Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisvulkane auf dem Saturnmond Enceladus

10.03.2006


Cassini-Falschfarbenbild des Saturnmonds Enceladus. Die Staubfontainen aufgrund des Eisvulkanismus sind deutlich über der südlichen Polarregion (linke untere Ecke) zu erkennen. Bild: NASA/JPL


Vergleich zwischen der Einschlagsrate auf den HRD-Sensor an Bord von CASSINI und einer numerischen Simulation der Staubhülle um den Saturnmond Enceladus. Das rechte Bild zeigt die modellierte Staubverteilung um dem Mond unter der Annahme eines Eisvulkans in dessen Südpolregion, während das linke Bild die Verteilung des Staubes ohne Vulkanismus darstellt. Bild: Universität Potsdam/Max-Planck-Institut für Kernphysik


Internationales Forscherteam weist Eisvulkanismus auf dem Saturnmond Enceladus nach


"Eisvulkanismus" bzw. "Eisgeysire" haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der Universität Potsdam auf dem Saturnmond Enceladus nachgewiesen. Das gelang in einer Kombination von Messungen des Staubdetektors an Bord der Raumsonde CASSINI mit Computersimulationen. Die Position der Eisvulkane stimmt mit geologisch jungen, wärmeren Strukturen in der Südpolregion des Eismondes überein. Wahrscheinlich bilden sich die Eisteilchen in den tiefen Spalten aus Wasserdampf. Damit wurde Vulkanismus nun bereits beim dritten Himmelskörper im Sonnensystem nachgewiesen - neben der Erde und dem Jupitermond "Io". (Science, 10. März 2006).

Der E-Ring vom Saturn, der größte Planetenring in unserem Sonnensystem, ist nicht nur wegen seiner riesigen Ausdehnung bemerkenswert. Erstaunlich ist auch, dass er - nach bisherigen optischen Messungen - überwiegend aus etwa gleich großen Eisteilchen mit einem Radius von 0,3 bis 2 Mikrometer besteht, obwohl die Quelle des Rings, der Eismond Enceladus, auch wesentlich größere Teilchen in den Ring einspeist. Die Massenverteilung des Ringes muss daher eng mit der Dynamik der Ringteilchen verbunden sein, die man jedoch bisher nicht erklären konnte. Eine direkte Messung der Eisteilchen in der Nähe von Enceladus versprach daher ein verbessertes Verständnis der komplexen Natur dieses Ringes.


Am 14. Juli 2005 hatte sich die Raumsonde CASSINI dem Eismond Enceladus, der vermutlichen Quelle des E-Rings des Saturns, bis auf 175 Kilometer genähert. Das ermöglichte es erstmals, die Staubverteilung tief innerhalb des Schwerkraftbereiches dieses Mondes zu messen und zu untersuchen, wie der Ring mit Staubteilchen aufgefrischt wird. Bisher hatte man angenommen, dass neue Eisteilchen vom Bombardement der Mondoberfläche mit Mikrometeoriten interplanetaren Ursprungs oder mit Ringteilchen selbst entstehen. Während der größere Teil der frischen Teilchen eine nahezu isotrope Staubwolke um den Mond formt, speisen die schnelleren Teilchen den Ring. Staubhüllen um Monde wurden bereits von dem Staubdetektor auf der Raumsonde GALILEO für die Galileischen Monde des Jupiters nachgewiesen.

Doch die Messungen mit dem High Rate Detector (HRD) des Staubdetektors "Cosmic Dust Analyser" (CDA) an Bord von CASSINI unter Leitung von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg sind mit dieser Annahme nicht zu vereinbaren, da der Maximalwert der Einschlagsrate vor dem Zeitpunkt der größten Annäherung der Raumsonde an die Mondoberfläche beobachtet wurde. Dieses Ergebnis ist nur durch eine stark anisotrope Staubverteilung um dem Mond zu erklären.

Das Staubinstrument war jedoch nicht das einzige Instrument, welches über unerwartete Entdeckungen berichte. Auf photographischen Aufnahmen der Südpolregion des Mondes waren deutlich geologisch junge Strukturen zu erkennen. Weiterhin wiesen Infrarotaufnahmen auf eine erhöhte Wärmeabstrahlung in dieser Umgebung hin.

Dies veranlasste Wissenschaftler der Universität Potsdam, die Staubverteilung um den Mond unter der Annahme einer zusätzlichen, eng begrenzten Staubquelle auf der Mondoberfläche zu modellieren. Die Modellrechnungen zeigen, dass die Messungen auf eine eingegrenzte Staubquelle am Südpols des Mondes zurückgeführt werden können.

Die überzeugende Übereinstimmung zwischen den Modellrechnungen für eine Staubquelle am Südpol und den HRD-Messungen (s. Abb. 2) veranlasste das Cassini-Kamera-Team zur gezielten und letztlich erfolgreichen Suche nach vulkanischer Aktivität. Enceladus ist damit der zweite Mond des Sonnensystems, für den Vulkanismus nachgewiesen werden konnte.

Originalveröffentlichung:

Frank Spahn, Jürgen Schmidt, Nicole Albers, Marcel Hörning, Martin Makuch, Martin Seiß, Sascha Kempf, Ralf Srama, Valeri Dikarev, Stefan Helfert, Georg Moragas-Klostermeyer, Alexander V. Krivov, Miodrag Sremcevic, Anthony J. Tuzzolino, Thanasis Economou, and Eberhard Grün
Cassini Dust Measurements at Enceladus and Implications for the Origin of the E Ring
Science, 10 March 2006

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Eisteilchen Enceladus Raumsonde Saturnmond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Filmpremiere mit Super-Mikroskop und Nanoröhrchen: Erstmals Entstehen von Atom-Verbindungen im Bewegtbild festgehalten
20.01.2020 | Universität Ulm

nachricht Zwanzig Jahre Röntgenauge im All
20.01.2020 | Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics