Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Auge in das All

08.02.2006


TU München und Max-Planck-Institute verstärken Zusammenarbeit in Garching

... mehr zu:
»Astrophysik »MPA »MPE

Die Fakultät für Informatik der TU München und die Max-Planck- Institute für Astrophysik (MPA) und für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching arbeiten eng zusammen bei dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „AstroGrid-D“, mit dem Ziel einer bundesweiten Datenvernetzung für die Astronomie.

„Die Astrophysik liefert die Fragestellungen und die Informatik arbeitet an der geeigneten Infrastruktur“, so Professor Alfons Kemper vom Institut für Informatik der TUM. An „AstroGrid-D“ sind sieben deutsche Forschungsinstitute der Astronomie und Informatik beteiligt. Dr. Wolfgang Voges, MPE: „Durch die räumliche Nähe auf dem Garchinger Campus arbeiten MPA, MPE und Informatik an der TUM besonders effektiv miteinander, um innovative Werkzeuge zur Verarbeitung der kommenden astronomischen Datenflut zu entwickeln.“


Astronomische Forschung stößt heutzutage ohne Unterstützung der Informatik an ihre Grenzen. Aus Weltraumbeobachtungen, Teleskopaufnahmen, Satellitenaufzeichnungen erwachsen Unmengen an Daten, die bei der Auswertung und den aufwändigen Simulationen enorme Rechenleistung benötigen. In Zukunft soll hier das „Grid“ zum Einsatz kommen: Rechenleistungen und Datenspeicher einer Vielzahl von Computern werden innerhalb eines Netzwerkes den Nutzern zur Verfügung gestellt. Außerdem soll der Zugriff künftig auf astronomische Forschungsdaten und Instrumente wie Teleskope einfacher werden. Ein Beispiel: Da jedes Teleskop ein anderes Wellenspektrum aufzeichnet, soll in Zusammenarbeit mit dem German Astrophysical Virtual Observatory (GAVO) ein „virtuelles Auge in das All“ entstehen, das vollautomatisch das ganze Spektrum von Radiowellen, über sichtbares Licht bis hin zu Röntgenstrahlen wahrnimmt. Ebenso könnten bei plötzlich auftretenden astronomischen Ereignissen wie einer Sternenexplosion automatisch weltweit verteilte Teleskope auf dieses Zielobjekt ausgerichtet werden. „Die Idee ist die Entwicklung einer digitalen Infrastruktur speziell für global vernetzte, international kooperierende Wissenschaftler, um ihnen einen permanenten Austausch, die Dokumentation und die unmittelbare Veröffentlichung von Forschungsergebnissen zu ermöglichen“, so Dr. Torsten Enßlin vom MPA.

Kontakt:
Technische Universität München
Institut für Informatik Lehrstuhl für Datenbanksysteme
Dr. Angelika Reiser
angelika.reiser@in.tum.de
Tel. 089/289-17284

Max-Planck-Institut für Astrophysik
Dr. Torsten Enßlin
ensslin@mpa-garching.mpg.de
Tel. 089/300002243

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Dr. Wolfgang Voges
wolfgang.voges@mpe.mpg.de
Tel. 089/300003572

AstroGrid-D, das German Astronomy Community Grid (GACG), ist ein Verbundvorhaben der größeren deutschen astronomischen Forschungsinstitute, grid-spezifischer Forschungsgruppen der Informatik sowie einiger Hochleistungsrechenzentren. Dazu zählen das Astrophysikalische Institut Potsdam (AIP), das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, Golm), das Konrad- Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB, Berlin), das Max-Planck- Institut für Astrophysik (MPA, Garching, Dr. Torsten Enßlin), das Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE, Garching, Dr. Wolfgang Voges), die TU München: Fakultät für Informatik (IN.TUM) (Lehrstuhl für Datenbanksysteme, Projektleitung Prof. Alfons Kemper und Dr. Angelika Reiser) sowie die Universität Heidelberg: Zentrum für Astronomie Heidelberg (ZAH).

e-science Initiative des BMBF: www.bmbf.de/de/298.php

Ursula Eschbach | Technische Universität München
Weitere Informationen:
http://www.d-grid.de
http://www.gac-grid.de
http://www.g-vo.org

Weitere Berichte zu: Astrophysik MPA MPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Münchner Lichtquanten-Destillerie
24.04.2019 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich
23.04.2019 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Im Focus: Münchner Lichtquanten-Destillerie

Garchinger Physiker entwickeln eine Technik, um reine einzelne Photonen zu extrahieren

Das Destillieren von Spirituosen steigert den Gehalt von Alkohol relativ zum Wasseranteil. Ähnlich wirkt eine Methode auf Lichtquanten, Photonen, die ein Team...

Im Focus: Energy-saving new LED phosphor

The human eye is particularly sensitive to green, but less sensitive to blue and red. Chemists led by Hubert Huppertz at the University of Innsbruck have now developed a new red phosphor whose light is well perceived by the eye. This increases the light yield of white LEDs by around one sixth, which can significantly improve the energy efficiency of lighting systems.

Light emitting diodes or LEDs are only able to produce light of a certain colour. However, white light can be created using different colour mixing processes.

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

24.04.2019 | Energie und Elektrotechnik

Control 2019: Fraunhofer IPT stellt High-Speed-Mikroskop mit intuitiver Gestensteuerung vor

24.04.2019 | Messenachrichten

Warum der moderne Mensch aus Afrika kommt

24.04.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics