Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Radtechnologie macht Marsfahrzeug mobil

03.02.2006


ESA-Mission soll 2011 starten


ExoMars-Rover mit flexiblen Rädern



Um für die nächste Mars-Mission gerüstet zu sein, hat die europäische Weltraumorganisation ESA die Entwicklung eines neuen Marsfahrzeugs in Auftrag gegeben. Der neue Mars Rover soll 2011 im Rahmen der europäischen ExoMars-Mission zum ersten Mal zum Einsatz kommen und eine Reihe von geologischen Untersuchungen durchführen. Eine besondere Bedeutung kommt dabei der Entwicklung von geeigneten Rädern zu, die auf dem steinigen und sandigen Terrain für die optimale Bodenhaftung sorgen sollen. Die ESA hat für diese Aufgabe Spezialisten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) engagiert.



"Die größte Herausforderung für die Radentwickler liegt darin, Räder mit möglichst geringem Schlupf- und Einsinkverhalten zu konstruieren, um den Energieverbrauch so gering wie möglich zu halten", erklärt Eduard Müller, Pressesprecher des DLR, im pressetext-Interview. Dazu komme, dass das Gerät sowohl auf feinsandigem als auch felsigem Terrain mit einer entsprechenden Bodenhaftung einsetzbar sein müsse. "Im Prinzip wäre für die Bedingungen auf dem Mars ein Kettenfahrzeug die optimale Lösung. Die dafür notwendige Technik ist allerdings viel zu aufwendig, anfällig und energieintensiv, um für eine derartige Mission in Frage zu kommen", meint Müller.

Um das neue Marsmobil mit kettenfahrzeugsähnlichen Eigenschaften auszustatten, setzt das deutsche Entwicklungsteam nun erstmalig auf den Einsatz von flexiblen Rädern, die 2003 bei einem vom DLR mitentwickelten Meeresbodenfahrzeug in Tiefen bis zu 6000 Metern ihre erfolgreiche Premiere feierten. Der neue ESA-Mars-Rover wird damit das erste Marsfahrzeug sein, das von der neuen Radtechnologie profitieren wird. Herkömmliche Fahrzeuge waren stets mit starren Rädern bestückt. Neben der Entwicklung der Räder für das ExoMars-Fahrzeug wird das DLR-Institut für Raumsimulation auch an Aufgaben für den Betrieb des Rovers beteiligt sein.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.dlr.de

Weitere Berichte zu: DLR Luft- und Raumfahrt Marsfahrzeug Radtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Kometen als Wasserträger für Exoplaneten
15.11.2018 | Universität Wien

nachricht Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft
15.11.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Emulsionen masschneidern

15.11.2018 | Materialwissenschaften

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

15.11.2018 | Informationstechnologie

Daten „fühlen“ mit haptischen Displays

15.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics