Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrafeine E-Nase riecht fünf von 1.000 Mrd. Teilchen

09.12.2005


Innsbrucker Unternehmer machen Lebensmittel sicherer


www.ptrms.com



Nur fünf von 1.000 Mrd. Teilen in der Luft reichen der neuen elektronischen Supernase zum Erkennen eines Stoffes aus. Die E-Nase aus dem Hause Ionicon Analytik entdeckt 5ppt von so genannten flüchtigen, organischen Substanzen. Ursprünglich sollte das Gerät nur in Labors eingesetzt werden. Nun soll es aber auch in der Lebensmittelbranche Verwendung finden und den Hinweis liefern, ob Fleisch geniessbar oder verdorben ist. Und das, ohne Bakterienkulturen ansetzen zu müssen. Die Entwicklung des Geräts wurde von der Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) unterstützt.

... mehr zu:
»E-Nase »PTR-MS »Schadstoff


Ionicon Analytik wurde 1998 von Wissenschaftlern des Instituts für Ionenphysik der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck gegründet, um ein innovatives Verfahren zur Detektion von Schadstoffen und anderen Spurengasen in der Luft zu kommerzialisieren. Geschäftsführer ist der Ionenphysiker Tilmann Märk von der Universität Innsbruck. "Die elektronische Spürnase wurde ständig weiterentwickelt und schließlich unter dem Namen PTR-MS verkauft", erklärt Lukas Märk, Marketingleiter von Ionicon im pressetext-Gespräch. Die Produkte der Firma Ionicon beruhen auf einer patentierten Technologie, der Protonen-Tausch Reaktions-Massenspektrometrie, kurz PTR-MS. "Dieses Verfahren ermöglicht es uns in Echtzeit, die Massen von flüchtigen organischen Komponenten in geringsten Konzentrationen aufzuspüren", so Märk. Diese Substanzen kommen als gasförmige Schadstoffe in der Umwelt vor und resultieren aus diversen Verbrennungsprozessen wie der Müllverbrennung, der Industrie oder den Autoabgasen. Volatile gasförmige Komponenten entstehen aber auch bei Fäulnisprozessen, als Ausscheidungen von Bakterien.

"Wir können diese Schadstoffe quantitativ bestimmen und so gefährliche Konzentrationen feststellen, selbst wenn diese extrem niedrig sind", erklärt Märk. "Die PTR-MS-Systeme werden in der Grundlagenforschung an zahlreichen Universitäten und öffentlichen Institutionen verwendet." Zusätzlich gebe es außerdem viele Anwendungsmöglichkeiten im industriellen Bereich. Dazu zähle etwa eine Überwachung von Arbeitsplätzen, damit vorgeschriebene Belastungsgrenzen der Mitarbeiter nicht überschritten würden. In der Halbleiterherstellung sorge das System für Rein- und Reinsträume durch kontinuierliches Monitoring jederzeit zu überprüfen. Einschlägige Studien gibt es auch für die Lebensmittelbranche: Hier können Aromen bestimmt und die Qualität der Produktion überwacht werden.

"Mit Hilfe der Förderung der FFG konnte die Empfindlichkeit unseres Standard-Geräts PTR-MS enorm gesteigert werden, so dass nach zweijähriger Entwicklungszeit seit Anfang des Jahres das neue high-sensitivity PTR-MS produziert wird", so Märk. Dieses könne Konzentrationen von Spurengasen bis 5ppt quantitativ, kontinuierlich und in Echtzeit messen. Ionicon verfolgt aber auch das Ziel, die Geräte schlanker und leichter zu machen: Ein compact Gerät mit dem halben Gewicht des Standard Systems ist kleiner, mobiler, preisgünstiger und dadurch vor allem für den industriellen Einsatz geeignet. Derzeit sind drei verschiedene PTR-MS Geräte im weltweiten Verkaufsprogramm des Unternehmens.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ptrms.com
http://www.ffg.at

Weitere Berichte zu: E-Nase PTR-MS Schadstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Blick auf die Erde vor der Sonne
19.06.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Zwei erdähnliche Planeten um einen der kleinsten Sterne – und die Möglichkeit, von dort aus die Erde nachzuweisen
18.06.2019 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics