Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Atomstaubsauger

23.12.2005


Forscher des CNRS haben ein neue Möglichkeit entdeckt, Strukturen auf atomarer Ebene herzustellen. Anstatt dies mit Hilfe der Spitze eines Rastertunnelmikroskops (STM) Atom für Atom zu tun, benutzten die Forscher einen Molekül-Assembler, der die Atome durch Ansaugen an die Oberfläche transportieren kann.



Nanostrukturen werden traditionell mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops hergestellt. Diese Anlage ist jedoch sehr langsam, da die Atome einzeln bearbeitet werden müssen. Um dieses Problem zu umgehen, haben die Forscher über eine andere Möglichkeit nachgedacht, Atomkonstruktionen zu realisieren: sie haben ein Molekül entwickelt, das die einzelnen Atome erfassen und zusammenfügen kann. Die erste Hürde wurde dabei von den Forschern des Zentrums für Materialentwicklung und Strukturanalysen (CNRS Toulouse) und des Instituts für Experimentalphysik der Freien Universität Berlin genommen. Sie haben ein Molekül entwickelt, das einzelne Metallatome auf der Oberfläche eines Metalls versammeln kann. Dieses Molekül hat sechs „Beine“ und kann durch die Spitze des STM bewegt werden. Vier dieser Beine bilden einen Käfig, in dem sich die Atome verfangen, da sie durch die Phenylgruppen (Zyklus aus sechs Kohlenstoffatomen) im Zentrum des Moleküls angesaugt werden.

... mehr zu:
»Atom »Atomstaubsauger »CNRS »Molekül »STM


Hat sich das Molekül mit Atomen gefüllt (es kann davon bis zu fünf transportieren), wird es durch die Spitze des STM mit seiner gesamten Ladung zu seinem Bestimmungsort verschoben. Dort wird das Molekül entfernt und die Atomladung wird mit einer Lokalisierungsgenauigkeit unter 0,1 Nanometer auf der Oberfläche befreit. Diese verschiedenen Phasen werden durch Anpassung des Tunnelstroms kontrolliert.

Diese Art von Molekül-Assemblern müsste die Herstellung von Atomdrähten an der Oberfläche eines Isolators vereinfachen. Sie werden zum Verständnis der Phänomene elektronischen Transportes auf atomarer Ebene beitragen. Diese Moleküle können auch zur Reinigung von Oberflächen benutzt werden.

Kontakt: Christian Joachim
@ joachim@cemes.fr
�� +33 5 62 25 78 35
Quelle: Webseite des CNRS, 5.12.2005
Redakteur: Dimitri Pescia, dimitri.pescia@diplomatie.gouv.fr

Wissenschaft Frankreich Nr. 90 vom 22. Dezember 2005

Christian Joachim | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand
http://www.cnrs.fr

Weitere Berichte zu: Atom Atomstaubsauger CNRS Molekül STM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft
15.11.2018 | Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

nachricht Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter
14.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics