Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 4. März 2005 fliegt die ESA-Raumsonde Rosetta an der Erde vorbei

02.03.2005


Die ESA-Kometen-Mission Rosetta wurde am 2. März 2004 vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou aus gestartet. Ziel dieser wissenschaftlichen Mission ist die Erforschung des periodischen Kometen Churyumov-Gerasimenko, eines wenige Kilometer großen Himmelskörpers, bestehend hauptsächlich aus Eis und Staub. Kometen sind tiefgefrorene Überbleibsel aus der Zeit der Entstehung unserer Sonne und ihrer Planeten; sie gelten als die "ältesten und originalen" Zeitzeugen von den Anfängen unseres Sonnensystems.

... mehr zu:
»Instrument »Komet »Orbiter

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Katlenburg-Lindau war an der mehr als 10jährigen Vorbereitung der Rosetta-Mission intensiv beteiligt. Kameras, Mikrowellen- und Radio-Sounding-Experimente sowie Instrumente zur Messung der Gas und Staubkomponente in Kometen und, nicht zuletzt, ein Landegerät zur Untersuchung der Kometenoberfläche wurden am Institut mitgebaut und werden dort über die gesamte Missionsdauer wissenschaftlich betreut. Die Rosetta-Sonde, bestehend aus dem Orbiter mit insgesamt 11 wissenschaftlichen Instrumenten und dem Lander mit weiteren 10 Instrumenten, wird im Sommer 2014 beim Kometen eintreffen und in eine Umlaufbahn um den Kern einschwenken, um anschließend über einen Zeitraum von mindestens 1 1/2 Jahren die wissenschaftliche Erkundung des Objekts durchzuführen. Im Herbst 2014 soll der Rosetta-Lander "weich" auf der Oberfläche des Kometenkerns landen. Die Instrumente von Orbiter und Lander und deren wissenschaftliche Messungen sollen dazu beitragen, den Zielkometen genauestens zu untersuchen und darüber hinaus die Vorgänge bei der Entstehung der Sonne und ihrer Planeten, nicht zuletzt auch der Erde mit ihren Wasserozeanen und ihrem vielfältigen Leben, besser zu verstehen.

Der Zielkomet kann mit den verfügbaren Raketen nicht "missionsgerecht" auf direktem Wege angeflogen werden. Deswegen greift ESA zu einem Trick: nahe Vorbeiflüge an Erde (dreimal) und Mars (einmal) geben der Sonde die notwendigen Bahnänderungen, um das Missionsziel rechtzeitig und passend zu erreichen. Am 4. März, fast genau ein Jahr nach dem Start von Rosetta, wird es zum ersten Vorbeiflug der Raumsonde an der Erde kommen. Der Kurzbesuch von Rosetta ist, wenn das Wetter mitspielt, von der Erde aus zu beobachten. Am Himmel wird Rosetta ab 19 Uhr als extrem lichtschwacher Punkt im Sternbild Zwillinge erscheinen, dann oberhalb des Orion wandern und zuletzt im Stier sichtbar sein. Die Sonde wird auf ihrem Weg über den nächtlichen Himmel mit einem guten Fernglas beobachtbar sein. Falls Wolken den freien Blick verdecken sollten, gibt es im Jahre 2007, im Februar und November, wieder die Gelegenheit, Rosetta auf seiner Reise zu den Ursprüngen unseres Planetensystems von der Erde aus zu beobachten.


Das MPS lädt aus Anlass des Vorbeiflugs zu einem öffentlichen Vortrag in seinen Hörsaal ein; die MPS-Mitarbeiter Dr. Martin Hilchenbach und Dr. Reinhard Roll werden über das Thema

"Wiedersehen mit Rosetta"

sprechen (Katlenburg-Lindau, Ortsteil Lindau, Max-Planck-Strasse 2; Freitag, 4. März 2005, 19.00 Uhr). Für die anschließende gemeinsame Suche nach dem vorüberziehenden Objekt am hoffentlich wolkenfreien Himmel (ca. 22 Uhr) sollten eigene Ferngläser mitgebracht werden.

Weitere Informationen zur Rosetta-Mission:

Dr. Hermann Böhnhardt, Tel. 05556 /979 545;
Dr. Martin Hilchenbach, Tel. 05556 / 979 162;
Dr. Reinhard Roll, Tel. 05556/979 166.

Dr. Bernd Wöbke | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Instrument Komet Orbiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics