ein Falschfarbenbild aus Daten der beiden astronomischen Kameras ACS und WFC3 des Weltraumteleskops Hubble. © NASA/ESA, A. van der Wel (MPIA), H. Ferguson & A. Koekemoer (STScI) und das CANDELS-Team

Zwerggalaxien mit etwa einem Hundertstel der Masse der Milchstraße sind der häufigste Galaxientyp im All. Weit entfernte Zwerggalaxien erscheinen jedoch sehr lichtschwach und klein; sie lassen sich daher schwer nachweisen. Bisher konnten die Forscher nur einzelne dieser Objekte genauer untersuchen. Das hat sich jetzt geändert – dank der CANDELS-Durchmusterung, dem größten Beobachtungsprojekt in der Geschichte des Weltraumteleskops Hubble: Von 2010 bis 2013 sucht CANDELS nach einigen der am weitesten entfernten Galaxien des Universums.

Dabei erlebten die Astronomen jetzt eine Überraschung. „Wir haben eine Gruppe von 69 Zwerggalaxien gefunden, die uns zunächst aufgrund ihrer ungewöhnlichen Farbe aufgefallen waren“, sagt Arjen van der Wel vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg. Aufgrund ihrer großen Distanzen nehmen die Wissenschaftler diese Zwerggalaxien so wahr, wie sie vor fast zehn Milliarden Jahren ausgesehen haben.

Wie nachfolgende Untersuchungen der Spektren von vier Galaxien bestätigten, rührt die ungewöhnliche Färbung von der hohen Sternentstehungsrate her. Zum Vergleich: Bei der jetzigen Rate würde sich der Bestand an Sternen einer solchen Galaxie in nur 15 Millionen Jahren verdoppeln. Das entspricht einem tausendfach größeren Tempo als in unserer Milchstraße.

Damit haben die Astronomen offenbar ein wichtiges Puzzlesteinchen der Galaxienevolution aufgespürt. „Aus Studien an nahen Zwerggalaxien, bei denen sorgfältig das Alter der beteiligten Sterne bestimmt wurde, wussten wir bereits, dass die meisten dieser Sterne vor mehr als acht Milliarden Jahren entstanden sein müssen“, sagt Max-Planck-Direktor Hans-Walter Rix. Ungeklärt war bisher, ob die Sterne allmählich oder vergleichsweise schnell entstanden. „Die neuen Ergebnisse legen nahe, dass sich die Sterne rasch gebildet haben, innerhalb von nur einer oder einiger weniger Episoden der Sterngeburt.“

Einige Simulationen der Evolution von Zwerggalaxien sagen in der Tat einen episodenartigen Verlauf der Sternentstehung voraus. Doch selbst die größten Stern-Zuwachsraten dieser Simulationen reichen nicht aus, um die neuen Beobachtungen zu erklären – ein Rätsel, das es noch zu lösen gilt.

Während sie einerseits neue Fragen aufwerfen, könnten die aktuellen Ergebnisse andererseits helfen, ein jahrzehntealtes Geheimnis zu lüften, das sich um das Unsichtbare rankt. Denn mehr als 80 Prozent der Materie im Weltall steckt in der sogenannten Dunklen Materie, die nur über ihre Gravitation mit anderer Materie wechselwirkt und insbesondere kein Licht aussendet. Diese Dunkle Materie spielt eine Schlüsselrolle dabei, wie sich unser Kosmos im Laufe der knapp 14 Milliarden Jahre seiner Existenz von einem so gut wie strukturlosen Zustand zu der heutigen Vielfalt mit Galaxien und Galaxienhaufen entwickelt hat.

Allerdings führen herkömmliche Simulationen der Galaxienentwicklung zu einem Ergebnis, das offenbar der Wirklichkeit widerspricht: Sie sagen voraus, dass die Dunkle Materie in den Zentren von Galaxien konzentriert sein sollte; Beobachtungen dagegen zeigen eine gleichmäßigere Verteilung. Bereits 1996 hatten Astronomen eine Lösung vorgeschlagen: Danach sollte die gewöhnliche Materie einer Galaxie nach außen getrieben worden sein und dabei einiges an Dunkler Materie mitgezogen haben. Aber wodurch?

Die jetzt entdeckten intensiven Sternentstehungsphasen in jungen Zwerggalaxien könnten die passende Erklärung liefern. Denn während dieser Prozesse würde Gas innerhalb der Galaxien tatsächlich nach außen getrieben – und sich die Verteilung der Dunklen Materie auf die vorgeschlagene Art und Weise erklären lassen.

Ansprechpartner

Dr. Arjen van der Wel
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-360
E-Mail: vdwel@mpia.de
Dr. Markus Pössel
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg
Telefon: +49 6221 528-261
E-Mail: pr@mpia.de
Originalveröffentlichung
van der Wel et al.
Extreme Emission Line Galaxies in CANDELS: Broad-Band Selected, Star-Bursting Dwarf Galaxies at z > 1

Astrophysical Journal, 10. November 2011

Dr. Markus Pössel | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4638379/Bevoelkerungsexplosion_Zwerggalaxien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics