Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 4Pi in die Nanowelt der Zellen

25.04.2005


Weltweit erstes kommerzielles Superlichtmikroskop an der Universität Heidelberg in Betrieb - Deutsche Forschungsgemeinschaft stellte das 4Pi-Mikroskop Professor Christoph Cremer vom Kirchhoff-Institut für Physik und Professor Thomas Holstein vom Institut für Zoologie zur Verfügung



Mehr als 120 Jahre lang galt die Auflösung optischer Mikroskope als begrenzt. Ernst Abbe erkannte 1873, dass durch die Welleneigenschaften des Lichts Objekte, die enger als 200 Nanometer (200 milliardstel Meter) beieinander liegen, nicht unterschieden werden können. Sie erscheinen dem Betrachter als ein einziger verwaschener Fleck. Um trotzdem kleinere Objekte zu betrachten, wurden Elektronenmikroskope entwickelt. Diese haben aber den Nachteil, dass nur Objekte auf der Oberfläche sichtbar sind. Auch lebende Zellen können damit nicht untersucht werden und so bleibt nur die Lichtmikroskopie, um Zellen und deren Bestandteile in räumlicher Tiefe zu beobachten.



Vor einigen Jahren gelang es mithilfe spezieller Fluoreszenzeffekte die von Ernst Abbe bestimmte Grenze des optischen Auflösungsvermögens zu unterschreiten. Mit dem von Professor Stefan Hell, Direktor am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie in Göttingen, erfundenen und von Leica Microsystems in Mannheim entwickelten und gefertigten Gerät steht nun erstmals ein Mikroskop zur Verfügung, mit dem Strukturen bis zu einer minimalen Größe von 100 Nanometern dargestellt werden können.

Das weltweit erste kommerzielle 4Pi-Konfokalmikroskop wird dieser Tage an der Ruprecht-Karls Universität in Heidelberg in Betrieb genommen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft stellte dieses Superlichtmikroskop Professor Christoph Cremer vom Kirchhoff-Institut für Physik und Professor Thomas Holstein vom Institut für Zoologie zur Verfügung. Dass die Ruperto Carola von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die insgesamt vier dieser Mikroskope für deutsche Universitäten bewilligte, als erster Standort für das neue Super-Mikroskop ausgewählt wurde, mag kein Zufall gewesen sein. Schließlich sind Heidelberger Wissenschaftler an der Entwicklung des Mikroskops intensivst beteiligt.

"Bereits als Studenten überlegten mein Bruder und ich, wie sich die optische Auflösung eines Lichtmikroskops verbessern lässt", erzählt Professor Christoph Cremer. Tatsächlich reichten bereits 1971 die damaligen Jung-Forscher eine Patentschrift ein, in der die Möglichkeiten zur Darstellung von Objekten erörtert wurde, deren Abmessungen außerhalb der sichtbaren Wellenlängen liegen. Ihre Idee war es, von allen Seiten einfallendes Licht mithilfe so genannter 4Pi-Hologramme auf einen Punkt zu konzentrieren und mit diesem extrem fokussierten Lichtstrahl die zu betrachtenden Objekte zu scannen. 4Pi steht dabei für das Vierfache des Faktors Pi und ist der Formel zur Bestimmung der Oberfläche einer Kugel entnommen. Denn einer Kugel entspricht das von allen Seiten einfallende Licht.

"Für Physiker waren Lichtmikroskope kein ernst zu nehmender Forschungsgegenstand mehr", erläutert Christoph Cremer. So verfolgten die beiden damaligen Studenten ihre Idee nicht weiter, wohl auch weil die Fachwelt diesem Gedanken skeptisch gegenüber stand. Ein berühmter theoretischer Physiker erklärte den Brüdern damals, er könne in ihren Überlegungen zwar keine Fehler finden, aber er sei sicher, dass die Idee dennoch falsch sei, denn: "Die optische Auflösung kann man nicht weiter verbessern, das lassen die Gesetze der Physik nicht zu". Mehr als 20 Jahre später griff der Heidelberger Stefan Hell während seiner Promotion in Physik die 4Pi-Idee wieder auf. Sein Konzept war es, Licht durch zwei hochauflösende, gegenüberliegende Objektive auf einen Punkt zu konzentrieren. Die Lichtwellen beider Objektive werden dabei so überlagert, dass sie im Fokuspunkt ihr Feld verstärken. Auf diese Weise wird eine beinahe kugelförmige Lichtwelle simuliert, die fast aus allen Richtungen auf den Fokuspunkt zuläuft. Der Raumwinkel von 4Pi wird damit zwar nicht voll abgedeckt, doch "der Begriff 4Pi macht eben klar, das ist etwas ganz Neues", so der Physiker Cremer.

"Mit dem 4Pi-Mikroskop eröffnet sich die Möglichkeit, zelluläre Strukturen und Prozesse mit bisher nicht gekannter räumlicher Auflösung zu studieren, wie etwa die Exozytose, also die Abgabe von Neurotransmittern an den Synapsen von Nervenzellen. Und wir werden Substrukturen spezialisierter Produkte des Golgi-Apparats untersuchen", gibt Thomas Holstein Beispiele für die kommende Anwendung des neuen Lichtmikroskops. Aber auch die Arbeitsweise verändert sich mit der neuen Technik. "Wir können eine bestimmte Struktur isolieren und mit der höchsten Auflösung betrachten und anschließend schauen, wie sie sich im Zellverband und im Gewebeverband verhält", erklärt der Biologe Holstein. Auch Christoph Cremer hat einiges mit dem neuen Mikroskop vor. So plant er unter anderem Untersuchungen zur räumlichen Nanostruktur der im Zellkern enthaltenen Erbinformation, und in Zusammenarbeit mit Forschern der Heidelberger Herzklinik ist die Analyse von Membrankomplexen vorgesehen.

Vor seiner Inbetriebnahme mussten aber die richtigen Umgebungsbedingungen für das 4Pi-Mikroskop geschaffen werden. Dafür ist es im Keller des Kirchhoff-Instituts gut aufgehoben. Schließlich hat man hier bei der Entwicklung und beim Betrieb hochtechnisierter Lichtmikroskope beste Erfahrungen gesammelt. So dürfen für das 4Pi-Mikroskop beispielsweise keine großen Temperaturschwankungen eintreten. Aber auch der Luftstrom der Klimaanlage kann störend wirken. Auf Dauer wird das Superlichtmikroskop aber nicht im Kirchhoff-Institut verbleiben, wo es übrigens für alle Arbeitsgruppen zur Verfügung steht. Nach der Fertigstellung des Bioquant-Gebäudes Ende 2006 wird es in den dortigen Keller umziehen und zusammen mit anderen hoch spezialisierten Mikroskopen dafür sorgen, dass die Forschung voran schreitet. Stefan Zeeh

Rückfragen bitte an:
Prof. Dr. Christoph Cremer
Angewandte Optik & Informationsverarbeitung
Kirchhoff-Institut für Physik
Im Neuenheimer Feld 227, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 549252 (549271), Fax 549112
cremer@bmm.uni-heidelberg.de
cremer@kip.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: 4Pi-Mikroskop Kirchhoff-Institut Lichtmikroskop Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT
18.07.2018 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics