Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geblitzt: Turbulenten Strömungen auf der Spur

03.05.2002


Gemeinsame Abnahme des neuen Lasergeräts: (v.l.) Sven Herrmann und Carsten Poppen (AG Angewandte Optik), Gisela Bruns (Beschaffungsstelle der Universität), Hartmut Ebbrecht (Firma Spectra Physics).


Weltweit einmaliges Lasersystem an der Uni Oldenburg

... mehr zu:
»Lasersystem »Physik »Schicht »Strömung

Blitze von nur zehn Milliardstel Sekunde Dauer, aber von mehr als einhundert Millionen Watt Leistung liefert ein weltweit einmaliges Lasersystem, mit dem die Arbeitsgruppe Angewandte Optik am Fachbereich Physik der Universität Oldenburg experimentiert und das von Bund und Land mit fast 400.000 EURO finanziert wurde. Die grünen Lichtblitze entstehen aus ursprünglich unsichtbarem infraroten Licht und folgen so schnell aufeinander, dass das Auge die Unterbrechungen kaum wahrnimmt.

Der Laser wird zur Vermessung von Strömungsfeldern gebraucht, wofür die Physiker unter Leitung von Prof. Dr. Klaus Hinsch ein neuartiges Verfahren entwickelt haben. Sie widmen sich der Erforschung turbulenter Strömungen - einem Phänomen, das sowohl die Wettervorhersage als auch den Treibstoffverbrauch im Flugzeug entscheidend beeinflusst. Da derartige Strömungen vom Zufall beeinflusst werden, ist kein Versuch wie der andere. Eine komplizierte Strömung muss deshalb im gesamten Messfeld in einem einzigen Augenblick erfasst werden. So wie aufsteigende Schornsteinluft erst durch Rauch sichtbar wird, werden auch im Experiment der Luft kleine Streuteilchen zugegeben, deren Geschwindigkeit sich bestimmen lässt, indem sie aus dem Laser zweimal sehr kurz hintereinander angeblitzt und fotografiert werden.


Soll ein tiefes Volumen auf diese Art vermessen werden, bildet die große Menge an erforderlichen Streuteilchen schon bald einen dichten Nebel, der alle Einzelheiten verschleiert. Die Oldenburger Forscher lösen dieses Problem mit einer eigens entwickelten Variante der Holografie. Dabei gibt es keine Tiefenbeschränkung, auch wenn das gesamte Teilchenfeld mit jedem Laserblitz aufgenommen wird. Bei der Auswertung kann man aber ungestört durch den Vordergrundnebel hindurchsehen und Schicht für Schicht aus dem Strömungsfeld analysieren.

Bisher wurde dieses Verfahren mit roten Blitzen eines 20 Jahre alten Rubinlasers betrieben. „Beim Rubin mussten wir fast eine Minute auf den nächsten Doppelblitz warten,“ sagt Sven Herrmann, Doktorand in der Arbeitsgruppe, „das neue schnelle Lasersystem arbeitet sechshundert mal schneller!“ Der Gesamtarbeitswand für eine Messung mit den entsprechenden Vorarbeiten habe sich von vorher zwei bis drei Wochen auf einen Tag reduziert.

Eine erste praktische Anwendung soll im Rahmen des europäischen Verbundprojektes EUROPIV2 an einem Windkanal beim Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt in Göttingen erfolgen.

Kontakt: Prof. Dr. Klaus Hinsch, Arbeitsgruppe Angewandte Optik, Fachbereich Physik, Tel.: 0441/798-3510, Fax: -3576, E-Mail: klaus.hinsch@uni-oldenburg.de; Dipl.-Phys. Sven Herrmann, Tel. 0441/798-3477, E-Mail: herrmann@uni-oldenburg.de


| Universität Oldenburg

Weitere Berichte zu: Lasersystem Physik Schicht Strömung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp
18.10.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Lumineszierende Gläser als Basis neuer Leuchtstoffe zur Optimierung von LED
17.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics