Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FT-ICR-Massenspektrometer für Heidelberger Chemie

18.12.2006
In naher Zukunft Voraussetzung für eine effektive Forschungsarbeit -- Bundesweit das dritte Gerät mit einem 9,4 Tesla supraleitenden Magneten

Für die Chemiker der Universität Heidelberg war dieses Jahr schon etwas früher Weihnachten. Bereits am 28. November 2006 begann die Installation eines Fourier Transform Ionenzyklotronresonanz- (FT-ICR) Massenspektrometers im Neuenheimer Feld mit dessen Anlieferung. Das Gerät mit einem 9,4 Tesla supraleitenden Magneten ist bundesweit erst das dritte mit dieser Magnetfeldstärke.

Der 9,4 Tesla Magnet ist mit seinen rund zweieinhalb Tonnen auch die auffälligste Komponente des Systems. Für ihn musste eigens der Laborfußboden verstärkt und eine Aussparung in der Deckenverkleidung eingebaut werden. Zum Vergleich: Das Magnetfeld der Erde beträgt in unseren Breiten ca. 47 Mikrotesla, also 200 000 mal weniger. Das einzige Gerät in Deutschland mit einem stärkeren Magneten (12 T) steht übrigens seit etwa einem Jahr am GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg und dient der Erforschung komplexer Huminstoffe und ähnlicher Verbindungen.

FT-ICR-Massenspektrometer zeichnen sich vor allen anderen Massenspektrometern insbesondere durch ihre extreme Massenauflösung (die Fähigkeit, Ionen ähnlicher Masse zu trennen) und die dabei erreichte hohe Massengenauigkeit (genau auf ein Millionstel der gemessenen Ionenmasse, das heißt 1 ppm) aus. So lassen sich die Summenformeln unbekannter Verbindungen mit weitaus größerer Sicherheit als mit allen anderen Typen von Massenspektrometern bestimmen - eine Information, die den Chemikern verlässlich Auskunft über den Ausgang ihrer Reaktionen gibt. Vor einem Jahrzehnt waren FT-ICR-Geräte nur an wenigen Einrichtungen anzutreffen, doch ist die Entwicklung in Sachen Routinetauglichkeit und Handhabung inzwischen so weit vorangeschritten, dass in den letzten Jahren eine rasante Verbreitung dieser Technik sowohl an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen als auch bei den großen Unternehmen der chemischen, biochemischen und pharmazeutischen Industrie stattgefunden hat. Für eine effektive Forschungsarbeit dürften FT-ICR-Geräte in naher Zukunft wohl Voraussetzung werden.

Finanziert wurde das knapp eine Million Euro teure heidelberger Bruker ApexQe FT-ICR-Massenspektrometer (Bruker Daltonik GmbH, Bremen) zu gleichen Teilen aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Landes Baden-Württemberg. Entscheidend für diese großartige Möglichkeit war die im Sommer 2005 erfolgte positive Begutachtung und damit verbundene 4-jährige Fortschreibung des Sonderforschungsbereichs 623 "Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign", mit dem die Chemie der Ruperto Carola eine Spitzenstellung in der deutschen Katalyseforschung besetzt.

Alle Gerätekomponenten stehen im Labor

Um das FT-ICR-Massenspektrometer effektiv zu nutzen, wurde es mit drei Ionisationsmethoden ausgestattet. Für lösliche und in Lösung schon ionische Verbindungen steht eine Electrospray (ESI) Ionenquelle zur Verfügung. Für lösliche aber in Lösung neutrale Verbindungen kann Atmospheric Pressure Chemical Ionisation (APCI) verwendet werden. Schwer lösliche oder in extrem geringer Menge vorliegenden Proben wie Biopolymere oder Dendrimere können schließlich mit Hilfe der matrix-unterstützten Laserdesorption/Ionisation (MALDI) untersucht werden. Besonders flexibel wird das ApexQe aber dank der neuen Bruker DualSource, einer Ionenquelle, die es erlaubt, binnen einer Minute zwischen den Ionisationsmethoden hin und her zu schalten, während bei anderen Bauarten ein einstündiger Umbau dafür erforderlich ist.

Probleme zu lösen haben die Forscher des Sonderforschungsbereichs 623 genug, und die Anforderungen an das neue Gerät werden sicher vielfältig sein. Gleich ob es sich "nur" um eine routinemäßige Bestimmung der Summenformel einer Verbindung, oder die Analyse eines komplexen Gemisches handelt, ob die Substanz reichlich, also in Milligramm-Mengen, oder nur in ein Picomol vorliegt, ob mehrstufige Experimente (Tandem-Massenspektrometrie) zur Strukturaufklärung verlangt werden oder gar Reaktionen von Ionen in der Gasphase studiert werden sollen: Das neue Gerät, so hoffen die Chemiker, wird ihnen all diese heiß ersehnten Möglichkeiten Realität werden lassen.

Kontakte:
Dr. Jürgen H. Gross (Laborleiter)
MS-Labor, Organisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 270
Tel. 06221 548409
juergen.gross@oci.uni-heidelberg.de
Prof. Dr. Peter Hofmann
(Sprecher des SFB 623 u. geschäftsführender Direktor des Instituts)
Tel. 06221 548502
ph@phindigo.oci.uni-heidelberg.de
Info:
MS-Labor und MS allgemein:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~bl5/index.html
SFB 623:
http://www.chemgeo.uni-hd.de/OC/hofmann/sfb623/index.html
Bruker Daltonik GmbH: http://www.bdal.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse
Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~bl5/index.html
http://www.chemgeo.uni-hd.de/OC/hofmann/sfb623/index.html
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: FT-ICR-Massenspektrometer Magnet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics