Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Satellitenmission Herschel

02.03.2006


Lieferung des Kölner Beitrags abgeschlossen.


Das Foto zeigt den an der Universität zu Köln gebauten Herschel/HIFI Band 2 Mischer vor der offiziellen Abgabe an das Principal Investigator-Institut SRON in Groningen. Dr. T. Kuhn


Das zweite Foto zeigt die in Köln gebaute fertige Optik-Einheit des Herschel/HIFI-Spektrometers. Dr. T. Kuhn



Die Satellitenmission "Herschel" ist ein Grossprojekt der europäischen Raumfahrtagentur ESA (vierte Cornerstone Mission innerhalb des Cosmic Vision Programme) in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Raumfahrtagentur NASA. Ziel dieser für 2008 geplanten Mission ist die Untersuchung des Weltraums im Submillimeter- und Infrarotbereich des elektromagnetischen Spektrums. Das Kölner Observatorium für Submillimeter Astronomie (KOSMA) des I. Physikalischen Instituts arbeitet maßgeblich an der Entwicklung und dem Bau eines der astronomischen Instrumente an Bord des Satelliten, dem Heterodyne-Instrument for the Far-Infrared (HIFI), mit. Professor Dr. Jürgen Stutzki koordiniert als Co-Principal Investigator von HIFI die deutschen Aktivitäten und vertritt die deutschen Interessen im Steering Committee des Konsortiums. Vor wenigen Wochen haben die Kölner Forscher die Lieferung der Flugeinheiten für Herschel/HIFI abgeschlossen.

... mehr zu:
»HiFi »Satellit »Satellitenmission


Zentrale wissenschaftliche Fragestellungen von Herschel sind der Entstehung und Entwicklung von Galaxien im frühen Universum, sowie der Sternentstehung und deren Wechselwirkung mit dem interstellaren Medium gewidmet. Weiterhin werden wichtige chemischen Prozesse innerhalb unserer Heimatgalaxie untersucht, die im bisher noch ungenügend erforschten interstellaren Medium ablaufen. Zudem können Beobachtungen von Kometen und Planeten in unserem Sonnensystem Aufschluss über deren Oberflächen bzw. Atmosphären liefern.

Der Herschel Satellit hat eine Länge von ca. 7.5 m und ein Gesamtgewicht von ca. 3,3 Tonnen. Der Primärspiegel dieses Weltraumteleskops ist mit einem Durchmesser von 3.5 m der grösste Infrarotspiegel in der Geschichte der Raumfahrt. Die Lebensdauer der Mission wird durch das mitgeführte Flüssighelium (ca. 2.500 l) bestimmt, das als Kühlmittel für Teile der Instrumentierung dient. Nominell beträgt die Lebensdauer 3,5 Jahre, wovon die wissenschaftlich genutzte Zeit auf 3 Jahre angesetzt ist. Geplant ist der Start des Herschel Satelliten zusammen mit dem Planck Satelliten im Jahr 2008 mit einer Ariane 5 Rakete der ESA. Nach einem mehrmonatigen Flug wird Herschel in 1,5 Millionen Kilometer Entfernung außerhalb der Erdbahn im so genannten zweiten Lagrange-Punkt seine Beobachtungsposition einnehmen.

Der Herschel Satellit beherbergt drei komplementäre wissenschaftliche Instrumente: den Spectral and Photometric Imaging Receiver (SPIRE), das Photodetector Array Camera and Spectrometer (PACS) und das Heterodyne Instrument for the Far Infrared (HIFI). KOSMA trägt mit der Entwicklung und dem Bau von zwei akusto-optischen Spektrometern mit jeweils 7000 Pixel/ 4GHz Bandbreite (unter Leitung von Professor Dr. Rudolf Schieder und in Zusammenarbeit mit dem MPI für Sonnensystemforschung, Lindau, und dem italienischen Istituo di Radioastronomica, Florenz) und den beiden Detektoren für den Frequenzbereich von 640-800 GHz (unter Leitung von Dr. Karl Jacobs und Dr. Netty Honingh) an zentraler Stelle zu HIFI bei An der Fertigstellung von HIFI arbeiten weltweit 25 renommierte Institute mit. Das HIFI-Konsortium wird vonm Principal Investigator Professor Dr. Thijs de Graauw (SRON Groningen und Universität Leiden) geleitet.

Die Entwicklungsarbeiten für HIFI haben im Jahr 2000 begonnen. Im Verlaufe des Jahres 2005 wurden die Flugeinheiten der Detektoren und Spektrometer an das PI-Institut SRON in Groningen abgeliefert und erste erfolgreiche Testmessungen sind bereits durchgeführt. Die Finanzierung erfolgt über das DLR aus dem deutschen Weltraumprogamm. Die Beteiligung an diesem Projekt hat einer Reihe von Diplomanden und Doktoranden in Köln eine erstklassige Chance gegeben, an vorderster Front in den relevanten Technologiefeldern sowohl zu forschen als auch Entwicklungsarbeit zu leisten und dabei eine praxisorientierte Ausbildung im Umfeld höchst qualifizierter Forschung zu erfahren. Dabei ist besonders zu erwähnen, dass der überwiegende Teil der benötigten Technologien im Institut selber zur Verfügung steht.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias

Für Rückfragen stehen Ihnen Professor Dr. Jürgen Stutzki unter der Telefonnummer 0221/470-3494, der Fax-Nummer 0221/470-5162 und unter der Email-Adresse stutzki@ph1.uni-koeln.de zur Verfügung.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/.

Weitere Berichte zu: HiFi Satellit Satellitenmission

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht
21.09.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht NOEMA: Halbzeit für das im Bau befindliche Superteleskop
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics