Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Wissenschaftler erforschen weltweit erstmalig die magnetischen Eigenschaften von Nichtleitern auf atomarer Ebene

29.03.2007
Diese Woche in der Zeitschrift "Nature"
Der Magnetismus ist der Menschheit schon seit langer Zeit bekannt:
Der Legende nach wurde das Phänomen des Magnetismus von dem alten griechischen Schäfer Magnes vor etwa 4000 Jahren entdeckt. Als er seine Herde in der Magnesia genannten Region im Norden Griechenlands weiden lies, blieben die Nägel seiner Schuhe und die Metallspitze seines Stocks an einem großen schwarzen Stein kleben. Diese Steine nannte man "Magnetit", wahrscheinlich in Anlehnung an Magnesia oder Magnes. Wegen der magisch anmutenden Kräfte des Magnetits hielt sich sehr lange der Aberglaube, nach dem von diesen Steinen magische Kräfte ausgehen, die Krankheiten heilen und böse Geister vertreiben können.

Um das Jahr 1000 entdeckte man in China den Kompass und konnte ab diesem Zeitpunkt auch ohne Sonne und Sterne auf den Weltmeeren navigieren. Aber man war noch sehr weit vom wissenschaftlichen Verständnis des Phänomens entfernt und tatsächlich ist die Geschichte der Naturwissenschaften zum großen Teil eine Geschichte des Magnetismus.

In unserer heutigen Welt sind Anwendungen auf Basis des Magnetismus nicht mehr wegzudenken. Der Magnetismus bildet die unverzichtbare Grundlage für Sensoren im Auto, Computerfestplatten zur Datenspeicherung, das Telefon, das Fernsehen und die Magnetspinresonanz in der Medizin. Die Informationsverarbeitung und Datenspeichertechnologie sind dabei die Triebfedern der aktuellen Magnetismusforschung, denn die rasante Entwicklung der Computertechnik in den letzten Jahren verlangt nach Speichermedien mit immer höherer Datenkapazität. Um auf gleichem oder sogar kleinerem Raum mehr Informationen zu speichern, müssen die magnetischen Elemente der Speichermedien immer kleiner und kleiner werden, bis sie nur noch einzelne Atome groß sind. Aus diesem Grund wird die Untersuchung der magnetischen Eigenschaften einzelner Atome für die magnetische Datenspeichertechnik immer interessanter, denn wenn es gelänge einen Datenträger zu entwickeln, auf dem digitale Informationen Bit für Bit in benachbarte Einzelatome gespeichert werden können, wäre es möglich, die gesamte Literatur der Menschheit auf der Größe einer Briefmarke zu archivieren.

Im Jahr 2000 gelang es Hamburger Wissenschaftlern zum ersten Mal mit Hilfe der Spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie, die magnetische Information einzelner Atome auszulesen. Diese Methode ist ein gewaltiger Schritt in der Erforschung des Magnetismus, hat jedoch einen entschiedenen Nachteil: Es können mit der Spinpolarisierten Rastertunnelmikroskopie nur elektrisch leitfähige Materialien untersucht werden, viele nichtleitende, aber trotzdem magnetische Substanzen konnten bisher nicht auf atomarer Skala untersucht werden. Dabei scheinen aber gerade nichtleitende magnetische Substanzen für die Konstruktion zukünftiger Speichermedien enorm wichtig zu sein.

Wie die Zeitschrift "Nature" diese Woche berichtet, gelang es Diplom-Physiker Uwe Kaiser, Dr. Alexander Schwarz und Prof. Roland Wiesendanger von der Universität Hamburg weltweit erstmalig dieses Problem zu lösen und die magnetischen Eigenschaften einzelner Nickeloxid-Atome abzubilden. Dazu benutzten sie ein selbst entwickeltes Rasterkraftmikroskop mit einer magnetischen Spitze: ein Magnetisches Austauschkraftmikroskop, mit dem Ferromagnete, Ferrimagnete, magnetische Einzelatome oder magnetische Moleküle unabhängig von ihrer Leitfähigkeit Atom für Atom untersucht werden können.
Die Idee zur magnetischen Austauschkraftmikroskopie existiert schon seit Anfang der neunziger Jahre. Allerdings ist die moderne Messtechnik erst jetzt in der Lage, die unglaublich geringen magnetischen Wechselwirkungen zwischen einzelnen Atomen reproduzierbar zu messen. Weltweit gibt es bisher nur sehr wenige Rasterkraftmikroskope, die so gut konstruiert sind und bei tiefen Temperaturen von -270°C arbeiten, um die notwendige Stabilität, hohe Auflösung und Kraftsensitivität zu erreichen, wie das, an dem die Hamburger Wissenschaftler forschen.

Mit dieser hochauflösenden, magnetisch-sensitiven Messtechnik wurde die Grundlage zur Weiterentwicklung von Bauelementen in der Datenspeichertechnologie und Sensorik auf der Nanometerskala geschaffen, und es eröffnen sich damit viele neue Möglichkeiten für industrienahe Anwendungen. Allerdings sind noch eine ganze Reihe instrumenteller Fortschritte notwendig, damit die magnetische Austauschkraftmikroskopie auch auf kommerziell erhältlichen Rasterkraftmikroskopen erfolgreich betrieben werden kann.

Weitere Informationen:

Dipl.-Chem. Heiko Fuchs
Kompetenzzentrum HanseNanoTec
Institut für Angewandte Physik
Universität Hamburg
Jungiusstr. 11a
20355 Hamburg
Tel.: (0 40) 4 28 38 - 69 59
Fax.: (0 40) 4 28 38 - 24 09
E-Mail: hfuchs@physnet.uni-hamburg.de

Heiko Fuchs | idw
Weitere Informationen:
http://www.hansenanotec.de
http://www.nanoscience.de
http://www.nature.com/nature/journal/v446/n7135/full/nature05617.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Physiker entdecken neuen Transportmechanismus von Nanopartikeln durch Zellmembranen
14.12.2018 | Universität des Saarlandes

nachricht Tanz mit dem Feind
12.12.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics