Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Rekord in der Optik - ein einzelnes Ion als Quantensonde

01.11.2001


Präzise Kontrolle der Wechselwirkung zwischen gespeichertem Ion und optischem Feld als Grundlage für Einphotonenpulse und Quantencomputer


Einer Forschergruppe am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) in Garching ist es mit Hilfe einer Ionenfalle gelungen, ein einzelnes Calcium-Ion präzise und dauerhaft in einem optischen Feld zu positionieren (nature, 1. November 2001). Mit bisher nicht erreichter Genauigkeit und störungsfrei bestimmten die Wissenschaftler um Prof. Herbert Walther so die räumliche Verteilung des Felds im Nanometerbereich. Mit der exakten Kontrolle der Wechselwirkung zwischen Atom und Strahlungsfeld wurde ein wichtiger wissenschaftlicher Durchbruch erzielt - nicht nur für die Präzisionsmessung optischer Felder, sondern auch für zukünftige Anwendungen. Diese reichen von der Erzeugung von Licht mit exotischen Quanteneigenschaften bis zum Bau effizienter Schaltelemente für einen Quantencomputer.

Die Wechselwirkung zwischen Licht und Materie ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis von Vorgängen im atomaren Bereich. In der makroskopischen Welt tritt nur die über eine große Anzahl von Atomen gemittelte Wirkung des Lichtfelds in Erscheinung. Die räumliche Verteilung des Lichts im atomaren Bereich spielt dabei keine Rolle. In den vergangenen Jahren wurden jedoch die experimentellen Methoden so weit verbessert, dass man auch einzelne Atome untersuchen kann. Auf welche Weise ein einzelnes Atom mit Licht in Wechselwirkung tritt, hängt von den Eigenschaften des Lichtfelds in seiner unmittelbaren Umgebung ab. Deshalb kann ein einzelnes Atom dazu benutzt werden, Informationen über die mikroskopische Struktur von Lichtfeldern mit bisher unerreichbarer Auflösung zu erhalten. Voraussetzung ist allerdings, dass man die Position des einzelnen Atoms genauestens kontrollieren kann. Schon eine Distanz von 100 Nanometern kann zwischen maximaler Lichtintensität und völliger Dunkelheit entscheiden. Doch wie kann man ein einzelnes Atom so genau festhalten, ohne dabei das Lichtfeld selbst zu stören?


Abb. 1: Die im Experiment verwendete Ionenfalle: Das Ion wird entlang der Fallenachse zwischen die Spiegel geschoben. Ein Laser erzeugt das Feld zwischen den Spiegeln, das Fluoreszenzlicht wird von der Seite beobachtet


Gerhard R. Guthöhrlein, Matthias Keller, Kazuhiro Hayasaka, Wolfgang Lange und Herbert Walther vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik ist es gelungen, dieses Problem zu lösen. Sie verwendeten für ihr Experiment ein einzelnes ionisiertes Calcium-Atom, das im Radiofrequenzfeld einer Ionenfalle festgehalten wurde (Abb.1). Mit einem Laser kühlten sie das Ion auf eine Temperatur von weniger als ein Tausendstel Grad über dem absoluten Nullpunkt ab; seine Bewegung in der Falle ist dann auf einen Bereich von nur noch 60 Nanometer beschränkt. Dies ist ein Bruchteil der Wellenlänge der vom Calcium-Ion absorbierten ultravioletten Strahlung von 397 Nanometer, so dass sich auch Strukturen weit unterhalb dieser Skala optimal auflösen lassen.

Eine Radiofrequenzfalle hat den entscheidenden Vorteil, dass sie die Wechselwirkung zwischen Ion und Lichtfeld in keiner Weise stört. Das gefangene Ion wird darin zu einer perfekten Nanosonde, die nach dem Prinzip der Nahfeldmikroskopie arbeitet: Durch Absorption von Strahlung aus seiner unmittelbaren Umgebung nimmt das Ion Informationen über die lokale Lichtintensität auf. Über das anschließend vom Ion abgestrahlte Fluoreszenzlicht kann man diese Größe messen - mehr Fluoreszenzlicht bedeutet eine höhere Intensität des Strahlungsfelds. Die Max-Planck-Wissenschaftler haben die Messung an verschiedenen Stellen im Lichtfeld wiederholt, die so gewonnenen Intensitätswerte zu einem Bild zusammengesetzt und damit die Umgebung des Ions mit atomarer Auflösung sichtbar gemacht.

Im Experiment wurde ein Lichtfeld untersucht, das sich zwischen zwei hochreflektierenden, nur 6 Millimeter voneinander entfernten Miniaturspiegeln bei Einstrahlung von Laserlicht ausbildet (vgl. Abb. 1). Mit dem Calcium-Ion konnten die Forscher - wie mit einer Nanokamera - erstmals die charakteristische Intensitätsverteilung dieses stark lokalisierten Lichtfelds in allen drei Raumrichtungen direkt abbilden (Abb. 2). So gelang ihnen die bislang genaueste Messung eines Strahlungsfelds.


Abb. 2: Transversale Feldverteilung zwischen den Spiegeln, aufgenommen mit einem einzelnen Calcium-Ion. Je nach Spiegelabstand werden verschiedene Zustände (a, b) angeregt, die sich in der Zahl der Intensitätsmaxima unterscheiden. Die schwarzen Höhenlinien zeigen die theoretisch berechneten Werte


Das in einer Ionenfalle festgehaltene atomare Teilchen lässt sich jedoch nicht nur dazu einsetzen, die mikroskopische Struktur eines Lichtfelds aufzulösen. Vielmehr hat man umgekehrt auch die Möglichkeit, ein derart "fixiertes" Ion für praktisch unbegrenzte Zeit einem genau festgelegten Lichtfeld auszusetzen, was bei freien Atomen durch deren zufällige Bewegung verhindert würde. Damit lässt sich Licht mit Eigenschaften erzeugen, die über den Rahmen der klassischen Physik hinausgehen und mit den Begriffen der Quantenmechanik beschrieben werden müssen. "Wir könnten beispielsweise mit der im MPQ verwendeten Apparatur Pulse produzieren, die aus exakt einem Lichtquant bestehen. Das wäre eine hervorragende Grundlage für das abhörsichere Übertragen von Informationen," sagt Prof. Herbert Walther, der Leiter des Forscherteams und Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik. Und:."Der größte Nutzen könnte sich für die Entwicklung eines Quantencomputers auf atomarer Basis ergeben. Die präzise Steuerung der Wechselwirkung mit Licht ermöglicht einen einfachen Austausch von Quanteninformation zwischen den Ionen und ist den bisher vorgeschlagenen Methoden bei weitem überlegen."


Mit ihrer Ein-Ion-Nanosonde sind die Quantenphysiker in Garching einem universellen Schalter für die Quantenzustände von Atomen einen großen Schritt näher gekommen.


PDF-Version...


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Prof. Dr. Herbert Walther
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
85748 Garching
Tel.: 0 89 / 3 29 05 - 7 04
Fax: 0 89 / 3 29 05 - 3 14
E-Mail: herbert.walther@mpq.mpg.de

Dr. Wolfgang Lange
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
85748 Garching
Tel.: 0 89 / 3 29 05 - 2 98
Fax: 0 89 / 3 29 05 - 2 00
E-Mail: wolfgang.lange@mpq.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de/mpq_d.html

Weitere Berichte zu: Atom Calcium-Ion Ionenfalle Lichtfeld Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lichtimpulse mit wenigen optischen Zyklen durchbrechen die 300 W-Barriere
13.11.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Ferne Welten unter vielen Sonnen
13.11.2019 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mehr digitale Prozesse für den Mittelstand

13.11.2019 | Unternehmensmeldung

dormakaba mit 4 Architects' Darling in Gold ausgezeichnet

13.11.2019 | Förderungen Preise

Effiziente Motorenproduktion mit der neuesten Generation des LZH IBK

13.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics