Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Auge in das All

08.02.2006


TU München und Max-Planck-Institute verstärken Zusammenarbeit in Garching

... mehr zu:
»Astrophysik »MPA »MPE

Die Fakultät für Informatik der TU München und die Max-Planck- Institute für Astrophysik (MPA) und für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching arbeiten eng zusammen bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „AstroGrid-D“, mit dem Ziel einer bundesweiten Datenvernetzung für die Astronomie.

„Die Astrophysik liefert die Fragestellungen und die Informatik arbeitet an der geeigneten Infrastruktur“, so Professor Alfons Kemper vom Institut für Informatik der TUM. An „AstroGrid-D“ sind sieben deutsche Forschungsinstitute der Astronomie und Informatik beteiligt. Dr. Wolfgang Voges, MPE: „Durch die räumliche Nähe auf dem Garchinger Campus arbeiten MPA, MPE und Informatik an der TUM besonders effektiv miteinander, um innovative Werkzeuge zur Verarbeitung der kommenden astronomischen Datenflut zu entwickeln.“


Astronomische Forschung stößt heutzutage ohne Unterstützung der Informatik an ihre Grenzen. Aus Weltraumbeobachtungen, Teleskopaufnahmen, Satellitenaufzeichnungen erwachsen Unmengen an Daten, die bei der Auswertung und den aufwändigen Simulationen enorme Rechenleistung benötigen. In Zukunft soll hier das „Grid“ zum Einsatz kommen: Rechenleistungen und Datenspeicher einer Vielzahl von Computern werden innerhalb eines Netzwerkes den Nutzern zur Verfügung gestellt. Außerdem soll der Zugriff künftig auf astronomische Forschungsdaten und Instrumente wie Teleskope einfacher werden. Ein Beispiel: Da jedes Teleskop ein anderes Wellenspektrum aufzeichnet, soll in Zusammenarbeit mit dem German Astrophysical Virtual Observatory (GAVO) ein „virtuelles Auge in das All“ entstehen, das vollautomatisch das ganze Spektrum von Radiowellen, über sichtbares Licht bis hin zu Röntgenstrahlen wahrnimmt. Ebenso könnten bei plötzlich auftretenden astronomischen Ereignissen wie einer Sternenexplosion automatisch weltweit verteilte Teleskope auf dieses Zielobjekt ausgerichtet werden. „Die Idee ist die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur speziell für global vernetzte, international kooperierende Wissenschaftler, um ihnen einen permanenten Austausch, die Dokumentation und die unmittelbare Veröffentlichung von Forschungsergebnissen zu ermöglichen“, so Dr. Torsten Enßlin vom MPA.

Kontakt:
Technische Universität München
Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanksysteme
Dr. Angelika Reiser
angelika.reiser@in.tum.de
Tel. 089/289-17284

Max-Planck-Institut für Astrophysik
Dr. Torsten Enßlin
ensslin@mpa-garching.mpg.de
Tel. 089/300002243

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Dr. Wolfgang Voges
wolfgang.voges@mpe.mpg.de
Tel. 089/300003572

AstroGrid-D, das German Astronomy Community Grid (GACG), ist ein Verbundvorhaben der größeren deutschen astronomischen Forschungsinstitute, grid-spezifischer Forschungsgruppen der Informatik sowie einiger Hochleistungsrechenzentren. Dazu zählen das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP), das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, Golm), das Konrad- Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB, Berlin), das Max-Planck- Institut für Astrophysik (MPA, Garching, Dr. Torsten Enßlin), das Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE, Garching, Dr. Wolfgang Voges), die TU München: Fakultät für Informatik (IN.TUM) (Lehrstuhl für Datenbanksysteme, Projektleitung Prof. Alfons Kemper und Dr. Angelika Reiser) sowie die Universität Heidelberg: Zentrum für Astronomie Heidelberg (ZAH).

e-science Initiative des BMBF: www.bmbf.de/de/298.php

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.d-grid.de
http://www.gac-grid.de
http://www.g-vo.org

Weitere Berichte zu: Astrophysik MPA MPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Massereiche Sternembryos wachsen in Schüben
14.07.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Komet C/2020 F3 (NEOWISE) mit bloßem Auge am Abendhimmel sichtbar
13.07.2020 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Neue Kunststoff-Schaltschränke AX von Rittal

14.07.2020 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics