Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Doppelspalt unter neuem Blickwinkel

10.08.2005


Doppelspalt-Experiment mit Elektronen im Ort (links) und in der Zeit (rechts). Die Beugungsmuster im Fernfeld eines konventionellen Einzel- oder Doppelspalts zeigen entweder keine Struktur (Fotoplatte im Hintergrund links) oder Interferenzstreifen (Fotoplatte im Vordergrund links). Die Beleuchtung der Spalte erfolgt durch eine Elektronenquelle zwischen den beiden Masken. In der neuen Version des Doppelspalts (bild rechts) wird die Elektronenquelle durch ein Atom ersetzt, das durch einen extrem kurzen Lichtpuls mit linearer Polarisation angeregt wird, und die fotografischen Platten durch Elektronendetektoren. Die Photoelektronenspektren, gemessen durch die beiden Detektoren, zeigen nur dann Oszillationen, wenn zwei Zeitfenster zur Verfügung stehen (in der rechten Abbildung nach vorn links). Bild: Max-Planck-Institut für Quantenoptik


Mit einer neuen Variante des berühmten Doppelspalt-Experiments lässt sich Zeit im Attosekundenbereich extrem genau interferometrisch messen


Das Doppelspalt-Experiment ist ein Klassiker. Seit 200 Jahren beschäftigt der Versuch Physiker immer wieder aufs Neue: Das Experiment, bei dem ursprünglich nur ein Lichtstrahl in zwei miteinander wechselwirkende Strahlen aufgeteilt wurde, war für die Lichtwellentheorie des 19. Jahrhunderts ebenso wichtig wie für die Gedankenexperimente Einsteins oder die Philosophie und Grundlagen der Quantenmechanik. Nun hat ein Team von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik den Versuch von einst modernisiert, indem es mit Hilfe eines Laserpulses die zwei Spalte durch extrem schmale Zeitfenster ersetzt hat. So kann man Zeitmessungen im Attosekundenbereich in Interferenz-Messungen überführen, das heißt: Die Zeit wird mit einem der genauesten Messverfahren überhaupt gemessen (Physical Review Letters, 22. Juli 2005)

Interferenzphänomene und -experimente haben in der Physik schon immer eine große Rolle gespielt. Das Prinzip ist stets ähnlich; in der Regel erreichen Wellen oder Teilchen einen Detektor auf zwei verschiedenen Wegen. Durch Überlagerung der beiden Möglichkeiten entsteht im Detektor ein Interferenzmuster, das heißt ein Muster, in dem einige Stellen ausgelöscht sind und andere besonders stark ausgeprägt sind. Interferenzexperimente sind heute zum Beispiel im Zusammenhang mit optischen Präzisionsmessungen wichtig. Die Interferenz von Licht- oder Materie-Wellen spielte aber auch für die Grundlagen der Quantenphysik eine große Rolle, besonders bei der Demonstration des Teilchen-Welle-Dualismus.


Erstmals wurde das Doppelspalt-Experiment zur Interferenz von Licht um 1805 von Thomas Young durchgeführt; damals lieferte es einen entscheidenden Beweis für die Wellennatur des Lichtes. Im 20. Jahrhundert wurde dann gezeigt, dass auch atomare Teilchen und einzelne Photonen miteinander interferieren können, und die Demonstration der Interferenz einzelner Elektronen im Youngschen Doppelspaltexperiment durch Claus Jönsson wurde in den 1960er Jahren ein spektakulärer Erfolg. Inzwischen hat man das Doppelspaltexperiment auch mit anderen Teilchen, wie Atomen, Neutronen und sogar großen Molekülen, durchgeführt.

Nach der Quantenphysik ist es die Überlagerung der beiden Wege, die ein Photon oder ein anderes Teilchen nehmen kann, die zur Interferenz führt. Daher kann auch ein einzelnes Photon, das im Prinzip jeden der beiden Wege nehmen kann, mit sich selbst interferieren. So spielte das Doppelspalt-Experiment in den 1920er Jahren in den berühmten Diskussionen von Albert Einstein mit Niels Bohr über die Grundlagen der Quantenmechanik eine wichtige Rolle. Später formulierte Richard Feynman anhand dieses Experiments mit Hilfe der Pfadintegrale seinen Zugang zur Quantenphysik. Er hielt das Doppelspalt-Experiment und dessen Deutung für das "einzige Rätsel" der Quantenphysik.

Jetzt wurde ein besonderes originelles Interferenzexperiment nach Art des Doppelspaltexperiments am Max-Planck-Institut für Quantenoptik verwirklicht. Eine Schlitzblende gibt es bei diesem Experiment nicht, denn hier werden die
beiden Wege für die Teilchen - in diesem Falle: Elektronen - durch die Schwingungen eines extrem kurzen Lichtpulses geschaffen. Der verwendete Lichtpuls besteht nur aus wenigen elektromagnetischen Schwingungen; die einzelnen Wellenberge der Lichtwelle öffnen zeitlich hintereinander mehrere "Schlitze" für das Elektron.

Der kurze Lichtpuls wird auf ein Argon-Atom gesandt. Bei zwei Schwingungen kann das Licht ein Elektron in dem Atom im Prinzip zweimal veranlassen, das Atom zu verlassen: Das Licht öffnet sozusagen zwei Fenster und es tritt Interferenz auf. Bei einer einzelnen Schwingung wird nur ein Fenster geöffnet und es tritt keine Interferenz auf.

Ein kurzer Lichtpuls, der in einer Ebene schwingt, kann sogar beide Situationen gleichzeitig liefern, wenn die Einhüllende seiner Schwingungen geeignet liegt. Dann wird nach der einen Seite ein einzelnes Schwingungsmaximum beobachtet, während nach der anderen Seite zwei Maxima vorhanden sind. Ein Elektron, das der Richtung der beiden Maxima unter dem Einfluss des Lichtfeldes das Atom verlässt, führt zur Interferenz, während eine Abtrennung des Elektrons in die entgegengesetzte Richtung kein Interferenzsignal erzeugt.

Damit das Experiment funktioniert, ist es notwendig, den Zeitverlauf des Lichtpulses genau zu kontrollieren. Man muss also die relative Lage bzw. Phase der Trägerwelle zur Einhüllenden des Lichtpulses sehr genau einstellen - und das gelang der Forschern im Bereich von Attosekunden (10-18 Sekunden, also einer Trillionstel Sekunde).

Beim klassischen Doppelspalt-Experiment hängt die beobachtete Interferenzstruktur von der Breite der beiden Spalte und von deren Abstand ab. So kann man über die Messung der Interferenz hochpräzise kleinste Abstände vermessen. Bei dem neuen Experiment wird die Spalt-Struktur im klassischen Experiment durch die Zeitstruktur der Elektronendynamik ersetzt. Entsprechend ist man nunmehr in der Lage, mit den Methoden und der Genauigkeit der Interferometrie eine extrem genaue Zeitmessung auf der Zeitskala im Attosekundenbereich vorzunehmen.

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik
20.07.2018 | Technische Universität Berlin

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics