Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DAWN-Raumsonde öffnet die Augen

19.10.2007
Deutsche Kamera-Optik mit Spezialgläsern von SCHOTT leitet die NASA-Mission zu den Asteroiden Vesta und Ceres

Ziemlich dunkel wird es sein, wenn sich das schützende Lid über dem Kameraauge der Raumsonde DAWN erstmals öffnet, um zwei allenfalls pixelgroße Lichtpunkte ins Visier zu nehmen: Vesta und Ceres.


Dawn Framing Camera: Die vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung entwickelte Kamera für die Raumsonde "Dawn" schaut in den Himmel. Oben schützt eine bewegliche Klappe die Streulichtblende und die Optik. Das von der Firma Kayser-Threde entwickelte Objektiv mit vier aus Spezialglas von SCHOTT gefertigten Linsen sitzt in dem bläulichen senkrechten Tubus. Im Kamera-Sockel ist der CCD-Bildchip untergebracht sowie die gesamte Elektronik. (Bild: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung)


Letzte Vorbereitungen für eine lange Reise: An Bord der Raumsonde "Dawn" befinden sich zwei in Deutschland entwickelte Kameras mit Spezialglas von SCHOTT. (Bild: NASA)

Während der Mission zu den beiden Planetoiden im Asteroidengürtel unseres Sonnensystems dienen die Bordkameras nicht nur zur wissenschaftlichen Erkundung der beiden Himmelskörper. Die NASA vertraut auch bei der Navigation der Forschungssonde auf der fünf Milliarden Kilometer langen Reise durch das All der Kamera-Optik aus Deutschland.

Es ist das erste Mal, dass die NASA eine missionskritische Technologie aus dem Ausland bezieht. „Diese prägnante deutsche Beteiligung ist für uns ein großer Vertrauensbeweis“, erklärt Dr. Holger Sierks vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im niedersächsischen Katlenburg-Lindau. „Unsere beiden Bordkameras sind die Augen der Raumsonde. Sie dienen nicht nur der wissenschaftlichen Erforschung von Vesta und Ceres, sondern auch der optischen Navigation der Sonde anhand von Sternenfeldern.“

... mehr zu:
»Cer »Luft- und Raumfahrt »Raumsonde »Vesta

Rund 50.000 Bilder vom Asteroiden Vesta und dem Zwergplaneten Ceres sollen die Kameras anfertigen. Vesta ist mit einem mittleren Durchmesser von 516 km der drittgrößte, Ceres mit 950 km Durchmesser der größte Asteroid des Hauptgürtels. Im Oktober 2011 wird die Sonde Vesta erreichen, um den Asteroiden ein halbes Jahr lang aus unterschiedlich hohen Umlaufbahnen zu beobachten. Anschließend fliegt DAWN weiter zu Ceres, um von Februar bis Juli 2015, dem Ende der Mission, Experimente und Messungen vorzunehmen.

Drei Jahre lang arbeiteten Sierks und sein Forscherteam am MPS gemeinsam mit dem Berliner Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig (IDA) an der Entwicklung der so genannten „Framing Cameras“. Diese sollen selbst 2015, am Ende ihrer fünf Milliarden Kilometer langen Reise, noch alle 1,6 Sekunden ein gestochen scharfes Bild zur Erde senden.

Beschränkung fordert optimales Optik-Design

Die Bauweise der Kameras ist äußerst stabil, um die mehrfache Erdbeschleunigung beim Start der Weltraumrakete am 27. September 2007 von Cape Canaveral auszuhalten. Um den Erfolg der DAWN-Mission bei einem unerwarteten Ausfall eines Kamera-Systems nicht zu gefährden, wurden zwei baugleiche Exemplare an Bord genommen.

„Jedes Objektiv der 5,5 Kilogramm schweren Kameras durfte maximal 750 Gramm wiegen“, so Dr. Herbert Mosebach von der Firma Kayser-Threde in München, die im Auftrag des Max-Planck-Instituts die Kameraobjektive entwickelte. „Wir mussten uns daher auf vier Linsen für die Optik beschränken. Jede Linse muss dabei optimale Werte bezüglich Transmission, thermischer Stabilität und Resistenz gegenüber kosmischer Strahlung besitzen, um auch nach neun Jahren im Weltraum einwandfreie Bilder zu liefern. Eine weitere Herausforderung war die effektive Streulichtunterdrückung, um trotz ihrer geringen Helligkeit die Asteroidenoberflächen wirkungsvoll vermessen zu können.“

Spezielles Glas für klare Sicht im Weltraum

Die Linsen mit einem Durchmesser von bis zu 30 Millimetern wurden für das telezentrische Objektiv so bearbeitet, dass das Licht exakt im 90° Winkel verzerrungsfrei auf dem hochauflösenden 1024 x 1024 Pixel großen CCD-Bildchip eintrifft. Zum Einsatz kamen dabei das synthetische Quarzglas „Lithosil“ sowie das Bor-Kron-Glas „BK7G18“ und das Schwerflint-Glas „SFL6“ von SCHOTT. Um zu verhindern, dass kosmische Strahlung, die vorwiegend aus Protonen, Elektronen, Atomkernen und Röntgenstrahlung besteht, beim Eindringen in das Glas Farbzentren und Eintrübungen verursacht, dotiert SCHOTT optische Gläser für Raumfahrtanwendungen mit dem chemischen Element Cer. Nur bei „Lithosil“ ist das nicht erforderlich. Nur bei Lithosil ist das nicht erforderlich. Das Material besteht aus reinem Siliziumoxid, wodurch keine Wechselwirkungen mit Strahlung auftreten kann.

„Normales optisches Glas würde im Weltall innerhalb weniger Tage braun wie Milchkaffee“, erklärt Dr. Thorsten Döhring, bei SCHOTT in Mainz zuständig für optische Anwendungen in der Astronomie. „Bei den hier verwendeten speziellen Glasarten ist die Strahlungsstabilität dagegen besonders hoch. Das garantiert dauerhaft eine hohe Transmission, damit wir auch im Jahr 2015 noch Fotos von Ceres erhalten.“

Weitere Informationen:
http://www.mps.mpg.de/de/aktuelles/pressenotizen/pressenotiz_20070919.html
http://www.kayser-threde.de/de/press/news_detail.php?id=169
http://www.nasa.gov/mission_pages/dawn/main/
www.schott.com/advanced_optics
http://de.wikipedia.org/wiki/Dawn_(Raumsonde)
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern, der seine Kernaufgabe in der nachhaltigen Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen sieht. Dafür werden Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme entwickelt. Schwerpunkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Optik und Elektronik, Pharmazie und Solarenergie. Der SCHOTT Konzern ist mit Produktions- und Vertriebsstätten in allen wichtigen Märkten kundennah vertreten. Rund 16.800 Mitarbeiter erwirtschaften einen Weltumsatz von 2,2 Milliarden Euro. Die technologische und wirtschaftliche Kompetenz des Unternehmens ist verbunden mit der gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung.
Kontakt:
SCHOTT AG
Matthias M. Reinig
PR Manager
Corporate Public Relations
Tel +49 (0) 6131 / 66-4094
Fax +49 (0) 6131 / 66-4041
E-Mail matthias.reinig@Schott.com
Agentur Kontakt:
Storymaker GmbH
Oliver Hahr
PR Berater
Tel +49 (0)711/5088 6582-1
Fax +49 (0)711/5088 6582-9
E-Mail o.hahr@storymaker.de
Internet www.storymaker.de

Matthias M. Reinig | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com

Weitere Berichte zu: Cer Luft- und Raumfahrt Raumsonde Vesta

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics