Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Test der relativistischen Zeitdehnung durch Präzisions-Laserspektroskopie

07.12.2007
Ein internationales Forscherteam hat am Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik die nach der Speziellen Relativitätstheorie auftretende Zeitdehnung bewegter Objekte mit einer bisher unerreichten Präzision untersucht.

Wie die Zeitschrift "Nature Physics" in der Dezember-Ausgabe berichtet, ist die Genauigkeit dieser Messung der Zeitdilatation auf ein Zwölfmillionstel gesteigert worden. Das Ergebnis stimmt mit der theoretischen Erwartung überein und stellt damit die genaueste Bestätigung des von Albert Einstein vorausgesagten Effekts dar.

Schmalbandige Spektrallinien von Atomen gehören zu den präzisesten derzeit bekannten "Uhren", da sie mit Hilfe von Laserlichtquellen die Messung von Zeitdauern mit äußerster Genauigkeit ermöglichen. Verwendet man Atomstrahlen, kann man mit solchen schnell bewegten Uhren eines der erstaunlichsten Phänomene der Speziellen Relativitätstheorie beobachten: die Dehnung oder "Dilatation" der Zeit. Während dieser Effekt bei alltäglichen Geschwindigkeiten vernachlässigbar klein ist, wird er bei einigen Prozent der Lichtgeschwindigkeit zu einer starken Gangabweichung, die durch die Frequenzmessung einer Spektrallinie der bewegten Atome beispiellos genau vermessen werden kann.

Ein solches Experiment, dessen Grundprinzip schon 1907 - 2 Jahre nach der Vorhersage der Zeitdilatation - von Albert Einstein selbst vorgeschlagen worden war, wurde erst im Jahre 1938 von Ives und Stilwell durchgeführt. Ihnen gelang es, die Zeitdilatation zum ersten Mal nachzuweisen und auf 1% Genauigkeit zu messen.

Heute gehört die Spezielle Relativitätstheorie zu den Eckpfeilern der modernen Physik. Sie beschreibt die lokale Struktur von Raum und Zeit und ist als solche Grundlage für die Beschreibung der vier fundamentalen Wechselwirkungen. Sowohl die Quantentheorien des Standardmodells einerseits, in denen die elektromagnetische, schwache, und starke Wechselwirkung beschrieben werden, als auch die Allgemeine Relativitätstheorie als Theorie der Gravitation andererseits, enthalten die Spezielle Relativitätstheorie. Trotz des ungeheuren Erfolges dieser Theorien gibt es aber weiter offene Fragen und Probleme. So ist eines der größten Ziele der theoretischen Physik, die Große Vereinheitlichung der vier Wechselwirkungen, bisher an der Unvereinbarkeit von Quantenphysik und Allgemeiner Relativitätstheorie gescheitert. Nahezu alle Versuche in diese Richtung basieren auf Modifikationen der bestehenden Theorien und sie erlauben insbesondere eine winzige Verletzung der Speziellen Relativitätstheorie, so dass deren experimentelle Beobachtung einen starken Hinweis auf Physik jenseits des Standardmodells und der Allgemeinen Relativitätstheorie geben könnte.

Nun hat ein Forscherteam um Sascha Reinhardt und Dirk Schwalm vom Heidelberger Max-Planck-Institut für Kernphysik, Gerald Gwinner von der University of Manitoba, sowie Sergei Karpuk und Gerhard Huber von der Universität Mainz eine moderne Version des Ives-Stilwell Experiments durchgeführt. Beim derzeitigen Status des Experiments werden die Zeitintervalle einer bewegten Uhr fast im Prozent-Bereich - um 0,2% - gedehnt, da hierfür Li-Ionen verwendet werden, die sich mit bis zu 6,5% der Lichtgeschwindigkeit (fast 70 Millionen km/h) bewegen. Die einfach ionisierten Li-Atome haben eine grüne Spektrallinie (548 Nanometer), verursacht durch eine innere Schwingung dieses Li+-Ions mit ungefähr 0,55 Millionen Gigahertz. Um die interne Uhr dieser schnell bewegen Li+-Ionen durch Laserspektroskopie abzufragen, steht am Max-Planck-Institut für Kernphysik in Heidelberg als einzigartiges Hilfsmittel ein Speicherring für schnelle Ionenstrahlen zur Verfügung. Die Li+-Ionen werden hier über viele Sekunden festgehalten und dabei in einem weniger als 1 mm dünnen Strahl mit hoher Genauigkeit auf eine einheitliche Geschwindigkeit gebracht. Die mit Hilfe von Lasern abgefragte interne Zeit dieser bewegten Lithium-Atomuhren wird nun über einen Frequenzkammgenerator des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik mit der Zeit einer ruhenden Caesium-Atomuhr verglichen und so die Zeitdehnung gemessen.

Wie die Zeitschrift "Nature Physics" in der Dezember-Ausgabe berichtet, ist die Genauigkeit dieser Messung der Zeitdilatation auf 1 in 12.000.000 gesteigert worden. Auch bei dieser Genauigkeit stimmt die gemessene Zeitdehnung mit der Vorhersage der Speziellen Relativitätstheorie überein. Sie stellt damit die genaueste Bestätigung des von Albert Einstein vorausgesagten Effekts dar. Um die Genauigkeit weiter zu steigern, ist es unerlässlich, die Geschwindigkeit der Uhren und damit die Zeitdehnung weiter zu steigern. Dazu wird derzeit eine vergleichbare Messung am Speicherring ESR der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt vorbereitet. Hier können die Lithium-Uhren bei 34% der Lichtgeschwindigkeit gespeichert werden, was zu einer Zeitdehnung von 6% führt. Erste Messungen lassen eine weitere etwa zehnfache Verbesserung der Messgenauigkeit erwarten, so dass die Spezielle Relativitätstheorie auf eine noch härtere Probe gestellt werden kann.

Originalveröffentlichung:
S. Reinhardt, G. Saathoff et al.
Test of relativistic time dilation with fast optical atomic clocks at different velocities

Nature Physics, 3, 861, 2007

Kontakt:
Dr. Sascha Reinhardt
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Sascha.Reinhardt@mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Andreas Wolf
Max-Planck-Institut für Kernphysik
Andreas.Wolf@mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nphys/journal/v3/n12/full/nphys778.html - Originalveröffentlichung
http://prola.aps.org/abstract/PRL/v91/i19/e190403 - Frühere Arbeit: G. Saathoff et al., Phys. Rev. Lett. 91 (2003) 190403
http://www.mpi-hd.mpg.de/ion-storage/Lorentz/relativity.html - Web-Projektdarstellung am MPIK

http://www.physics.umanitoba.ca/~gwinner/pmwiki/pmwiki.php?n=Relativ.Public - Weiteres Material

Dr. Bernold Feuerstein | Max-Planck-Institut für Kernphys
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics