Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Distanzbeziehung auf einen Blick

20.04.2006


Ein braslianisch-deutsches Forscherteam misst direkt und in einem einzigen Experiment, wie stark Photonen verschränkt sind


Die beiden schwarzen Kaestchen umschließen jeweils ein Photon eines verschränkten Paares und seiner Kopie zusammen. Die beiden schwarzen Kreise stellen das erste, die beiden dunkelgrauen Kreise das zweite Photon in beiden Kopien dar. Die grau unterlegten Rechtecke fassen sie nach Merkmalen zusammen: eines für den Impuls, das andere für die Polarisation. Bild: Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme



Verschränkte Photonen sind wie ein innig verbundenes, aber ziemlich konfuses Paar: Erst können sich beide Partner nicht festlegen, wer beim Bäcker und wer beim Metzger einkauft. Wenn den einen aber der Duft frischer Brötchen in die Backstube lockt, geht der andere ganz selbstverständlich zum Metzger - ohne dass die beiden einander sehen, hören oder sonstwie Informationen austauschen. So innig miteinander verbandelt zu sein, heißt in der Physik nicht Liebe, sondern vollkommene Verschränkung. Und die Paare um die es dabei geht, sind meistens Photonen. Ob sie völlig oder nur teilweise miteinander verschränkt sind, haben Wissenschaftler der Universität von Rio de Janeiro und des Max-Planck-Instituts für Physik komplexer Systeme nun erstmals direkt gemessen. Bislang konnten Physiker diesen Grad der Verschränkung entweder nur mit sehr viel Aufwand und vielen verschiedenen Messungen auf indirekte Weise nachweisen. Oder sie brauchten bereits ziemlich genaue Vorstellung, wie ihre Messwerte ausfallen würden. (Nature, 20. April 2006)

... mehr zu:
»Photon »Physik »Polarisation


Verschränkte Teilchen, ob Photonen oder Atome, sind die kleinsten Einheiten, mit denen Quantencomputer und Quantenkryptografie, aber auch die Teleportation arbeiten sollen. Derzeit fordern sie aber vor allem die Experimentierkunst der Physiker heraus - und das Weltbild der meisten Menschen. Völlig miteinander verschränkt zu sein, heißt etwa für mikroskopische Teilchen wie Photonen: Im Moment, in dem das Photonenpaar in speziellen Kristallen entsteht, sind kaum irgendwelche Eigenschaften der beiden Photonen festgelegt. Wo genau sie sich aufhalten, ist ebenso vage bestimmt, wie die Richtung, in die sie fliegen. Und wie sie polarisiert sind, in welcher Richtung also die Pakete ihrer Lichtwellen schwingen, ist sogar vollkommen unklar. Erst wenn zum Beispiel eines der beiden Photonen in einem geeigneten Filter offenbaren muss, wie es polarisiert ist, wird es auf eine Schwingungsrichtung festgelegt. Nimmt es zufällig eine vertikale Richtung an, heißt das aber für seinen Partner: Er muss horizontal schwingen. Die Photonen können sich dabei sogar in ganz unterschiedlichen Ecken des Universums rumtreiben. Und eine Information, welches von beiden welche Polarisation annimmt, tauschen sie auch nicht aus.

Nicht immer aber erreichen Photonen diesen vollkommenen Grad der Verschränkung. Oft behält das zweite Photon mehr oder wenig viel Freiheit, seine Polarisation zu wählen. "Wie stark die beiden Photonen verschränkt sind, können wir mit der Concurrence messen", sagt Andreas Buchleitner, Theoretiker am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme. Der englische Begriff Concurrence, der kein deutsches Pendant hat, gibt an, wieviel Information ein Teilchen über das andere mit sich trägt. "Wir haben gezeigt, dass sich die Concurrence als Erwartungswert einer Observablen darstellen lässt", sagt Buchleitner. Vereinfacht gesprochen haben die Wissenschaftler damit die Anleitung geliefert, die Verschränkung der Photonen mit einem einzigen Experiment zu messen. Bislang reichte ein Experiment nur, wenn zwei Photonen völlig oder überhaupt nicht verschränkt sind. Dann ist im ersten Fall klar: Ist das eine Photon zum Beispiel horizontal polarisiert, muss das andere vertikal polarisiert sein. Im zweiten Fall heißt das: Das zweite Photon kann schwingen wie es will, egal was das erste macht.

In allen anderen Fällen, und die sind sehr viel häufiger, reicht eine Messung nicht. Dann vermischen sich in einem Zustand nämlich verschränkte und unverschränkte Anteile. Und zwar so komplex, dass Physiker alle messbaren Merkmale eines Photonenpaares bestimmen müssen, um seinen Zustand und damit den Grad seiner Verschränkung zu charakterisieren. Gewonnen haben sie diese Information zum Beispiel, indem sie gemessen haben, wie hoch die vertikalen und horizontalen Anteile an einer bestimmten Polarisation sind. Außerdem mussten sie bestimmen, wie die Wellenberge dieser Schwingungen gegeneinander verschoben sind. Auf diese Weise mussten sie eine große Zahl aufwendiger Messungen machen, die selbst für die Labore mit den leistungsfähigsten Geräten eine diffizile Angelegenheit sind.

Florian Mintert, der am Max-Planck-Institut für die Physik komplexer Systeme promovierte, Marek Kus von der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Warschau, und Andreas Buchleitner haben aber eine elegante Messmethode ausgetüftelt, mit der sie nur noch eine Messung an zwei Kopien eines Zustands brauchen. "Und diese beiden Kopien eines Zustands haben die Kollegen in Rio jetzt sogar auf einem Photonenpaar untergebracht", sagt Buchleitner. Eine Kopie haben sie im Impuls und die andere in der Polarisation gespeichert. Denn diese Merkmale oder, wie Physiker sagen, diese Freiheitsgrade sind völlig unabhängig voneinander, so dass die Wissenschaftler mit ihnen verschiedene Zustände charakterisieren können: In unserem Fall den Impuls-Zustand und der Polarisationszustand. Daher konnten die Physiker eine Kopie des Zustand nun durch den Impuls der Photonen charakterisieren und die andere durch ihre Polarisation. Das Experiment gestalteten die brasilianischen Kollegen Buchleitners so, dass sie die beiden Größen unabhängig voneinander bestimmen konnten.

Bislang konnten Experimentatoren den Grad der Verschränkung in ähnlich einfacher Weise nur unter einer Bedingung bestimmen: Ehe sie die Photonen durch ihre Apparatur schickten, mussten sie deren Impuls und Polarisation schon ziemlich genau kennen. "Wir können jetzt auf einfache Weise die Verschränkung unbekannter Zustände bestimmen", sagt Buchleitner.

Originalveröffentlichung:

Stephen Walborn, Paulo Souto Ribeiro, Luiz Davidovich, Florian Mintert und Andreas Buchleitner
Experimental determination of entanglement with single measurement
Nature, 20. April, 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Photon Physik Polarisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet
25.03.2019 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Eisriesen im Labor: Kunststoff hilft HZDR-Forschern, Planeten besser zu verstehen
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics