Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asteroid Impact Possible in 2880, Astronomers Conclude

08.04.2002


Image: NASA/JPL


In March of 2880, a kilometer-wide asteroid known as 1950 DA could collide with Earth, scientists say. But with nearly 900 years to go before the potential impact, scientists should have ample time to come up with preventive measures. First discovered when it flew by our planet in 1950, the asteroid returned on New Year’s Eve 2000, enabling researchers to gather additional information about the space rock and predict its path far into the future. New research based on these observations appears in the current issue of the journal Science.

... mehr zu:
»Asteroid »DA’s »Earth

J.D. Giorgini of the California Institute of Technology and colleagues used radar and optical measurements gathered during 1950 DA’s two appearances to determine the trajectory of its orbit, as well as the likelihood of an impact with Earth. They considered a number of additional factors that might influence its path, such as the gravitational pull of the Sun, Moon, planets and several other large asteroids. As it turns out, a phenomenon known as the Yarkovsky effect generates the most uncertainty in their prediction. According to the Yarkovsky effect, when solar energy absorbed at the asteroid’s surface exits as thermal radiation, the tiny thermal photons can generate a slight accelerating force. Over time, these forces could add up, altering 1950 DA’s orbit and possibly ruling out a collision with Earth. Unfortunately, a precise prediction requires a better understanding of the asteroid itself. "How close 1950 DA will approach Earth turns out to depend on the asteroid’s physical attributes - its size, shape and mass, and how it spins, reflects light and radiates heat into space," Giorgini explains.

The most recent opportunity to track the asteroid’s journey will not be the last: 1950 DA will be observable again in 2032 and several times thereafter. But even those sightings may not suffice. "Depending on the results of such experiments," the authors write, "a satisfactory assessment of the collision probability of 1950 DA may require direct physical analysis with a spacecraft mission." If the outlook from such investigations were grim, there are several possible ways of averting disaster, writes Joseph Spitale of the University of Arizona in a related Science report. For example, Spitale proposes that controlled explosions on the surface of 1950 DA could change the absorption and radiation of energy, thus altering the Yarkovsky effect and shifting the asteroid’s path

Greg Mone | Scientific American

Weitere Berichte zu: Asteroid DA’s Earth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics