Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisvulkane auf dem Saturnmond Enceladus

10.03.2006


Cassini-Falschfarbenbild des Saturnmonds Enceladus. Die Staubfontainen aufgrund des Eisvulkanismus sind deutlich über der südlichen Polarregion (linke untere Ecke) zu erkennen. Bild: NASA/JPL


Vergleich zwischen der Einschlagsrate auf den HRD-Sensor an Bord von CASSINI und einer numerischen Simulation der Staubhülle um den Saturnmond Enceladus. Das rechte Bild zeigt die modellierte Staubverteilung um dem Mond unter der Annahme eines Eisvulkans in dessen Südpolregion, während das linke Bild die Verteilung des Staubes ohne Vulkanismus darstellt. Bild: Universität Potsdam/Max-Planck-Institut für Kernphysik


Internationales Forscherteam weist Eisvulkanismus auf dem Saturnmond Enceladus nach


"Eisvulkanismus" bzw. "Eisgeysire" haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der Universität Potsdam auf dem Saturnmond Enceladus nachgewiesen. Das gelang in einer Kombination von Messungen des Staubdetektors an Bord der Raumsonde CASSINI mit Computersimulationen. Die Position der Eisvulkane stimmt mit geologisch jungen, wärmeren Strukturen in der Südpolregion des Eismondes überein. Wahrscheinlich bilden sich die Eisteilchen in den tiefen Spalten aus Wasserdampf. Damit wurde Vulkanismus nun bereits beim dritten Himmelskörper im Sonnensystem nachgewiesen - neben der Erde und dem Jupitermond "Io". (Science, 10. März 2006).

Der E-Ring vom Saturn, der größte Planetenring in unserem Sonnensystem, ist nicht nur wegen seiner riesigen Ausdehnung bemerkenswert. Erstaunlich ist auch, dass er - nach bisherigen optischen Messungen - überwiegend aus etwa gleich großen Eisteilchen mit einem Radius von 0,3 bis 2 Mikrometer besteht, obwohl die Quelle des Rings, der Eismond Enceladus, auch wesentlich größere Teilchen in den Ring einspeist. Die Massenverteilung des Ringes muss daher eng mit der Dynamik der Ringteilchen verbunden sein, die man jedoch bisher nicht erklären konnte. Eine direkte Messung der Eisteilchen in der Nähe von Enceladus versprach daher ein verbessertes Verständnis der komplexen Natur dieses Ringes.


Am 14. Juli 2005 hatte sich die Raumsonde CASSINI dem Eismond Enceladus, der vermutlichen Quelle des E-Rings des Saturns, bis auf 175 Kilometer genähert. Das ermöglichte es erstmals, die Staubverteilung tief innerhalb des Schwerkraftbereiches dieses Mondes zu messen und zu untersuchen, wie der Ring mit Staubteilchen aufgefrischt wird. Bisher hatte man angenommen, dass neue Eisteilchen vom Bombardement der Mondoberfläche mit Mikrometeoriten interplanetaren Ursprungs oder mit Ringteilchen selbst entstehen. Während der größere Teil der frischen Teilchen eine nahezu isotrope Staubwolke um den Mond formt, speisen die schnelleren Teilchen den Ring. Staubhüllen um Monde wurden bereits von dem Staubdetektor auf der Raumsonde GALILEO für die Galileischen Monde des Jupiters nachgewiesen.

Doch die Messungen mit dem High Rate Detector (HRD) des Staubdetektors "Cosmic Dust Analyser" (CDA) an Bord von CASSINI unter Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg sind mit dieser Annahme nicht zu vereinbaren, da der Maximalwert der Einschlagsrate vor dem Zeitpunkt der größten Annäherung der Raumsonde an die Mondoberfläche beobachtet wurde. Dieses Ergebnis ist nur durch eine stark anisotrope Staubverteilung um dem Mond zu erklären.

Das Staubinstrument war jedoch nicht das einzige Instrument, welches über unerwartete Entdeckungen berichte. Auf photographischen Aufnahmen der Südpolregion des Mondes waren deutlich geologisch junge Strukturen zu erkennen. Weiterhin wiesen Infrarotaufnahmen auf eine erhöhte Wärmeabstrahlung in dieser Umgebung hin.

Dies veranlasste Wissenschaftler der Universität Potsdam, die Staubverteilung um den Mond unter der Annahme einer zusätzlichen, eng begrenzten Staubquelle auf der Mondoberfläche zu modellieren. Die Modellrechnungen zeigen, dass die Messungen auf eine eingegrenzte Staubquelle am Südpols des Mondes zurückgeführt werden können.

Die überzeugende Übereinstimmung zwischen den Modellrechnungen für eine Staubquelle am Südpol und den HRD-Messungen (s. Abb. 2) veranlasste das Cassini-Kamera-Team zur gezielten und letztlich erfolgreichen Suche nach vulkanischer Aktivität. Enceladus ist damit der zweite Mond des Sonnensystems, für den Vulkanismus nachgewiesen werden konnte.

Originalveröffentlichung:

Frank Spahn, Jürgen Schmidt, Nicole Albers, Marcel Hörning, Martin Makuch, Martin Seiß, Sascha Kempf, Ralf Srama, Valeri Dikarev, Stefan Helfert, Georg Moragas-Klostermeyer, Alexander V. Krivov, Miodrag Sremcevic, Anthony J. Tuzzolino, Thanasis Economou, and Eberhard Grün
Cassini Dust Measurements at Enceladus and Implications for the Origin of the E Ring
Science, 10 March 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Eisteilchen Enceladus Raumsonde Saturnmond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft
15.11.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

nachricht Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter
14.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics