Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SkyView für kosmische Teilchen

21.12.2001


Die Schulen in den Ballungszentren Nordrhein-Westfalens wird genutzt, um Schüler für die Naturwissenschaften so richtig zu begeistern und gleichzeitig eine Nachweisanlage für hochenergetische Teilchen aus dem Kosmos aufzubauen. Dieses spektakuläre Experiment heißt SkyView.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert im Rahmen eines Verbundforschungsprojektes die erste Stufe von SkyView mit zunächst einer Million Mark. Das Experiment ist von der Arbeitsgruppe Astroteilchen-Physik der Universität Wuppertal initiiert worden, die auch die Federführung hat. Die Idee hatte bereits vor einigen Jahren der im letzten Sommer emeritierte Experimentalphysiker Professor Dr. Hinrich Meyer.

Die Frage, woraus die hochenergetische kosmische Strahlung besteht und woher sie kommt, ist eines der interessantesten physikalischen Probleme überhaupt. Seit langem ist bekannt, daß wir nicht nur das Licht von Sonne und Sternen sehen, sondern auch einer permanenten "Dusche" von Elementarteilchen aus dem Kosmos ausgesetzt sind. Die Energie dieser Teilchen liegt beim Milliardenfachen medizinischer Röntgenstrahlung (!). Je höher die Energie ist, desto seltener werden allerdings die einschlägigen Ereignisse. Die untere Grenze ist die Energie, die ein Teilchen braucht, um das Magnetfeld der Erde zu überwinden. Solche niederenergetischen Teilchen stammen aus der Sonne oder aus Supernova-Explosionen innerhalb unserer Galaxie. Es handelt sich dabei um Atomkerne verschiedener Massen. Je das Objekt ist, das bei seiner Explosion die Teilchen beschleunigt, desto höher ist die Energie, die es erreichen kann. Weil kleinere Sterne häufiger sind als große, müssen niederenergetische Teilchen auch häufiger sein als hochenergetische.

Ab einer bestimmten Energie ist man sich nicht sicher, woher die Teilchen stammen. Lange Zeit glaubte man, es gebe eine Höchstgrenze für die Energie der Kosmischen Strahlung und diese sei durch die Häufigkeit bestimmt, mit der die schwersten Sterne unserer Galaxie explodieren. Hochenergetische Teilchen sollten auch dadurch seltener werden, daß sie dem Magnetfeld der Galaxie entkommen können. Warum sind diese Teilchen nun so interessant für die Physiker, daß man eine so riesige Teleskopanlage benötigt?

Zunächst scheint ihre Existenz dem Lehrbuchwissen zu widersprechen: Aus der Galaxie können die Teilchen nicht kommen, weil hinreichend kraftvolle Quellen fehlen. Aber auch aus sehr großen Abständen nicht, weil sie sonst ihre Energie auf dem Weg zur Erde in Kollisionen verloren hätten.

Weil die Energiedichte des Universums nach der allgemein akzeptierten Urknall-Theorie in kosmologischer Vergangenheit mit der Zeit abnahm, sind Erkenntnisse über die Geschichte des Universums zu erwarten. Auch über die Astrophysik der kraftvollsten Teilchenbeschleuniger werden in einem Energiebereich, der anderen Meßmethoden nicht zugänglich ist, Informationen gesammelt.

Wenn ein hochenergetisches Teilchen in die Atmosphäre eindringt, wechselwirkt es mit den Kernen der Erdatmosphäre. Die Kerne werden dabei zerstört und zerfallen in sekundäre Teilchen. Da auch diese weiter wechselwirken, entwickelt sich eine Teilchenkaskade, die lawinenartig auf die Erde fällt.

Der Ursprung der kosmischen Strahlung ist weitgehend ungeklärt. Man geht davon aus, daß die kosmischen Teilchen in den Zentren ferner Galaxien, die unvorstellbar massive schwarze Löcher beinhalten, beschleunigt werden. Diese seltenen Quellen sind so weit von der Erde entfernt, daß die Teilchen einen substantiellen Teil ihrer Energie auf dem Weg zur Erde verlieren. Teilchen mit den höchsten Energien sollten die Erde gar nicht mehr erreichen können. Allerdings sind etwa zwanzig dieser Teilchen in den vergangenen Jahrzehnten (!) in verschiedenen Experimenten nachgewiesen worden. Ihr Nachweis erfolgt über die Detektion von Teilchenschauern, die in der hohen Atmosphäre ausgelöst werden und auf der Erde auf einer typischen Fläche von mehreren Quadratkilometern auftreffen.

Je höher die Energie ist, desto größer ist die Erdoberfläche, die von der Teilchen-Lawine bedeckt wird. In dem untersuchten Energiebereich werden mehrere Quadrat-kilometer gleichzeitig mit Teilchen bedeckt. Auf einer so großen Fläche kann stichprobenartig in Abständen von etwa einem Kilometer getestet werden, ob und wann Teilchen niedergegangen sind. Da die gesuchten Ereignisse nur einmal pro Quadratkilometer und Jahrhundert (!) beobachtet werden, muß zu ihrer Erforschung eine Luftschauernachweisanlage ("Array") von mehreren tausend Quadratkilometern gebaut werden.

SkyView soll im Endausbau eine Fläche von 5000 Quadratkilometern erfassen und damit etwa 5000 Mess-Stationen haben, wofür die Forscher ca. 50 Millionen Mark benötigen. Die einfachsten Nachweisinstrumente für geladene Teilchen sind bestimmte Kunststoffmaterialien, in denen von durchgehenden geladenen Teilchen Lichtblitze erzeugt werden. Diese Lichtblitze können von Lichtverstärkern zu elektrischen Signalen verstärkt werden. Ein einzelner solcher Zähler würde kontinuierlich Signale nachweisen. Ein mit dem Internet verbundener PC leitet die Informationen über Zeitpunkt und Größe der innerhalb einer Schule registrierten Teilchen-Ereignisse an einen Zentralcomputer der Universität weiter. Durch Zeitvergleich zwischen mehreren Schulen werden die wirklich hochenergetischen Ereignisse, bei denen mehr als vier Schulen gleichzeitig etwas gesehen haben, ermittelt. Der Computer zeigt, welche Nachbarschulen zeitgleich von Luftschauern getroffen worden sind.

Der technische Aufbau ist übrigens pädagogisch so transparent, daß er Schülern verständlich ist. Vielleicht wird eine benachbarte Grundschule von einer gymnasialen Arbeitsgruppe gleich mitbetreut. Die Schüler gewinnen einen Einblick in eine faszinierende Wissenschaft.

Die bestechende Idee der Wuppertaler Physiker: Kostengünstig ein Großexperiment der Grundlagenforschung aufbauen. Wegen der Größe des Experimentes kann es aber trotzdem nur international realisiert werden. Zunächst sind Universitäten aus den Niederlanden und NRW beteiligt.

Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://skyview.uni-wuppertal.de/

Weitere Berichte zu: Galaxie Quadratkilometer SkyView

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht VLT macht den präzisesten Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie außerhalb der Milchstraße
22.06.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics