Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teleskope "sehen" Hochenergiegammastrahlung: RUB-Forscher suchen kosmische Teilchenbeschleuniger

04.08.2006
Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Darüber berichten die Bochumer Forscher in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB.
Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration (darunter der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV der RUB) modernster Teleskope, die auch kleinste durch

Die Suche nach der Natur kosmischer Teilchenbeschleuniger ist von der amerikanischen National Academy of Sciences als eines der wichtigsten Probleme der Physik des 21. Jahrhunderts ausgemacht worden. Um die Ursprünge kosmischer Strahlung zu finden, bedienen sich die Forscher der internationalen H.E.S.S.-Kollaboration, denen der Lehrstuhl für Theoretische Physik IV (Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser) angehört, modernster Teleskope, die auch kleinste durch Teilchenschauer ausgelöste Lichtblitze aufzeichnen und Rückschlüsse auf deren Herkunft erlauben. So konnten schon verschiedene Quasare, Galaxien, Supernovaüberreste und Sterne lokalisiert werden. Die Forscher berichten in RUBINinternational, der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins der RUB, über ihre Forschungen.

Gammateilchen reisen geradlinig durchs All

Die Erde ist ununterbrochen einem "Dauerregen" kosmischer Teilchen ausgesetzt. Über ihren Ursprung war man sich lange Zeit im Unklaren. Anhand der Energien, die sie besitzen, wenn sie auf der Erde ankommen, war man aber sicher, dass sie ursprünglich noch viel energiereicher gewesen sein müssen, weil sie auf ihrer Reise durch das All bei Zusammenstößen mit anderen Teilchen Energie verlieren. Wo kommen sie aber her? Da elektrisch geladene Teilchen von elektrischen Feldern abgelenkt werden, kann man aus ihrer Ankunftsrichtung nicht auf ihre Herkunft schließen. Anders sieht es mit Gammateilchen aus, die zusammen mit den elektrisch geladenen Teilchen am selben Ort entstehen und nicht abgelenkt werden. Die Forscher konzentrieren sich also auf diese Teilchen.

Winzige Blitze interpretieren

Tritt ein Gammaquant in die Erdatmosphäre ein, verliert es Energie, die in Form von schwach-blauen Lichtblitzen von Millionstel Sekunden Dauer nachweisbar sind. Diese Blitze zeichnen die vier H.E.S.S.-Teleskope während der mondfreien Phasen der Nacht auf. Da die vier Teleskopie gleichzeitig in eine Richtung gerichtet sind und dieselben Blitze aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, sehen sie stereoskopisch, was es erlaubt, auf die Herkunftsrichtung eines Teilchens zu schließen. So fanden die Forscher bereits verschiedene Kosmische Beschleuniger, zum Beispiel sog. Aktive Galaktische Kerne in Zentren einiger Galaxien oder Supernovaüberreste, die nach dem Tod eines Sterns übrig bleiben.

Themen in RUBINinternational

In RUBINinternational finden Sie außerdem folgende Themen: Geisteswissenschaften: Russische Plakatkunst des 20. Jahrhunderts: Werben für die Utopie; Expeditionen in die Welt untergehender Dialekte: Eine Datenbank fürs Ohr; Deutsch-russische Beziehungen im 20. Jahrhundert: In den Wechselbädern der Geschichte; Medizin: Neue Methode hilft Kommunikation der Hirnnervenzellen verstehen: Stabiles Bild dank plappernder Nervenzellen; Ingenieurwissenschaften: Neue Wege in der Formgedächtnistechnologie: Haptisches Display und aktive Prothese; Naturwissenschaften: Nutzung geothermaler Ressourcen: Auch ohne sprudelnde Geysire und aktive Vulkane; Organische Elektronik optimieren: Wenn Moleküle steuern und schalten.

RUBIN ist zum Preis von 2,50 Euro in der Pressestelle der Ruhr-Universität (Tel. 0234/32-22830) erhältlich und steht im Internet unter http://www.rub.de/rubin.

Weitere Informationen

Dipl.-Phys. Ralf Schröder, Prof. Dr. Reinhard Schlickeiser, Theoretische Physik IV, Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-22032, E-Mail: rsch@tp4.rub.de, frs@tp4.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: RUB Supernovaüberrest Teilchen Teilchenbeschleuniger Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Analysealgorithmus für große Experimente der Kernphysik entwickelt
23.07.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics