Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raketenexplosionen verschärfen Weltraummüll-Problem

27.02.2007
Angst vor Zusammenstößen mit Satelliten und Raumfahrzeugen steigt

Müll aus zerborstenen Raketen und Satelliten gehört zu den größten Gefahren für die Raumfahrt. Die Explosion einer russischen Rakete vor wenigen Tagen hat mindestens 1.000 Trümmerteile im Orbit freigesetzt, berichtet BBC-Online. Erst vor knapp einem Monat hatten die Chinesen mit einer Rakete einen Satelliten gesprengt und tausende Trümmerteile freigesetzt. Viele dieser Wrackteile bleiben jahrelang in der Erdumlaufbahn und stellen für Raumstationen und Satelliten eine ernst zunehmende Gefahr dar, meint die Europäische Raumfahrtbehörde ESA.

Die jüngste Explosion der russischen Rakete war die Folge einer unglücklichen Mission, die bereits vor einem Jahr begonnen hatte. Die Proton-Rakete, die am 28. Februar 2006 vom Baikonur Cosmodrom in Kasachstan startete, um den Arabsat 4A-Satelliten in die Erdumlaufbahn zu bringen, erreichte ihre Umlaufbahn nicht. Die Breeze-M-Oberstufe wurde vom Satelliten getrennt und explodierte am 19. Februar 2007 in ihrer exzentrischen Umlaufbahn zwischen 500 und 14.000 Kilometern Höhe. Mindestens 1.000 Trümmerteile wurden von der Europäischen Raumfahrtsation ESA bereits diesem Ereignis zugeordnet. Nach Ansicht der ESA-Experten erhöhte sich das Risiko eines eventuellen Zusammenstoßes mit der Internationalen Raumstation um zehn Prozent.

Das ist allerdings bei weitem kein Einzelfall, denn am 11. Januar 2007 zerstörten die Chinesen ihren eigenen Wettersatelliten Feng Yun 1C mithilfe einer ballistischen Rakete. Experten sprechen von einer Boden-Luft-Rakete, die einen Anti-Satellitentest durchführten. Nach Berichten der US-Fachzeitschrift "Aviation Week" handelte es sich um die folgenschwerste Zertrümmerung eines Satelliten in der 50-jährigen Geschichte der Raumfahrt. Die Abfallteile bewegen sich nun in verschiedenen Umlaufbahnen zwischen 200 und 3.800 Kilometern Höhe und bedrohen damit andere Satelliten und Raumfahrzeuge. Das US-Weltraumüberwachungsnetz SSN kann zwar nur jene Teile registrieren, die mindestens zehn Zentimeter groß sind, aber alleine davon wurden bis Anfang Februar 700 gezählt. Die Behörde rechnet in der Zwischenzeit mit bis zu 35.000 Teilen.

... mehr zu:
»Luft- und Raumfahrt »Rakete

"Tatsächlich wurde durch den chinesischen Test die Trümmerzahl massiv erhöht", erklärt der Wissenschaftler Sebastian Stabroth vom Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme http://www.aerospace-systems.de an der TU-Braunschweig, im pressetext-Interview. "In Simulationsversuchen konnten wir feststellen, dass die Zahl von Trümmerteilen um 30 Prozent nach oben gegangen ist." Stabroth betont, dass selbst kleine Schrauben oder Metallteile, die freigesetzt wurden, beträchtliche Schäden verursachen können, da sie Geschwindigkeiten von rund 7,5 Kilometer pro Sekunde erreichen. "Am Schlimmsten wäre eine Kollision zwei direkt aufeinander zu bewegender Objekte", führt der Wissenschaftler aus. Das habe etwa die Wirkung einer Handgranate.

Nach Modellen des Instituts bewegen sich derzeit etwa 600.000 Objekte, die größer als einen Zentimeter sind, durch den Weltraum. "Diese Zahl erhöht sich gewaltig, wenn man die Teilchengröße verringert", betont der Experte. "Dann sind es mindestens 150 Mio. Abfallteile, die größer als einen Millimeter sind." Derzeit sei das Risiko noch relativ gering, dass es zu einer Kollision komme, meint der Experte. "Wenn wir allerdings so weitermachen, sieht es nicht gut aus", mahnt Stabroth. Vor allem gewollte Explosionen, wie der chinesische Test, erhöhen das Risiko unnötig. "Solche Testläufe haben die Amerikaner und die Sowjets in den 80er Jahren auch durchgeführt. Sie dienen wohl dazu, ihre militärische Stärke zu unterstreichen." Der Experte warnte jedoch davor, das Problem nicht ernst zu nehmen und Verhinderungsstrategien zu entwickeln. Im schlimmsten Fall drohe der Raumfahrt sonst ein gefährliches Szenario, denn Kettenreaktionen könnten die Anzahl der Trümmerteile massiv erhöhen.

Doch nicht nur im Orbit, sondern auch am Boden macht der Weltraummüll in manchen Regionen große Probleme. Die russische News Information Agency Novosti berichtete, dass die Behörden der Republik Altai, dem asiatischen Teil Russlands, die Absicht haben, sich an die Föderale Raumfahrtagentur Roskosmos zu wenden, um das Territorium von Weltraummüll zu befreien. Nach Angaben des Pressedienstes mache die Gesamtfläche, auf die Fragmente von Trägerraketen gefallen sind, ein Viertel des gesamten Territoriums der Republik aus. Auf dieser Fläche sind rund 2.000 Tonnen Metallabfälle verstreut. In der Problemzone befinden sich aber auch 30 Ortschaften.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.rian.ru

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Rakete

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht
21.09.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht NOEMA: Halbzeit für das im Bau befindliche Superteleskop
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics