Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MUSE: ein 3D-Spektrograph für das VLT zur Beobachtung des Umfangs und der Tiefe des Universums

16.07.2004


Das Gerät MUSE (Multi Unit Spectroscopic Explorer) wurde vom ESO (European Southern Observatory) ausgewählt, um das VLT (Very Large Telescop) in Chile damit auszurüsten. Es gehört zu den vier Instrumenten der 2. Generation des VLT. Das Projekt führt sechs europäische Laboratorien zusammen, und wird vom Zentrum für Astronomieforschung in Lyon geleitet. Durch seine einmalige Kapazität bei der Beobachtung des Umfangs und der Tiefe des Universums müsste MUSE die Untersuchung der Entstehung und der Entwicklung von Galaxien revolutionieren.

... mehr zu:
»Beobachtung »MUSE »Universum »VLT

MUSE ist ein integraler Feldspektrograph der neuen Generation, der im sichtbaren Bereich des Spektrums wirkt. Gekoppelt mit den zwei zukünftigen europäisch-amerikanischen Instrumenten, JWST (Nachfolger von Hubble, derzeit im Bau bei der NASA und der ESA) und ALMA (riesiges millimetrisches Interferometer, wird derzeit von Europäern und Amerikanern in Chile gebaut), werden diese drei Geräte einen umfassenden Einblick in unser junges Universum liefern. MUSE ermöglicht die Beobachtung von 10 bis 100 mal schwächeren Galaxien. Dies ist ein wichtiger Punkt, um besser nachvollziehen zu können, wie sich die ersten Materiebausteine im Universum verbunden haben und so die Galaxien bildeten, die wir heute kennen.

Mit 370 Millionen Pixel eröffnet MUSE neue Forschungsfelder für die Astronomie, und hat dadurch ein hohes Entdeckungspotential. MUSE ist ein außergewöhnliches Gerät: es besteht aus 24 Modulen, die in der Industrie entwickelt und hergestellt werden. Es ist für lange Belichtungszeiten, und mit einer anpassungsfähigen Optik mit 4 „Lasersternen“ ausgerüstet. Es nutzt zahlreiche technologische Innovationen, wie einen Zerhacker von Feldern, holographische Gitter mit Phasenvolumen und einem breiten Wellenlängenbereich, und die mehrfach-gekoppelte anpassungsfähige Optik.


Die Kosten für MUSE (ohne Begleitkosten) werden auf 9,3 M€ geschätzt, ohne die anpassungsfähige Optik (ungefähr 5 M€). MUSE müsste Ende 2011 und bis 2020 einsatzbereit sein. Es ist ein technologischer Vorgänger für die nächste Generation von Riesenteleskopen nach dem VLT.

Das Zentrum für Astronomieforschung in Lyon (Centre de recherche astronomique de Lyon, CRAL) ist eine gemeinsame Einrichtung des CNRS Forschungsinstituts, der Elitehochschule Ecole Normale Supérieur in Lyon und der Universität Claude Bernard-Lyon I.

Kontakt: INSU/CNRS Philippe Chauvin, Email: philippe.chauvin@cnrs-dir.fr, Tel. +33 1 44 96 43 36

Jérôme Rougnon-Glasson | Wissenschaft-Frankreich Nr. 58

Weitere Berichte zu: Beobachtung MUSE Universum VLT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Unser Gehirn behält das Unerwartete im Blick
17.08.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt
16.08.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics