Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn Jahre erfolgreiche Spitzenforschung in Halle/Saale

24.04.2002


  • Erstes Max-Planck-Institut in den neuen Ländern begeht zehnjähriges Jubiläum
  • Festveranstaltung und Symposium über Nanostrukturphysik

Das erste Max-Planck-Institut in den neuen Bundesländern, das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik (MPI-MSP) in Halle, begeht am Freitag, dem 19. April 2002, feierlich sein zehnjähriges Bestehen. Das Institut wurde am 1. Januar 1992 - einer Empfehlung des Wissenschaftsrats zum früheren Akademieinstitut für Festkörperphysik und Elektronenmikroskopie folgend - gegründet und hat sich zu einem Zentrum weltweit anerkannter Spitzenforschung im Bereich Festkörperphysik und Materialwissenschaften entwickelt.

An den Jubiläumsfeierlichkeiten nehmen Personen des öffentlichen Lebens sowie eine Vielzahl von Fachkollegen aus dem In- und Ausland teil. Nach der Begrüßung durch Prof. Jürgen Kirschner, Geschäftsführender Direktor des MPI-MSP, folgen Grußworte des Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reinhard Höppner, von Ingrid Häußler, der Oberbürgermeisterin der Stadt Halle, von Prof. Wilfried Grecksch, dem Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie vom Leiter des benachbarten Fraunhofer Instituts für Werkstoffmechanik, Dr. Dieter Katzer. Die Festansprache hält Prof. Hans F. Zacher, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft in den Jahren 1990 bis 1996 und damit zugleich "Gründungsvater" des Halleschen Instituts.

Am Nachmittag wird die Veranstaltung mit einem internationalen Symposium fortgesetzt. Der erste Vortragende, Prof. Sajeev John von der Universität Toronto, spricht zum Thema "Photonic Band Gap Materials". Er ist Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied des MPI-MSP Halle. Für seine grundlegenden Arbeiten auf dem Gebiet der optischen Kommunikation und der photonischen Kristalle wurde Sajeev John im Jahre 2001 der International King Faisal Preis zuerkannt. Im zweiten Vortrag spricht Prof. John N. Chapman von der Universität Glasgow über magnetische Phänomene in sehr kleinen räumlichen und zeitlichen Dimensionen. Zum Abschluss wird Prof. Ulrich Gösele, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, die bisherigen Erfolge und künftigen Projekte des Instituts auf dem Gebiet der Nanostrukturphysik darstellen. Anschließend haben alle Gäste die Möglichkeit, sich bei Führungen durch das Institut ein detailliertes Bild von seinen experimentellen wie theoretischen Forschungsschwerpunkten zu machen.

Das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik gliedert sich in zwei experimentelle Abteilungen und - seit 1998 - auch in eine Abteilung für Theorie. Geleitet wird das Institut von einem Kollegium, dem die drei Direktoren, Prof. Jürgen Kirschner, Prof. Ulrich Gösele und Prof. Patrick Bruno angehören. Das Institut hat derzeit 99 Mitarbeiter auf Planstellen, davon 43 Wissenschaftler. Darüber hinaus gibt es mehr als 30 Doktoranden, Stipendiaten und Drittmittelbeschäftigte. Die internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit hat für das Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik große Bedeutung: So kommen mehr als 53% seiner Wissenschaftler aus dem Ausland, darunter seit 1993 allein 13 Humboldt-Preisträger. Das Institut betreibt ein Internationales Zentrum für Materialwissenschaft und Elektronenmikroskopie, das eine Brücke zwischen den Wissenschaftlern in West-, Mittel- und Osteuropa herstellt.

Übergreifendes Forschungsziel des MPI-MSP ist es, zu einem besseren Verständnis grundlegender Phänomene für die Entwicklung und Herstellung verbesserter oder völlig neuartiger Materialien beizutragen. Die untersuchten Strukturen liegen im Bereich von Mikro- und Nanometern, denn die Mikrostruktur bestimmt die makroskopischen Eigenschaften von Materialien. Dieser Zusammenhang ist von besonderem Interesse, wenn es sich um niedrigdimensionale Materialien, wie dünne Schichten oder Schichtpakete, Quantenstrukturen, Nanokristallite oder Materialverbünde handelt. Geforscht wird hauptsächlich an Metallen, verschiedensten Typen von Halbleitern, Keramiken sowie Ferroelektrika.

Ein Forschungsschwerpunkt der von Prof. Jürgen Kirschner geleiteten experimentellen Abteilung sind die optischen, elektronischen und magnetischen Eigenschaften von Nanostrukturen, deren Abmessungen nur noch im Bereich von einigen wenigen bis zu einigen hundert Atomdurchmessern liegen. Ein herausragender Erfolg der Abteilung ist die Entwicklung neuartiger Verfahren der Rastertunnelmikroskopie, die mit polarisierten Elektronen arbeiten. Mit dieser Technik können magnetische Domänenwände bis zu einer Ortsauflösung von etwa einem Nanometer (10-9m) beobachtet werden. Am Berliner Synchrotron BESSY II verfügen die Halleschen Wissenschaftler zudem über einen eigenen Experimentierplatz, an dem das Wechselspiel zwischen elektronischen und magnetischen Eigenschaften in Nanostrukturen detailliert untersucht werden kann.

"Abb. 1: Magnetische Cobalt-Nanopunkte auf einer rekonstruierten Goldoberfläche (Bildgröße: 60nm x 60nm). "
"Foto: Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik"

Die Herstellung und Untersuchung von Quantenstrukturen auf der Grundlage von Verbindungshalbleitern oder Silizium ist eines der aktuellen Arbeitsgebiete der zweiten experimentellen Abteilung unter Leitung von Prof. Ulrich Gösele. Diese Quantenstrukturen erlauben u.a. die Herstellung neuartiger, effizienter Laser. Den Wissenschaftlern dieser Abteilung gelang es, qualitativ hochwertige zweidimensionale photonische Kristalle für den Infrarotfrequenzbereich in der Telekommunikation herzustellen und zu charakterisieren. Zudem fanden sie Wege, die Poren dieser ’optischen Chips’ mit Flüssigkristallen bzw. ferromagnetischen Substanzen zu füllen. So ist es gelungen, diese Nanoporen zur Herstellung von Teflonnanoröhrchen zu verwenden, wie in einem gerade bei der Zeitschrift SCIENCE angenommenen Artikel beschrieben wird. Ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung ist das "Waferbonden", eine spezielle "Klebetechnik", die neue Designmöglichkeiten und die Integration bisher inkompatibler Materialien, zum Beispiel in der Mikroelektronik, ermöglicht.

"Abb. 2:Geordnete Polymer-Nanoröhrchen, hergestellt in einem Template aus porösem Al2O3 (Template vollständig entfernt). "
"Foto: Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik"

Die Abteilung für Theorie von Prof. Patrick Bruno beschäftigt sich mit verschiedenen Fragen der theoretischen Festkörperphysik. Dabei werden häufig ‚first-principle’-Methoden mit Modellrechnungen und analytischen Näherungen kombiniert. Die wissenschaftliche Arbeit konzentriert sich vor allem auf magnetische Eigenschaften von niedrigdimensionalen Systemen und Nanostrukturen, Magnetoelektronik und spinabhängige elektronische Transportphänomene. Ein weiteres Thema sind theoretische Untersuchungen zu speziellen Spektroskopietechniken für Festkörperoberflächen, die in der experimentellen Abteilung von Prof. Kirschner betrieben werden.

Das MPI-MSP unterhält von seiner Gründung an sehr intensive wissenschaftliche Kontakte zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dazu gehören Vorlesungen sowie gemeinsame Seminare, die an der Universität und im Max-Planck-Institut regelmäßig stattfinden. Unter Leitung von Prof. Hans-Reiner Höche wurde an der Martin-Luther-Universität ein Interdisziplinäres Zentrum für Materialwissenschaften aufgebaut, das in enger Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik arbeitet.

Die Max-Planck-Gesellschaft in den neuen Bundesländern Die Max-Planck-Gesellschaft ist heute mit insgesamt 18 Instituten (ohne West-Berlin), einem Teilinstitut sowie einer Forschungsstelle mit mehr als 1.600 Mitarbeitern in den neuen Bundesländern vertreten. Sie hat dafür seit der Wiedervereinigung mehr als 1,3 Md. Euro aufgewendet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Zweifel an grundsätzlichen Annahmen zum Universum
08.04.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Langlebigere Satelliten, weniger Weltraumschrott
08.04.2020 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Technologien für Satelliten

Er kommt ohne Verkabelung aus und seine tragende Struktur ist gleichzeitig ein Akku: An einem derart raffiniert gebauten Kleinsatelliten arbeiten Forschungsteams aus Braunschweig und Würzburg. Für 2023 ist das Testen des Kleinsatelliten im Orbit geplant.

Manche Satelliten sind nur wenig größer als eine Milchtüte. Dieser Bautypus soll jetzt eine weiter vereinfachte Architektur bekommen und dadurch noch leichter...

Im Focus: The human body as an electrical conductor, a new method of wireless power transfer

Published by Marc Tudela, Laura Becerra-Fajardo, Aracelys García-Moreno, Jesus Minguillon and Antoni Ivorra, in Access, the journal of the Institute of Electrical and Electronics Engineers

The project Electronic AXONs: wireless microstimulators based on electronic rectification of epidermically applied currents (eAXON, 2017-2022), funded by a...

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Flugplätze durch Virtual Reality unterstützen

08.04.2020 | Verkehr Logistik

Forschung gegen das Corona-Virus – Gewebemodelle für schnelle Wirkstofftests

08.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kostengünstiges mobiles Beatmungsgerät entwickelt

08.04.2020 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics