Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Langeweile bei Potsdamer Sonnenforschern trotz Minimum an Sonnenflecken

21.03.2006


RHESSI-Mission der NASA bis 2008 abgesichert


Darstellung eines Künstlers: RHESSI in der Erdumlaufbahn. NASA


Ein besonders starker Sonnenflare vom 28.Oktober 2003. Das grüne Bild ist eine Aufnahme im extremen UV-Licht vom Satelliten TRACE. Die darübergeplotteten Konturen zeigen die von RHESSI beobachteten Röntgenquellen. Die rote Quelle stammt von einem Plasma mit einer Temperatur von 35 Millionen Grad, während die blauen Quellen von hochenergetischen Elektronen produziert werden. AIP



Der 11jährige Zyklus der Sonnenaktivität befindet sich derzeit im Minimum. Es gibt zur Zeit wenige Sonnenflecken und Eruptionen. Wer aber denkt, dass Astronomen, die sich mit der Erforschung der Sonne befassen, nun eine lange Urlaubszeit von etwa vier Jahren einlegen, hat sich geirrt. Denn schon eine einzige aktive Region bietet sehr viele komplexe Phänomene, die jetzt sehr gut beobachtet werden können. Sonnenforscher Alexander Warmuth vom Astrophysikalischen Institut Potsdam ergänzt: "Gerade im Minimum finden nicht selten die interessantesten Ereignisse statt. Wir können sie besser analysieren, weil unsere Beobachtungen nicht durch andere, gleichzeitig stattfindende Prozesse gestört werden. Außerdem haben sich in den letzten, sehr aktiven Jahren viele Daten angesammelt, die jetzt ausgewertet werden müssen".



Eine gute Möglichkeit zur Gewinnung von Sonnendaten bietet RHESSI, eine Weltraummission der NASA, an der die Sonnenforscher des Astrophysikalischen Instituts Potsdam beteiligt sind. Und hier gibt es Grund zur Freude, denn die NASA hat die RHESSI-Mission bei ihrer Evaluierung, bei der über die Zukunft aller derzeit laufenden Missionen entschieden wird, mit der höchsten Punktzahl bewertet. Damit ist die Mission bis April 2008 abgesichert, und die Sonnenforscher des AIP werden dabei sein.

Das Röntgen-Weltraumspektroskop RHESSI soll die physikalischen Grundlagen der Partikelbeschleunigung in Sonneneruptionen, den sogenannten Flares, erforschen. Flares sind Strahlungsausbrüche, bei denen in weniger als einer Stunde soviel Energie freigesetzt wird, dass man damit den Gesamtbedarf der Menschheit für 100.000 Jahre decken könnte. Mit Hilfe von Spektren und Bildern im Röntgenbereich lassen sich Rückschlüsse auf die Teilchenbeschleunigung auf der Sonne anstellen. Das ist für das Verständnis der Sonnenflares von entscheidender Bedeutung, da dabei ein Großteil der freiwerdenden Energie in hochenergetische Teilchen wie Elektronen und Protonen gesteckt wird.

Die praktische Relevanz der Forschung liegt in der Untersuchung der Sonnenaktivität und deren Einfluss auf den Menschen und die Erde. Dieses als "Weltraumwetter" bezeichnete Forschungsgebiet befasst sich insbesondere mit den Auswirkungen der Sonnenaktivität auf technische Systeme wie z.B. Navigations- und Kommunikationssatelliten oder Stromnetze. Die zunehmende Abhängigkeit unserer technisierten Gesellschaft von solchen Einrichtungen wird die Bedeutung der Sonnenforschung in Zukunft weiter erhöhen.

Shehan Bonatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.aip.de

Weitere Berichte zu: Sonnenaktivität Sonnenfleck Sonnenforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blick auf die Erde vor der Sonne
19.06.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Zwei erdähnliche Planeten um einen der kleinsten Sterne – und die Möglichkeit, von dort aus die Erde nachzuweisen
18.06.2019 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics