Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radioaktivität und Kernenergie

20.09.2001


Neues Themenheft des Forschungszentrums Karlsruhe informiert über den Stand von Forschung und Technik

Die Kerntechnik in Deutschland hat noch eine lange Zukunft - gerade vor dem Hintergrund des kürzlich bekräftigten Kompromisses zum Atomausstieg. Auch beim "Restbetrieb" der Anlagen, der noch bis ins Jahr 2021 reicht, müssen hohe Sicherheitsstandards erfüllt werden. Gleiches gilt für den Rückbau der Reaktoren und die Endlagerung der vorhandenen und noch entstehenden radioaktiven Abfälle. Unabhängig von der energiepolitischen Entwicklung benötigt Deutschland deshalb in den nächsten Jahrzehnten eine ausreichende Fachkompetenz in der Nukleartechnik. Das Forschungszentrum Karlsruhe - wie weitere Einrichtungen im "Kompetenzverbund Kerntechnik" - trägt hier zu Erhalt und Weiterentwicklung des wissenschaftlich-technischen Know-hows bei. In dem kürzlich erschienenen Themenheft "Radioaktivität und Kernenergie" werden sowohl die aktuellen Arbeiten des Forschungszentrums zur Kerntechnik als auch die wissenschaftlichen Grundlagen und der allgemeine Stand von Forschung und Technik populärwissenschaftlich dargestellt.

Radioaktive Strahlung ist ein allgegenwärtiges natürliches Phänomen, dem der Mensch überall ausgesetzt ist. Hinzu kommt künstliche radioaktive Strahlung durch Medizin und Technik. Wo liegen die Quellen? Welche Methoden kommen zum Einsatz? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die ersten Kapitel des neuen Heftes.

Kernenergie leistet in einem ausgewogenen Energiemix einen ökonomisch und ökologisch sinnvollen Beitrag zur Energieversorgung. Aber Kernenergie birgt auch Risiken. Wie sicher sind unsere Kernkraftwerke? Welche Maßnahmen sind bei Unfällen zu veranlassen? Was passiert mit den radioaktiven Abfällen? Auch auf diese Fragen gibt die Veröffentlichung umfassend Antwort.

Forschung zu kerntechnischen Fragestellungen ist eine Zukunftsaufgabe. Ein neues Gebiet ist die so genannte Transmutation. Hier geht es um die Umwandlung von langlebigen radioaktiven Isotopen, die über lange Zeiträume sicher verwahrt werden müssen, in Elemente, die in kürzerer Zeit zerfallen oder stabil sind. Welche Potenziale hat diese neue Technologie? Wo liegen die Herausforderungen für Wissenschaft und Technologie? "Radioaktivität und Kernenergie" beantwortet diese und viele weitere Fragen.


Das 200-seitige Themenheft kann bezogen werden beim Forschungszentrum Karlsruhe, Stabsabteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 3640, 76021 Karlsruhe, Telefon 07247/82-2861, Fax 07247/82-5080 oder E-Mail: info@oea.fzk.de.

Inge Arnold | idw

Weitere Berichte zu: Kernenergie Kerntechnik Radioaktivität Strahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wieso Radium-Monofluorid den Blick ins Universum fundamental verändern kann
28.05.2020 | Universität Kassel

nachricht Verlustfreie Stromleitung an den Kanten
25.05.2020 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics