Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Astronomen beobachten Geburt eines Sterngiganten

13.05.2004


Die dunklen Bereiche oberhalb und unterhalb des hellen Mittelpunkts sind die Schatten der rotierende Scheibe aus Staub und Gas, die sich trichterförmig verjüngt. Die hellen Bereiche stammen von Gas, das senkrecht zur Scheibe ausgestoßen wird.


Im Omeganebel (M17), in dem sich viele neue Sterne bilden, gelang die Beobachtung. Der Sterngigant entsteht in der dunklen Wolke rechts unten im Bild, rechts des hellen Sterns.


Jahrelange Diskussion beendet. NATURE berichtet: Staubscheibe füttert auch schwere Sterne


Eine jahrelange Diskussion unter Astronomen beendet nun die spektakuläre Beobachtung eines internationalen Forscherteams um Prof. Dr. Rolf Chini (Astronomisches Institut der RUB): Die Astronomen wurden als erste "Augen"zeugen der Geburt eines Sterngiganten. Mit ihrer direkten Beobachtung im Infrarotbereich wiesen sie nach, dass sich in der Entstehung befindliche massereiche Sterne trotz des enormen Strahlungsdrucks, der schon früh von ihnen ausgeht, Gas und Staub aus ihrer Umgebung einverleiben und so wachsen. Möglich ist das durch eine spezielle Geometrie der sie umgebenden Scheibe aus Gas und Staub. Über ihre Beobachtung berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins NATURE.

Kleine Sterne schlucken Staub


Die Größe von Sternen im Weltall variiert vom Winzling bis zum Giganten: Die Masse eines Sterns kann vom 0,1- bis zum 100-fachen der Masse unserer Sonne betragen. Massearme Sterne - wie auch die Sonne - bilden sich durch die Zusammenballung von Wolken aus Gas und Staub. Der sog. Protostern wächst auf diese Weise so lange, bis die Temperatur, die sich durch den Druck in seinem Inneren erhöht, ausreicht, um die Kernfusion zu zünden. Restliches Material aus der Staubwolke sammelt sich zu einer Scheibe um den Stern, aus der sich dann Planeten bilden können. Dieses Bild wurde in den letzten Jahren durch zahlreiche Beobachtungen für sonnenähnliche Sterne bestätigt.

Große Sterne sprengen ihre Hülle

Strittig war jedoch bislang, wie sich große, massereiche Sterne bilden können. Theoretische Überlegungen ergaben, dass das anders funktionieren müsste als bei massearmen: Mit zunehmender Sternmasse, die einen größeren Druck und höhere Temperaturen in einer früheren Phase des Sternwachstums mit sich bringt, setzt die Kernfusion im Inneren des Sterns früher ein. Dadurch entsteht früh ein großer sog. Strahlungsdruck, der von innen her auf den umgebenden Staub trifft und ihn auseinander treibt. "Der neue Stern sprengt so seine eigene Hülle, sodass kein Material mehr zur Oberfläche des Sterns gelangt und er eigentlich nicht mehr wachsen kann", erklärt Prof. Chini. Die Bildung von Sternen über zehn Sonnenmassen sollte daher nicht mehr möglich sein. Da es sie aber nachweislich gibt, behalfen sich die Astronomen mit verschiedenen Theorien. Als ein Ausweg wurde z. B. vorgeschlagen, dass massereiche Sterne vielleicht durch die Verschmelzung von Sternen geringerer Masse gebildet werden könnten.

Spezielle Geometrie der Staubscheibe hilft beim Wachsen

Wie es wirklich zu massereichen Sternen kommt, zeigten die Beobachtungen des Forscherteams mit einem modernen 8-Meter-Teleskop der Europäischen Südsternwarte auf dem Paranal in Chile im Infrarotbereich. Sie beobachteten, dass ein protostellares Objekt von etwa 20 Sonnenmassen von einer riesigen rotierenden Staubscheibe umgeben ist, deren spezielle Geometrie es erlaubt, ständig weiteres Material auf den Protostern zu transportieren: "Die Scheibe liegt um den Äquator des Protosterns und verjüngt sich trichterförmig von außen nach innen. Von der schmalen Seite der Scheibe aus fällt weiterhin Staub auf den Stern, etwa 30 Prozent davon gelangt bis zur Oberfläche und lässt den Stern weiter wachsen. Die restlichen 70 Prozent werden vom Strahlungsdruck ins All geschleudert," erläutert Prof. Chini. Die Staubscheibe ist über 200-mal größer als unser Sonnensystem und stellt ein Gasreservoir von wenigstens 100 Sonnenmassen dar - genügend Material, um den entstehenden Stern in einigen 1000 Jahren zu einem wahren Giganten anwachsen zu lassen.

Titelaufnahme

Rolf Chini, Vera Hoffmeister, Stefan Kimeswenger, Markus Nielbock, Dieter Nürnberger, Linda Schmidtobreick & Michael Sterzik: The birth of a massive star. In: NATURE, Bd. 430, Nr. 6988

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, AIRUB, Astronomisches Institut der Ruhr-Universität Bochum, NA 7/176, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-25802, Fax: -14412, E-Mail: chini@astro.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.astro.rub.de

Weitere Berichte zu: Nature Protostern Staubscheibe Sterngigant Strahlungsdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung
17.07.2018 | Österreichische Akademie der Wissenschaften

nachricht Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?
16.07.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics