Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrascharfes Lichtmikroskop entschlüsselt grundlegende Mechanismen der Nervenkommunikation

18.04.2006


Göttinger Max-Planck-Forschern gelingt mit neuer Mikroskopie-Technik erstmals Nanostrukturen der biologischen Signalübertragung sichtbar zu machen


Die STED-Mikroskopie. Der blaue Lichtstrahl (EXC beam) wird mithilfe eines geeigneten Spiegels in das Objektiv (Lens) gelenkt, wo er aufgrund der Beugung zu einem Spot von ca. 200 Nanometer Durchmesser fokussiert wird. Er regt Fluoreszenz-Markermoleküle an, mit denen man die zu untersuchenden Moleküle (z. B. Proteine) der Probe markiert hat. Die Markermoleküle gelangen so in einen höheren Energiezustand, aus dem sie Licht anderer Wellenlänge emittieren (Fluoreszenz) und dabei in den Grundzustand zurückkehren. Das Fluoreszenzlicht (grün) wird vom selben Objektiv aufgefangen und im Detektor registriert. Rastert man mit diesem blauen Anregungs-Spot die Probe (Zelle) ab und registriert jeweils das entstehende Fluoreszenzlicht in einem Rechner, so bekommt man ein Bild der Probe. Dabei gilt: Je kleiner der Anregungs-Spot, desto schärfer ist das Mikroskop. Leider lässt sich aufgrund der Beugung der Anregungspot normalerweise nicht weiter verkleinern. Der Trick der STED-Mikroskopie besteht nun darin, dass man einen zweiten Strahl (STED beam, orange eingezeichnet) verwendet, der die angeregten Fluoreszenzmarker abregt, bevor sie Fluoreszenzlicht emittieren. Wenn man den STED-Strahl ringförmig (STED spot) um den Anregungs-Spot ausbildet, bewirkt man, dass vorwiegend Marker aus dem Außenbereich des Anregungsspots abgeregt werden und nicht in seinem Inneren. Das Ergebnis ist ein effektiver Fluoreszenzspot (grün), der hier auf etwa 66 Nanometer im Durchmesser reduziert ist. Macht man den STED-spot sehr intensiv, lässt sich dieser Fleck prinzipiell bis auf Molekülgröße schärfen und eine molekulare Auflösung erzielen - eine spannende Aufgabe für die nahe Zukunft. Bild: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie


Auflösungsgewinn durch STED-Mikroskopie anhand synaptischer Vesikel. Herkömmliche, so genannte konfokale Mikroskope sind nicht in der Lage, Proteine, die zu einzelnen Vesikeln gehören, in der Synapse einer Nervenzelle aufzulösen. Im Gegensatz dazu macht die STED-Mikroskopie diese Moleküle sichtbar - wie hier in der Abbildung rechts das Protein Synaptotagmin. Bild: Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie



Ein neues Fenster in die biologische Nanowelt haben Forscher des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie aufgestoßen: Mit Hilfe der am selben Institut neu entwickelten STED-Mikroskopie (Stimulated Emission Depletion) konnten die Forscher jetzt erstmals Proteine in einzelnen synaptischen Vesikeln abbilden und klären, wie die an der Synapse ausgeschütteten Proteine recycelt werden (Nature, 13. April 2006). In einer fast parallel in "Science" (Science Express 13. April 2006) erscheinenden Publikation haben die Forscher die STED-Mikroskopie eingesetzt um mit Wissenschaftlern des European Neuroscience Institute und der Universität Würzburg zu klären, auf welche Weise sich das Protein Bruchpilot in Synapsen räumlich anordnet und dadurch die Ausbildung aktiver synaptischer Zonen induziert. Die STED-Mikroskopie unterscheidet sich somit radikal von der herkömmlichen Lichtmikroskopie, da ihre Auflösung nicht mehr durch die Lichtwellenlänge begrenzt wird. Dadurch sind optische Untersuchungen in Zellen nunmehr auch auf der Nanometerskala möglich.



Seit seiner Erfindung im 17. Jahrhundert ist das Lichtmikroskop d e r Schlüssel zu neuen biologischen und medizinischen Erkenntnissen. Doch Licht unterliegt als Welle der Beugung, deren auflösungsbegrenzende Wirkung von Ernst Abbe bereits 1873 erkannt wurde. Laut Abbe können Strukturen, die enger als 200 Nanometer beieinander liegen, nicht scharf voneinander getrennt werden. Sie erscheinen im Lichtmikroskop lediglich als verschwommenes Ganzes. Abbes Erkenntnis galt lange Zeit als unüberwindbar: Für eine höhere Auflösung - so die Lehrmeinung - könnte man nur ein Elektronenmikroskop einsetzen.

Obwohl sich Elektronen in der Tat schärfer bündeln lassen, ist es schwierig, spezifische Proteine in einer Zelle elektronenmikroskopisch sichtbar zu machen. Hinzu kommt, dass Elektronenstrahlen nur wenige Mikrometer in eine Probe eindringen. Unter anderem deshalb hat die Elektronenmikroskopie trotz höherer Auflösung bisher viele Fragen im biologischen Mikrokosmos offen gelassen. Hingegen kann man mit fluoreszierenden Markermolekülen einzelne Proteine spezifisch und effizient markieren und im optischen Fluoreszenzmikroskop sichtbar machen. Doch bisher haperte es hier an der Auflösung.

Doch Forschern der Abteilung NanoBiophotonik am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie ist es in den letzen Jahren nun gelungen, mit der Stimulated Emission Depletion (STED)-Mikroskopie die Abbesche Auflösungsgrenze in der Fluoreszenzmikroskopie zu überwinden. Ein STED-Mikroskop, wie es auch in den beiden jüngsten Forschungsprojekten eingesetzt wurde, erreicht eine Auflösung von 50 bis 70 Nanometer. Damit reduziert sich die Fläche des Fluoreszenzspots von ursprünglich 200 Nanometer Durchmesser um etwa eine Größenordnung.

Diese Auflösung reichte den Forschern der Abteilung "Neurobiologie" am selben Max-Planck-Institut jetzt aus, um erstmals Proteine einzelner synaptischer Vesikel im Detail sichtbar zu machen. Sie visualisierten das Protein Synaptotagmin, das sich in der Membran der Vesikel befindet. Vesikel sind mit einem Nervenbotenstoff gefüllte Membranbläschen von ca. 40 Nanometer Größe, welche den Botenstoff zur Kontaktstelle zwischen zwei Nervenzellen, der Synapse, transportieren. Ihren Inhalt schütten sie an der Synapse aus, indem sie mit der Membran der Nervenzelle verschmelzen.

Unklar war bisher jedoch, ob die in der Membran der Vesikel enthaltenen und für die fehlerfreie Neurokommunikation mitverantwortlichen Proteine, wie etwa Synaptotagmin, sich nach der Verschmelzung des Vesikels über die Membran verteilen, oder ob sie zusammen bleiben. Die Göttinger Forscher konnten nun mithilfe der STED-Mikroskopie zeigen, dass die Synaptotagmin-Moleküle nach der Verschmelzung auf der Nervenmembran miteinander verbunden bleiben. Die Nervenzelle scheint sich also recht ‚ökonomisch’ zu verhalten - die in die Membran ausgeschütteten Proteine können "im Sammelpack" wieder aufgenommen werden.

Doch neuronale Vesikel werden nicht überall an einer Synapse gleich wahrscheinlich ausgeschüttet, sondern bevorzugt an so genannten "aktiven Zonen". Ein seinerzeit in der Fruchtfliege entdecktes Protein mit dem Namen Bruchpilot spielt bei der Formierung dieser aktiven Zonen eine entscheidende Rolle, wie eine parallel in "Science" publizierte gemeinsame Arbeit des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie, des European Neuroscience Institute und der Universität Würzburg zeigt. Mithilfe der STED-Mikroskopie entdeckten die Wissenschaftler, dass sich das Protein Bruchpilot in Ringen von etwa 150 Nanometer Durchmesser anordnet und auf diese Weise zur Ausbildung von aktiven Zonen führt. Dort scheint Bruchpilot die Nähe zwischen Kalziumkanälen und Vesikeln zu etablieren, um somit effiziente Transmitterfreisetzung zu ermöglichen.

Beide Studien belegen eindeutig, dass Untersuchungen biologischer Zellen im Nanometerbereich nicht mehr nur der Elektronenmikroskopie vorbehalten sind. Im Gegenteil, aufgrund bereits durchgeführter physikalischer Studien (vgl. Pressemitteilung [2]) weiß man inzwischen, dass die Auflösung der STED-Mikroskopie noch um ein Vielfaches gesteigert werden kann - prinzipiell bis auf molekulare Schärfe. Die STED-Mikroskopie scheint demnach ein neues Kapitel in der Mikroskopie aufzuschlagen, in dem grundlegende Fragestellungen der Zellbiologie auf der Nanoskala auch oder gerade mit fokussiertem Licht gelöst werden können. [SH/AT]

Originalveröffentlichung:

Katrin I. Willig, Silvio O. Rizzoli, Volker Westphal, Reinhard Jahn & Stefan W. Hell
STED microscopy reveals that synaptotagmin remains clustered after synaptic vesicle exocytosis
Nature, 13 April 2006

Kittel, R. J., C. Wichmann, T. M. Rasse, W. Fouquet, M. Schmidt, A. Schmid, D. A. Wagh, C. Pawlu, R. R. Kellner, K. I. Willig, S. W. Hell, E. Buchner, M. Heckmann, S. J. Sigrist
Bruchpilot Promotes Active Zone Assembly, Ca(2+) - Channel Clustering, and Vesicle Release

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Lichtmikroskop Nanometer STED-Mikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet
25.03.2019 | Max-Planck-Institut für Physik

nachricht Eisriesen im Labor: Kunststoff hilft HZDR-Forschern, Planeten besser zu verstehen
25.03.2019 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics