Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung von Minensuchgeräten und magnetische Tomographie an Brennstoffzellen

11.04.2006


Zum Abschluss ihrer fünfjährigen Arbeit lädt die Nachwuchsforschergruppe "Neue numerische Verfahren für Inverse Probleme" an der Mathematischen Fakultät der Universität Göttingen zu einem internationalen Kolloquium ein. Der Leiter des Forschungsteams, Prof. Dr. Roland Potthast vom Institut für Numerische und Angewandte Mathematik, wird im Rahmen der Veranstaltung Arbeitsschwerpunkte und Projekte aus Wissenschaft und Industrie vorstellen. Dazu gehören unter anderem der Einsatz der magnetischen Tomographie zur Prüfung von Stromdichten in Brennstoffzellen, neue mathematische Bildgebungsverfahren für Minendetektions-Technologien und die zerstörungsfreie Diagnose von Bäumen mit Hilfe der Impedanztomographie. Außerdem hat der Wissenschaftler zu diesem Kolloquium am 19. April 2006 zwei Referenten aus Österreich und den USA eingeladen.



Die von Prof. Dr. Rainer Kress initiierte Nachwuchsforschergruppe wurde im Jahr 2000 im Rahmen der Innovationsoffensive des Landes Niedersachsen eingerichtet. Zusätzlich zur "Basisförderung" durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur in Höhe von 870.000 Euro konnten weitere Industrie- und Drittmittelprojekte mit einem Volumen von 360.000 Euro eingeworben werden. Kooperationspartner und Förderer waren unter anderem das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie Unternehmen aus der Region. "Projekte wie die Entwicklung von Testverfahren für Brennstoffzellen oder die Optimierung von Minensuchgeräten beruhen auf der mathematischen Modellierung von Prozessen der Merkmals- und Parametererkennung. Dazu haben wir eine Reihe neuer numerischer Methoden entwickelt und getestet", erläutert Prof. Potthast, der jetzt als Dozent an der University of Reading (Großbritannien) tätig ist. Die Nachwuchsforschergruppe mit drei Postdoktoranden und vier Doktoranden hat ihre Arbeitsergebnisse in mehr als 30 wissenschaftlichen Publikationen vorgestellt.



Zu Gast beim Abschlusskolloquium sind Prof. Dr. Heinz Engl von der Universität Linz (Österreich) und Prof. Dr. Russell Luke von der University of Delaware (USA). Prof. Engl wird über Inverse Probleme in der Stahlherstellung und der Finanzmathematik sprechen. Prof. Luke beschäftigt sich mit Forschungsfragen zur Bildgebung an weit ausgedehnen Streukörpern sowie Implikationen für ein optimales Design. Informationen im Internet können unter der Adresse http://www.num.math.uni-goettingen.de/potthast abgerufen werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr. Roland Potthast
Georg-August-Universität Göttingen
Mathematische Fakultät
Institut für Numerische und Angewandte Mathematik
Lotzestraße 16-18, 37083 Göttingen
Telefon (0551) 39-4517, Fax (0551) 39-3944
e-mail: potthast@math.uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/
http://www.num.math.uni-goettingen.de/potthast

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Luft- und Raumfahrt Tomographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht
27.01.2020 | Technische Universität Wien

nachricht Physiker der Universität Rostock stoßen mit Wellenleitern in höhere Dimensionen vor
27.01.2020 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Im Focus: Integrate Micro Chips for electronic Skin

Researchers from Dresden and Osaka present the first fully integrated flexible electronics made of magnetic sensors and organic circuits which opens the path towards the development of electronic skin.

Human skin is a fascinating and multifunctional organ with unique properties originating from its flexible and compliant nature. It allows for interfacing with...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Physik lebender Systeme - Wie Proteine die Zellachse finden

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Bioreaktor Kuh - Antikörper aus der Kuh ersetzen Antibiotika

27.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

INNOVENT startet Innovatives Anwenderprojekt (INNAP) „Sol-Gel-Beschichtungen für temperaturempfindliche Substrate“

27.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics