Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwarze Löcher auf Kollisionskurs

13.09.2001


Nach dem Zusammenprall zweier Schwarzer Löcher rasen die Gravitationswellen auf die Erde zu (Computersimulation). Die Wellen entstehen nahe dem Zentrum der Kollision, breiten sich schalenartig aus und verlassen letztendlich den Würfel, der die Computervisualisierung begrenzt.
Visualisierung: W. Benger (Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB), Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut, AEI))


Computersimulationen am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik zeigen erstmals, was Gravitationswellen-Detektoren bei der Kollision Schwarzer Löcher messen werden.

Die Verschmelzung zweier Schwarzer Löcher ist eines der seltsamsten Ereignisse, für das sich die moderne Astronomie interessiert. Auf den größten Computern der Welt zeigen Physiker jetzt, wonach Astronomen mit ihren Detektoren suchen müssen und bringen so die ersten Beobachtungen von Gravitationswellen in greifbare Nähe. In einem Artikel in Physical Review Letters vom 17. September 2001, berechnet ein Team junger Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut (AEI) in Golm bei Potsdam) die Form der Gravitationswellen, die abgestrahlt werden, wenn Schwarze Löcher zusammenstoßen und verschmelzen. Mitarbeiter des Teams sind John Baker (jetzt am NASA Goddard Space Flight Center in den USA), Bernd Brügmann, Manuela Campanelli, Carlos Lousto und Ryoji Takahashi. Sie haben sich selbst den Namen "Lazarus Team" gegeben.

Das wichtigste Ergebnis der Lazarus-Simulationen besteht darin, dass die Gravitationswellen-Astronomen nun wissen, nach welchen Signalformen sie in den Daten ihrer Detektoren suchen müssen. Die Vorhersagen der Lazarus-Simulationen sind genauer und verlässlicher als alle vorhergehenden Berechnungen. Die Lazarus-Wissenschaftler gehen davon aus, dass Gravitationswellen deutlich stärker sind als bislang vermutet.

Bernard Schutz, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, stellt fest: "Der Erfolg des Lazarus-Projekts am AEI stellt sich gerade zum richtigen Zeitpunkt ein. Anhand von Zusammenstößen Schwarzer Löcher können wir womöglich erstmals Gravitationswellen detektieren - das wäre ein Meilenstein für Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie. Numerisch berechnete Gravitationswellenformen werden uns nicht nur helfen, die Wellen solcher Ereignisse zu messen und zu erkennen, sondern sie erlauben uns auch, aus den Messergebnissen Rückschlüsse auf die Massen der Schwarzen Löcher und ihre Entfernung von der Erde zu ziehen. Beim Zusammenstoß Schwarzer Löcher werden weder Licht, noch Radiowellen oder Röntgenwellen abgestrahlt. Wir können diese Ereignisse nur sehen, wenn wir die entstehenden Gravitationswellen messen können."

Frühere Simulationen konnten nicht den gesamten Verschmelzungsprozess zeigen. Im Innern eines Schwarzen Loches lauert eine "Singularität", eine Stelle, an der die Schwerkraft immens groß wird. Computersimulationen hatten bislang große Schwierigkeiten, gleichzeitig die abgestrahlten Wellen und das Innere des Schwarzen Loches zu modellieren.

Der entscheidende Fortschritt des Lazarus-Teams am AEI stellte sich ein, als zwei Methoden miteinander kombiniert wurden: die volle Numerische Simulation für den Zusammenstoß und eine Näherungsmethode aus der Störungstheorie zur Berechnung der Strahlung, die von dem entstehenden Schwarzen Loch abgegeben wird. Die Simulation des Zusammenpralls wird daher beendet, bevor der Code zusammenbricht. Für den weiteren Prozess wird eine Methode verwendet, die die Gravitationswellen außerhalb des resultierenden Schwarzen Loches beschreibt. Auch diese Berechnungen werden mit Computern durchgeführt, aber so werden die Simulationsprobleme vermieden, die auftreten, wenn man in das Innere Schwarzer Löcher hineinrechnet.

Originalarbeit: Plunge Waveforms from Inspiralling Binary Black Holes J. Baker, B. Brügmann, M. Campanelli, C. O. Lousto, and R. Takahashi Physical Review Letters 17 September 2001 (Published 31 August 2001)

Dr. Bernd Brügmann | Presseinformation

Weitere Berichte zu: AEI Gravitationsphysik Gravitationswell Simulation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht FH Dortmund entwickelt für das CERN
22.07.2019 | Fachhochschule Dortmund

nachricht MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen
22.07.2019 | Universität Augsburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

Augsburger Chemiker und Physiker berichten, wie ihnen die extrem schwierige Trennung von Wasserstoff und Deuterium in einem Gasgemisch gelungen ist.

Dank der hier vor Ort entwickelten und bereits vielfach angewendeten Surface Acoustic Waves-Technologie (SAW) ist die Universität Augsburg international als...

Im Focus: MOF@SAW: Nanoquakes and molecular sponges for weighing and separating tiny masses

Augsburg chemists and physicists report how they have succeeded in the extremely difficult separation of hydrogen and deuterium in a gas mixture.

Thanks to the Surface Acoustic Wave (SAW) technology developed here and already widely used, the University of Augsburg is internationally recognized as the...

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Ein Schlüsselelement der Umwelt: Phosphor

22.07.2019 | Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verdächtige Immunzellen der Multiplen Sklerose entlarvt

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

MOF@SAW oder: Nanobeben und molekulare Schwämmchen zum Wiegen und Trennen winzigster Massen

22.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics