Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Neutronenstern taumelt durch’s All

19.04.2006


Auf der Röntgen-Aufnahme, die XMM-Newton gemacht hat, erscheint der Neutronenstern RX J0720.4-3125 als helles rötlich leuchtendes Objekt in der Mitte. Bild: Frank Haberl / Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Temperaturschwankungen, die sich aus den Messungen von XMM-Newton für die Oberfläche von RX J0720.4-3125 ergeben. Bild: Frank Haberl / Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


Nicht alle Pulsare rotieren so stabil, wie Astrophysiker bislang dachten.

... mehr zu:
»Astrophysik »Neutronenstern »Pulsar

Ein Kreisel ist ein Spielzeug für Könner. Nur mit einem geschickten Fingerschnips lässt er sich sauber um seine Achse drehen. Meistens aber taumelt er - nicht sehr elegant - über Tisch oder Boden, weil er einen Schubs zur Seite bekommen hat. Frank Haberl vom Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik hat mit einem internationalen Team von Wissenschaftlern jetzt einen Neutronenstern beobachtet, der vermutlich ebenfalls einen solchen Drall erfahren hat, als er bei einer Supernova entstand. Die Forscher haben nämlich über wenige Jahre hinweg Schwankungen in Röntgenspektrum von RX J0720.4-3125 beobachtet. Diese Veränderungen ergeben sich, wenn die Temperatur auf der Oberfläche des Neutronensterns variiert. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass der Pulsar leicht durch den Raum taumelt, seine Achse also präzediert. Daher wende er uns mal heißere und mal kühlere Flecken seiner Oberfläche zu. Bislang galten Neutronensterne oder Pulsare als sehr stabile Kreisel. (ASTRONOMY & ASTROPHYSICS in press)

Astrophysiker wissen über Neutronensterne oder Pulsare schon eine ganze Menge. Demnach präsentieren sich die Überbleibsel einer Supernova als Himmelskörper der Extreme: Die Masse der Sonne konzentrieren sie in einer Kugel, deren Durchmesser nicht größer als der Münchens ist. Ihre Dichte ist mit rund einer Milliarde Tonnen pro Kubikzentimeter größer als die eines Atomkerns. Auf ihrer Oberfläche herrschen Temperaturen von rund einer Million Grad Celsius und ihr Magnetfeld ist mehrere Billionen mal stärker als das der Erde. Bei ihrer Geburt drehen sie sich rund 100 Mal pro Sekunde um sich selbst - das Magnetfeld bremst die Pulsare jedoch langsam ab. Wie es allerdings in ihrem Inneren aussieht, haben Astrophysiker noch nicht geklärt. Es könnte zum Beispiel sein, dass sich ihre harte Schale um einen supraflüssigen Kern dreht. "Unsere Arbeit könnte helfen, dieses Rätsel zu lösen", sagt Frank Haberl vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik.


Zusammen mit einem internationalen Wissenschaftler-Team wertete Haberl Messungen des ESA-Satelliten XMM-Newton aus - unter anderem die Signale, die der Neutronenstern RX J0720.4-3125 sendete. Der Pulsar mit dem sperrigen Namen dreht sich rund 1000 Lichtjahre entfernt im Sternbild des Großen Hundes. Sein optisches Licht ist allerdings so schwach, dass es nur mit den stärksten Teleskopen zu beobachten ist. Als Röntgenquelle strahlt RX J0720.4-3125 allerdings recht kräftig. Frank Haberl und seine Kollegen unter anderem von der Universität Padua dem niederländischen Institute for Space Research und dem Mullard Space Science Laboratory am University College in London haben seine Röntgenspektren aus verschiedenen Jahren nun genauer inspiziert. Dabei stellten die Astrophysiker fest, dass sich die Spektren des Neutronensterns im Laufe weniger Jahre veränderten: Zwischen Mai 2000 und Mai 2004 wuchs der Anteil härteren Röntgenlichts in ihren Messungen. Das heißt der Pulsar strahlte im Schnitt Röntgenlicht von höherer Energie aus. Anschließend sank dieser Anteil energiereicher Strahlung wieder.

Das könnte bedeuten, dass auch die Oberflächentemperatur von RX J0720.4-3125 schwankt - und zwar fast um 100000 Grad Celsius, also etwa ein Zehntel: Von der Temperatur, die auf der Oberfläche eines Himmelskörpers herrscht, hängt ab, wie stark ein Himmelkörper in einem bestimmten Ausschnitt des elektromagnetischen Spektrums strahlt. "Wir halten es aber für sehr unwahrscheinlich, dass die Oberflächentemperatur des Neutronensterns in wenigen Jahren so stark schwankt", so Haberl. Er und seine Kollegen vermuten vielmehr, dass die Achse von RX J0720.4-3125 eine Kreisbewegung beschreibt und nicht stabil im Raum ruht. Dieses Taumeln nennen Physiker die Präzession eines Kreisels. Auf diese Weise rückt mal der eine Pol und mal der andere stärker ins Blickfeld von XMM-Newton. Da die Pole unterschiedlich heiß sind, strahlen sie auch verschieden hohe Anteile an hartem Röntgenlicht ab. Warum der eine Pol deutlich heißer ist als der andere, wissen die Wissenschaftler bislang jedoch noch nicht genau. "Möglicherweise ist das Magnetfeld nicht symmetrisch", sagt Haberl: Die Stärke des Magnetfelds ändert sich über die Oberfläche des Neutronensterns und beeinflusst, wieviel Wärme aus dem Inneren des Pulsars transportiert wird.

Ähnliche Schwankungen, wie sie die Astrophysiker nun über einige Jahre beobachtet haben, kennen sie bereits - jedoch über die Spanne weniger Sekunden: RX J0720.4-3125 sendet im Takt weniger Sekunden Röntgenlicht mit unterschiedlichem Energieprofil aus. In diesem Tempo rotiert der Himmelskörper und präsentiert sich so regelmäßig von unterschiedlich heißen Seiten.

Darüber wie der kosmische Kreisel RX J0720.4-3125 ins Taumeln geraten ist, können Haberl und seine Mitarbeiter bislang auch nur spekulieren. Vermutlich hat sich der Stern ein bisschen abgeflacht, als er kurz nach seiner Geburt 100 mal pro Sekunde um die eigene Achse rotierte. "Der Effekt wäre aber viel kleiner als bei der Erde, weil seine Dichte so groß ist", sagt Haberl. Er könnte aber immerhin ausreichen, um ihn zum Taumeln zu bringen - vorausgesetzt die Supernova, die ihn hervorgebracht hat, hat ihm einen kleinen Schubs gegeben.

Originalveröffentlichung:

Frank Haberl, Roberto Turolla, Cor P. De Vries, Silvia Zane, Jacco Vink, Mariano Méndez and Frank Verbunt
Evidence for precession of the isolated neutron star RX J0720.4-3125
Astronomy & Astrophysics in press

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Astrophysik Neutronenstern Pulsar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht
21.09.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht NOEMA: Halbzeit für das im Bau befindliche Superteleskop
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics